/industrie_und_handelskammer.djvu

			T 
428 
Biblioteka Qöwna i OINT 
Politechniki Wroclawskiej 
Handbuch 
der Industrie^ u. Handeiskammer 
Breslau 
1927 
T 
428 
Biblioteka Qöwna i OINT 
Politechniki Wroclawskiej 
Handbuch 
der Industrie^ u. Handeiskammer 
Breslau 
1927 
T 
428 
Biblioteka Qöwna i OINT 
Politechniki Wroclawskiej 
Handbuch 
der Industrie^ u. Handeiskammer 
Breslau 
1927 
T 
428 
Biblioteka Qöwna i OINT 
Politechniki Wroclawskiej 
Handbuch 
der Industrie^ u. Handeiskammer 
Breslau 
1927 
INDUSTRIE» UND 
HANDELSKAMMER 
BRESLAU 
BEZIRK: 
KREISE BRESLAU (STADT UND LAND) 
BRIEG (STADT UND LAND) / GUHRAU 
GROSS=WARTENBERG / MILITSCH 
NAMSLAU / NEUMARKT / OHLAU / OELS 
STEINAU a. O. / STREHLEN / TREBNITZ 
UND WOHLAU 
GESCHÄFTSSTELLE: 
BRESLAU 1 / GRAUPENSTRASSE NR. 15 
FERNSPRECHER: RING 1727, 7747, 7748 UND 8629 
POSTSCHECK = KONTO: 
AMT BRESLAU NR. II100 
? 
TUv&* 
A°Vf. Vb% 
351289 L\L 
INHALTSVERZEICHNIS 
Seite 
I. Präsidium 7 
II. Mitglieder der Industrie- und Handelskammer 8 
III. Beamte und Angestellte 14 
IV. Zeitung der Industrie- und Handelskammer 16 
V. Reichsnachrichtenstelle für Außenhandel Bezirk Niederschlesien .... 17 
VI. Berliner Geschäftsstelle der Industrie- und Handelskammer 17 
VII. Wahlbezirke 18 
VIII. Wahlberechtigte Firmen im Bezirk der Industrie-und Handelskammer . . 18 
IX. Ausschüsse der Industrie- und Handelskammer: 
1. Ausschuß für innere Angelegenheiten 19 
2. Ausschuß für handeis- und gewerberechtliche Fragen 19 
3. Ausschuß für Verkehrswesen 19 
4. Steuerausschuß 20 
5. Außenhandelsausschuß 20 
6. Großhandelsausschuß 20 
7. Einzelhandelsausschuß 21 
8. Industrieausschuß 23 
9. Ausschuß für Geld-, Bank-, Börsen-, Kredit- und Versicherungswesen 24 
10. Ausschuß für landwirtschaftliche Produkte und Fabrikate 24 
11. Ausschuß für Textil- und Bekleidungsfragen 24 
12. Sozialpolitischer Ausschuß 25 
13. Mitglieder der Berichtskommission für den inländischen Flachsmarkt 25 
14. Mitglieder der Berichtskommission für den ausländischen Flachsmarkt 25 
X. Besondere Einrichtungen der Kammer: 
Prüfungsamt für Industrielehrlinge der Industrie- und Handelskammer 
Breslau, Abteilung Metallindustrie 26 
Prüfungsamt für Prüfungen in Kurzschrift und Maschineschreiben . . 27 
Prüfungsamt für Bücherrevisoren 29 
Einigungsamt in Sachen des unlauteren Wettbewerbs 30 
XI. Börsenverwaltung: 
A. Wertpapierbörse. 
1. Vorstand der Wertpapierbörse 31 
2. Börsenehrengericht 31 
3. Zulassungsstelle für Wertpapiere 32 
4. Staatskommissar 34 
5. Börsensyndici 34 
6. Maklerkammer an der Wertpapierbörse 34 
B. Produktenbörse. 
1. Mitglieder des Vorstands der Produktenbörse 35 
2. Staatskommissar 36 
3. Kommissar der Industrie- und Handelskammer 36 
4. Börsensyndici 36 
5. Kursmakler an der Produktenbörse 36 
6. Mitglieder der Notierungskommissionen der Produktenbörse: 
1. Kommission für Getreide 37 
2. Kommission für Ölsaaten 37 
3. Kommission für Hülsenfrüchte 38 
4. Kommission für Kartoffeln 38 
5. Kommission für Rauhfutter 39 
6. Kommission für Futtermittel 39 
7. Kommission für Mehl 40 
8. Kommission für Sämereien 40 
7. Börsenschiedsrichterliste für die Wertpapier- und Produktenbörse 42 
C. Zuckerbörse. 
1. Mitglieder des Vorstands der Zuckerbörse 44 
2. Mitglieder der Notierungskommission der Zuckerbörse 44 
3. Kommissar der Industrie» und Handelskammer 44 
XII. Von der Industrie- und Handelskammer öffentlich angestellte und beeidigte 
Sachverständige: 
1. Bücherrevisoren 45 
2. Handelschemiker 45 
3. Dispacheure 45 
4. Holzmesser 45 
5. Probenehmer für Getreide, Futtermittel und Sämereien 46 
6. Probenehmer für Rohzucker und Melasse 46 
7. Probenehmer für Metalle 46 
8. Probenehmer für Spodium 46 
9. Wieger 46 
10. Öffentlich ermächtigte Handelsmäkler für Produkte 46 
11. Probenehmer und Wieger für Spirituosen 46 
12. Öffentlich ermächtigter Handelsmakler für Spirituosen 46 
13. Probenehmer für Handelsdüngemittel 46 
XIII. Handelsgerichtsräte und Handelsrichter: 
a) Handelsgerichtsräte 47 
b) Handelsrichter 48 
XIV. Besondere Ämter und Vertretungen: 
1. Deutscher Industrie- und Handelstag 
a) Vorstand 49 
b) Hauptausschuß 49 
c) Verkehrsausschuß 49 
d) Bankausschuß 49 
e) Steuerausschuß 49 
f) Außenhandelsausschuß 49 
g) Einzelhandelsausschuß 49 
h) Rechtsausschuß 49 
i) Ausschuß für kaufmännisches und gewerbliches Bildungswesen . . 49 
2. Landesausschuß der preußischen Industrie- und Handelskammern . 49 
3. Vorläufiger Reichswirtschaftsrat 49 
4. Hauptausschuß der Deutschen Gruppe der Internationalen Handels» 
kammer 49 
5. Reichseisenbahnrat 49 
6. Landeseisenbahnrat zu Breslau 49 
7. Ausschuß des Landeseisenbahnrats 49 
8. Wasserstraßenbeirat für die Oder 49 
9. Oder-Wasserbeirat 49 
10. Wasserstraßenbeirat für die märkischen Wasserstraßen 49 
11. Börsenausschuß zu Berlin 50 
12. Verwaltungsrat der Zweigstellen des Auswärtigen Amts und der Reichs- 
nachrichtenstellen für Außenhandel 50 
13. Deputation für die Berufs» und Handelsschulen 
a) Deputation für die kaufmännischen Berufsschulen u. dieHandelsschuIen 50 
b) Deputation für die gewerblichen Berufsschulen 50 
14. Mittelschulausschuß 50 
(15. Schulvorstand der Kaufmännischen Fortbildungsschule in OIs . . 50 
16. Schulvorstand der Kaufmännischen Fortbildungsschule in Steinau . 50 
17. Vorstand des Schlesischen Landesarbeitsamts . 50 
18. Städtisches Arbeitsamt .... 50 
19. Aufsichtsrat der Breslauer Messe-Aktiengesellschaft 50 
20. Aufsichtsrat der Deutschen Luftfahrt Hansa A. G 50 
21. Vorstand des Schlesischen Odervereins 50 
22. Ausschuß des Oderbundes 50 
23. Deutscher Verband für das kaufmännische Bildungswesen .... 50 
24. Beratungsstelle für Volkshochschulkurse 50 
25. Beirat des Provinzial-Berufsamts 50 
26. Ausschuß für die Jugendpflege beim Wohlfahrtsamt Breslau ... 51 
27. Ausschuß für Kriegsverletztenfürsorge 51 
28. Vorstand des Vereins Auswandererberatung E. V 51 
29. Präsidium des Hansa-Bundes für Gewerbe, Handel und Industrie - • 51 
30. Wirtschaftspolitischer Gesamtausschuß des Hansa-Bundes für  
Gewerbe, Handel und Industrie 51 
31. Beirat der Schlesischen Luftverkehrs=A. G 51 
32. Vorstand des Elbe=Oder=Kanal=Vereins 51 
33. Reichsverband der Deutschen Industrie 
a) Hauptausschuß 51 
b) Deutsch=russischer Ausschuß 51 
XV. Verzeichnis der Verbände, denen die Industrie- und Handelskammer als 
Mitglied angehört 52 
XVI. Spitzenorganisationen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer 54 
XVII. Verzeichnis der wirtschaftlichen Vereine und Verbände, mit denen die 
Industrie-und Handelskammer in enger Fühlung steht 55 
XVIII. Wahlordnung (Statut) für die Industrie- und Handelskammer Breslau 66 
XIX. Satzung und Prüfungsordnung des Prüfungsamt für Industrie-Lehrlinge 
der Industrie- und Handelskammer Breslau, Abteilung Metallindustrie 73 
XX. Satzung des Prüfungsamts der Industrie- und Handelskammer Breslau für 
Prüfungen in Kurzschrift und Maschineschreiben 76 
XXI. Prüfungsordnung des Prüfungsamts in Kurzschrift und Maschineschreiben 77 
XXII. Vorschriften für die beeidigten Bücherrevisoren 79 
XXIII. Vorschriften für die von den amtlichen Handelsvertretungen (Industrie- 
und Handelskammern und sonstigen Handelskörperschaften) beeidigten 
und öffentlich angestellten Chemiker 83 
XXIV. Vorschriften für die für Havereifälle bei der Binnenschiffahrt beeidigten 
Dispacheure 87 
XXV. Vorschrift für die Probenahme von Handelsdüngemitteln durch vereidete 
Probenehmer 89 
XXVI. Vorschriften für die beeidigten Probenehmer für Rohzucker 92 
XXVII. Vorschriften für die beeidigten Probenehmer für Melasse 95 
XXVIII. Bestimmungen für die von der Industrie- und Handelskammer zu Breslau 
öffentlich angestellten und vereidigten Wieger 98 
XXIX. Satzung des Einigungsamtes der Industrie- und Handelskammer Breslau 
in Sachen des unlauteren Wettbewerbs 102 
XXX. Satzung des Verbandes niederschlesischer Industrie- und Handelskammern 104 
XXXI. Ausländische Konsulate in Breslau 106 
XXXII. Verzeichnis der im Verkehrsbüro (Zimmer 7) ausliegenden Bücher,  
Zolltarife usw 108 
XXXIII. Nachweisung der in der Bibliothek ausliegenden Zeitschriften 110 
♦ 
Präsidium 
Präsident: 
Dr. Grund, Bernhard (Mitglied seit 1. 1. 1912, Präsident seit 
21. 1. 1920) 
Vizepräsidenten: 
Deter, Arthur, Erster Vizepräsident (Mitglied seit 1. 1. 1910, Erster 
Vizepräsident seit 19. 1. 1921) 
Mendelsson, S.f Zweiter Vizepräsident (Mitglied seit 1.1. 1896 
Zweiter Vizepräsident seit 19. 1. 1921) 
Odenbach, Max, Dritter Vizepräsident (Mitglied seit 1.1. 1920, 
Dritter Vizepräsident seit 26. 1. 1926) 
Mitglieder der Industrie^ 
z 
Familicns 
und Vornamen 
Stand usw. 
Firma 
Geschäftslokal (G) 
und Wohnung (W) 
Wahlbezirk I 
Abteilung I: Großhandel einschließlich 
1 
2 
3 
4 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
11 
12 
13 
14 
15 
16 
Becker, Adolf 
v. Eichborn, Eduard 
Dr. jur. 
Fricdenthal Willy 
Grund, Bernhard 
Dr. jur. 
Grüttncr, Curt 
Dr. jur. 
Hamburger, Alfred 
Kemnow, Heinrich 
Kempner, Karl 
Koppenheim, Meyer 
Lauterbach, Heinrich 
Mendelsson, S. 
Röhrich, Arthur 
Sachs, Alfred 
Schlesinger, Max 
Schwartz, Gotthard 
Dr. 
Thielecke, Albert 
Bankdirektor, 
Handelsrichter 
Bankier 
Kaufmann 
Kaufmann, 
Reg.=Assessor a. D., 
Stadtrat a. D-, 
Mitglied des Reichs= 
wirtschaftsrats 
Kaufmann, 
Handelsrichter 
Kaufmann, 
Handehgerichtsrat 
Bezirksdirektor 
Kaufmann 
Kaufmann 
Fabrikbesitzer 
Kaufmann 
Generaldirektor 
Kaufmann, 
Handelsgerichtsrat 
Kaufmann, 
Handelsgerichtsrat 
Kaufmann, Konsul 
Handelsrichter 
Direktor 
Darmstädter= u.Nationa'-s 
bank, K.=Ges. a. Aktien, 
Filiale Breslau 
Eichborn & Co. 
Friedenthal, 
Kuester <& Co. 
Bernh. Jos. Grund 
Gebr. Grüttner 
J. Z. Hamburger 
G. m. b. H. 
und Samuel Cohn <& Co. 
Hansen <& Kemnow 
H. Aufrichtig 
Koppenheim & 
Goldschmidt 
H. Lauterbach 
S. Mendelsson 
C. Kulmiz G. m. b. H. 
Sachs & Schiedewitz 
Schlesinger <& Grünbaum 
Otto Schwartz 
Schlesische Dampfer» 
Compagnie Berliner 
Lloyd A.G. 
G: 1, Ring 30 
W: 18, Carme Straße 21 
G: 1, Blücherplatz 13 
W: 18, Kastanienallee 18/20 
G: Tauentzienstr. 45 
W: Schenkendorfstraße 15 
G: 10, Werderstraße 72/76 
W: 18, Arndtstraße 22/24 
G: 1, Ring 41 
W: 18. Agathstraße 12 
G:4, Karlstraße 27 
W: Neukirch bei Breslau 
G: 13, Kaisers Wilhelms 
Straße 29 
W: 18, Lohensteinstr. 15 
G: 1, Junkernstraße 7 
W:5, Gartenstraße 15/17 
G: 5, Tauentzienstr. 17/19 
W: 18, Kastanienallee 22 
G: 18, Hohenzollernstr. 115/17 
W: daselbst 
G: 1, Antonienstraße 19/21 
W: 18, Kleinburgstraße 10 
G: Tauentzienstraße 51 
W: Salvatorplatz 8 
G: 10, Werderstraße 24 
W: 18, Kirschallee 16 
G: 1, Büttnerstraße 32/33 
W: 13, Reichspräsidentenpl. 6 
G: 10, Matthiasstraße 12 
W: 16, Parkstraße 13 
G: 6, Langegasse 11 23 
W: 6, Langegasse 17 
8 
und Handeiskammer 
Fernspredi-Anschluß: 
Amt Ring (R) 
Amt Ohle (O) 
Amt Stephan (St) 
Geschäftszweig 
Tag des  
Eintritts in die 
Kammer 
Die 
Wahlzeit 
läuft 
bis Ende 
Bemerkungen 
Vertreter welcher Abteilung 
bezve. Kreises 
(siehe Wahlordnung) 
Stadtkreis Breslau 
Banken, Versicherung, Spedition und Schiffahrt 
40100—40118 
St. 37408 
O. 5570—5573 
St. 35025 
R. 2590, 6386 
St. 30869 
R. 6, 8686-89 
St 30782 
R. 2930, 3628 
St. 32433 
R. 183 
64 Neukirch 
St. 32354, 32355 
St. 37098 
R. 2998 
O. 682 
R. 3220, 3281 
St. 35049 
St. 33244—45 
R. 34 
St. 36689 
R. 4171—4175 
R. 8964 
R. 90. 104, 1103 
St. 33919 
R. 735 
St. 34797 
R. 573, 7261 
7290, 7905 
R. 4133-4135 
Bankgeschäft 
Bank» und Waren= 
Kommissions=Geschäft 
Getreides, Sämereiens, Futter= 
mittel= und Düngemittels 
Großhandlung 
Chemikalien», Medizinal= 
und technische Drogenhandlung 
Handel mit Garnen, 
Wirkwaren und Kurzwaren 
Leinen= und Baumwollwarcn= 
fabrikation und Großhandlung 
Feuers, Hagels, Transports, Ein= 
bruch=DiebstahI=, Haftpflicht=, 
Unfalls, Auto=Versicherung 
Fabrikation von Damens und 
Kinderkonfektion 
Getreides, Oelkuchen= und 
Kleie=Großhandlung 
Holzhandlung, Holzbearbei= 
tungsgeschäft, Dampfsägewerk 
Speditionss, Komissions= und 
Seh iffah rts gesch äft 
Kohlen-Großhandlung, Düngemittel, 
Futtermittel, Baumaterialien, Benzol, 
Öle und Fette 
Kolonialwaren-Großhandlung 
Fabrikation von Herren= und 
KnabensBekleidung, 
Großhandlung U.Exportgeschäft 
Walzeisen», Bleche», Stahl»,Eisen- 
waren=, Werkzeuges u. Werks 
zeugmaschinen=GroßhandIung 
Dampfschiffsreederei,Eisenbahn- 
umschlag. Speicherei, Bollwerk 
und Werft 
1. 1. 1925 
1. 1. 1924 
9. 2. 1927 
1. I. 1912 
1. 1. 1920 
1. 1. 1920 
1. 1. 1924 
1. I. 1914 
21.6. 1922 
1. I. 1902 
1. 1. 1896 
9. 2. 1927 
1.1.1913 
1. 1. 1900 
1. 1.1925 
1.1.1920 
1929 
1929 
1927 
1931 
1929 
1929 
1931 
1927 
1927 
1927 
1927 
1931 
1929 
1929 
1931 
1929 
9 
Abteilung II: 
Lfd. Nr. | 
17 
18 
19 
20 
21 
22 
23 
Familicns 
und Vornamen 
Bielschowsky, 
Emanuel 
Koch, Wilhelm 
Löbner, Max 
Meyer, Ludwig 
Dr. jur. 
Sachs, Hermann 
Schönfelder, Otto 
Urbach, Eugen 
Stand usw. 
Kaufmann, 
Handelsgerichtsrat 
Hotelbesitzer 
Kaufmann 
Kaufmann 
Kaufmann 
Kaufmann 
Kaufmann 
Firma 
Leinenhaus Bielschowsky 
G. m. b. H. 
Hotel Kronprinz 
Wilhelm Koch 
J. Friedrich 
Emil Meyer 
H. Sachs 
Otto Schönfelder 
Eugen Urbach 
Geschäftslokal (G) 
und Wohnung (W) 
G: 1, Nikolaistraße 74/76 
W: 2, Tauentzienstraße 42 
G: 2, Gartenstraße 98 
W: 18, Lindenallee 25 
G:l, Schweidnitzer Str. 5 
W: 16, Parkstraße 36 
G: 1, Schweidnitzer Str. 5 
W: 13, Höfchenstraße 103 
G: 2, Gartenstraße 95 
W: 18 Eichendorffstr. 42 
G: 5, Tauentzienplatz 9 
W: ebendaselbst 
G: 9, Scheitniger Str. 54 
W: ebendaselbst 
Abteilung III: 
24 
25 
26 
27 
28 
29 
30 
Deter, Arthur 
Eichberg, Friedrich 
Dr. jur., Dr. ing. h. c, 
Dr. med. h. c. 
Kipke, Fritz 
Dr. 
Schäffer, Otto 
Schwerin, Ernst 
Dr. phil. 
Stein, Max 
Weigert, Rudolf 
Fabrikbesitzer, 
H andclsgerichtsrat 
Generaldirektor 
Brauereidirektor 
Kaufmann 
Fabrikbesitzer, 
Kommerzienrat, 
Handelsrichter 
Direktor 
Direktor 
Arthur Deter 
Linke=Hof mann» Werke 
A.=G. 
C. Kipke Brauerei=A.cG. 
Hermann Schäffer 
G. m. b. H. 
J. Schwerin & Söhne 
A.=G. 
Schlesische Dachpappen» 
fabrikenGaßmann&Noth- 
mann G. m. b. H. 
Bielichowsky»W«igert= 
Werke A.«G. 
G: 3, Gartenstraße 23 
W: 18, Hohenzollernstr. 101 
Berlin W. 15 
Knesebeckstraße 59/60 
G: 6, Lange Gasse 29/33 
W: daselbst 
G: 8, Klosterstraße 96 
W: 18, Hohenzollernstr. 151 
G: 24, Gräbschenerstr. 299 
W: 18, Kaiser-Wilhelm- 
Straße 16 
G: 13, Kaiser=Wi!helm«Str. 9 
Charlottenburg 2, Harden= 
bergstraße 43 
W: 13, Gutenberg=Straße 30 
G:6, Friedr.cWilhelm=Str.73 
W: 18, Kurfürsten-Straße 43 
Abteilung IV: Handels» 
31 
■ 
Wolf, Carl Wilhelm 
Direktor 
Breslauer Messe=Aktieno 
Gesellschaft 
G: 1, Elisabethstraße 6 
W: 10, Moltkestraße 9 
Als Mitglied zugewählt gemäfj § 8 
32 
Moeser, Alfred 
Kaufmann 
W: 5, Tauentzienstraße 7 
10 
Einzelhandel 
Fernsprecfa«Ansdilufi: 
Amt Ring (R) 
Amt Ohle (O) 
Amt Stephan (St) 
R. 21,22, 179 
O. 5619 
R. 6320, 6321 
St. 36508 
R.8655 
O. 2182 
R. 699 
St. 31130 
R. 2126 
St. 37526 
R. 213, 1109 
R.3214 
Geschäftszweig 
Wäsche, Tischzeug u. Leine ,i= 
waren,eiserne Bettstellen, Bett= 
federn, Möbelstoffe, Teppiche, 
Linoleum etc. 
Hotelbetrieb 
Spezialgeschäft der 
Beleuchtungsbranche 
Uniforme und Herrcn= 
kleiderfabrik 
Kaufhaus für Wirtschafts= 
artikel und Textilien 
Kolonialwaren=, Delikatessen» 
handlung 
Kolonialwaren», Wein» und 
Zigarronhandlung 
Tag des  
Eintritts in die 
Kammer 
1.1.1920 
1.1.1920 
1.1. 1920 
1.1.1912 
1.1.1925 
I. 1.1924 
1. 1.1926 
Die 
Wahlzeit 
läuft 
bis Ende 
1931 
1929 
1927 
1931 
1931 
1929 
1927 
Bemerkungen 
Vertreter welcher Abteilung 
bezw. Kreises 
(siehe Wahlordnung) 
Industrie 
R. 2569 
St. 31303 
R.26, 2933 
R. 2933 
R. 588, 8486 
St. 34752 
St. 38181 
St. 31377 
St. 32158 
St. 37836 
R. 8367-8369 
St. 36976 
Zigarrenfabrikation 
Lokomotiv= und Eisenbahn» 
wagenbau 
Brauerei und Mälzerei 
Spirituosen» u. Likörfabrik 
Weingroßhandlung 
Mechanische 
Hanf» und Werggarnspinnerei 
Herstellung von Dachpappen 
und Teerprodukte 
Mühlen» und Nährmittelwerke 
I. 1. 1910 
1.1.1920 
1. 1.1926 
1. 1.1922 
1. 1.1906 
1. 1. 1920 
1. 1.1926 
1927 
1931 
1929 
1931 
1927 
1927 
1931 
und Versicherungsvertreter 
R. 2738, 8202 
R. 8202 
1. 1.1920 
1929 
des Gesetzes über die Industries und Handelskammern 
O. 787 
1. 1 1894 
16.11. 1929 
zugewählt seit 6. 5. 1908 
11 
Wahlbezirk II (Landkreis Breslau, Kreise 
%1 
2 
33 
34 
35 
36 
37 
38 
39 
40 
Familiens 
und Vornamen 
Meinecke, Carl 
Dr. phil. 
Odenbach. Max 
vom Ratb, Gustav 
Puff, Alfred 
Keil, Kurt 
Klapper, Franz 
Schmidt, Paul 
Schluckwerder, Rudolf 
Stand usw. 
Direktor 
Direktor, 
Handelsgerichtsrat 
Regierungsrat n. D. 
Kaufmann 
Fabrikbesitzer, Stadt» 
verordneten=Vorsteher 
Kaufmann, 
Stadtältester 
Kaufmann, 
Stadtverordneten» 
Vorsteher 
Fabrikdirektor, 
Handelsrichter 
Firma 
H. Meinecke A.=G. 
Silesia, Verein ehem. 
Fabriken A.=G. 
vom Rath, 
Schoeller & Skene A.=G. 
Alfred Puff 
C. F. Keil 
Paul Klapper 
Paul Schmidt 
Steinauer Seifenwerke 
A.=G. vorm. Rud. Martin 
Geschäftslokal (G) 
und Wohnung (W) 
G: Carlowitz b. Breslau 
W: 16, Briske=Straße 3 
W: 18, Reichspräsidentenpl. 5 
G: Klettendorf b. Breslau 
W: 18, Akazienallee 10 
G: Strehlen, Ring 28 
W: daselbst 
G: Neumarkt, Liegnitzerstr.5 
W: daselbst 
G: Wohlau, Ring 35 
W: daselbst 
G: Guhrau 
W: daselbst 
G: Steinau a/O. 
W: daselbst, Steinstr. 6 
Wahlbezirk III (Stadt» und 
41 
42 
43 
44 
Grosser, Fritz Wilhelm 
Heim, Adolf 
Moll,Theodor Wilhelm 
Wintgen, Carl 
Fabrikbesitzer 
Kaufmann, 
Stadt verordneten» 
Vorsteher 
Fabrikbesitzer, 
Kommerzienrat 
Fabrikdirektor 
Schles. Bleiweißfabrik 
Schübe <& Brunnquell 
Adolf Heim 
F. W. Moll A.=G. 
Brieger Zuckersiederei 
G. m. b. H. 
G: Ohlau, Grottkauerstr. 44 
W: Ohlau, Grottkauerstr. 33 
Fabrik: Brieg. Bahnhofstr.46 
G: Brieg, Ring 20/21 
W: daselbst 
G: Brieg, Holzmarkt 6 
W: Brieg, Uferstraße 4 
G: Brieg, Ohlauer Str. 50/51 
W: Brieg, Ohlauer Str. 7 
Wahlbezirk IV (Kreis Öls, Trebnitz, 
45 
46 
47 
48 
49 
Familiens 
und Vornamen 
Krause, Karl 
Stoller, Paul 
Jantke, Max 
Tietze, Oskar 
Baum, Max 
Stand usw. 
Kaufmann, Stadtrat 
Kaufmann, 
Stadtverordneter 
Maurer» u. Zimmer= 
meister 
Kaufmann, 
Stadtältester 
Kaufmann 
Firma 
Franz Krause 
Gebr. Stoller & Co. 
Hubert Jantke 
Maurer* u. Zimmermeister 
Oskar Tietze 
Max Baum 
Geschäftslokal (G) 
und Wohnung (W) 
G : Ols, Ring 7/9 W: daselbst 
G: Militsch, Ring 36 
W: daselbst 
G: Trebnitz, Bresl. Chaussee 
W: Trebnitz: Buchenwaldstr. 
G: Namslau, Schützenstr. 11 
W: daselbst 
G: Groß» Wartenberg 
W: daselbst 
12 
Strehlen, Neumarkt, Wohlau, Steinau a/O., Guhrau) 
u 
Fernspredi»Ansrhluß: 
Amt Ring (R) 
Amt Ohle (O) 
Amt Stephan (St) 
R. 30, 2500 
O. 5441 
St. 31287 
St. 38001 
St. 33976 
218 
6 
35 
28, 63 
2. 8 
2a 
Geschäftszweig 
Wassermesserfabrik 
Chemische Großindustrie 
Zuckerfabrik 
Kaufhaus für Modewaren und 
Konfektion 
Zigarren» und Rauchtabak» 
fabrikation 
Modewaren», Herren» und 
Damen=Konfektionsgeschäft 
Getreide», Sämereien-, Düngere, 
Futtermittel», Kartoffeln=. Gemüse», 
Stärke» usw. ^Großhandlung 
Seifenfabrik 
TagdesEin= 
tritls in die 
Kammer 
1. 1. 1922 
1 1. 1920 
1. 5. 1926 
1. 1. 1924 
1. 1. 1920 
1. 1. 1920 
1. 1. 1920 
1.1.1925 
Die 
Wahlzeit 
läuft 
bis Ende 
1927 
1931 
1929 
1929 
1927 
1931 
1931 
1931 
Bemerkungen 
Vertreter welcher Abteilung 
bezw. Kreises 
(siehe Wahlordnung) 
Vertreter 
des Landkreises Breslau 
wie vor 
wie vor 
Vertreter 
des Kreises Strehlen 
Vertreter 
des Kreises Neumarkt 
Vertret. d. Kreise Guhrau, 
Steinau a/O., Wohlau 
2. Stellvertreter des 
ordentlichen Mitgliedes 
Herrn Klapper 
1. Stellvertreter des 
ordentlichen Mitgliedes 
Herrn Klapper 
Landkreis Brieg, Kreis Ohlau) 
14 
93 
75 
79 
79 
15,52 
281 
1 
1 
Bleiweißfabrik 
a) Lederhandschuhfabrik 
b) Ladengeschäft 
Led erfabrikation 
Zuckersiederei 
1. 1. 1924 
1. 1. 1920 
16. 3. 1910 
1. 1. 1924 
1927 
1931 
1929 
1931 
Vertreter 
des Kreises Ohlau 
Vertreter d. Einzelhandels 
im Stadtkreis Brieg 
Vertreter des Stadt» und 
Landkreises Brieg 
Vertreter d. Großhandels 
und der Großindustrie 
im Stadtkreis Brieg 
Militsch, Groi}=Wartenberg, Namslau) 
Fernspredi« Ansdiluß: 
Amt Ring (R) 
Amt Ohle (O) 
Amt Stephan (St) 
10 
4 
11, 12 
11 
15 
Geschäftszweig 
Eisenwarenhandlung 
Destillation und Bankgeschäft 
Baugeschäft, Sägewerk, 
Tischlerei 
Drogenhandlung und Mineral» 
wasserfabrik, Fabrik für tech«= 
nisch=chemische Präparate 
Kolonialwarenhandlung 
1 agdesEins 
tritts in die 
Kammer 
1. 1. 1922 
16.3. 1910 
1. 1. 1926 
16.3. 1910 
1. 1. 1924 
Die 
Wahlzcit 
läuft 
bis Ende 
1927 
1931 
1931 
1929 
1929 
Bemerkungen 
Vertreter welcher Abteilung 
bezw. Kreises 
(siehe Wahlordnung) 
Vertreter d. Kreises Ols 
Vertreter der Kreise 
Militsch und Trebnitz 
Stellvertreter d. ordentl. 
Mitglieds Herrn Stoller 
Vertreter der Kreise 
Namslau 
und Gro߻Wartenberg 
Stellvertreter d. ordentl. 
Mitglieds Herrn Tietze 
13 
Beamte und Angestellte. 
Geschäftsführung. 
Dr. phil. Dr. jur. h. c. Freymark, Hermann, Erster Syndikus, Breslau 5, Salvatorplatz 6, 
Fernsprechanschluß: Ring 2063 (seit 7. November 1901) 
Regierungsrat a. D. Oelrichs, Heinrich, Juristischer Syndikus, Breslau 18, Scharnhorst- 
straße 21, Fernsprechanschluß: Stephan 37731 (seit 1. Juli 1922) 
Dr. Kriegenburg, Willi, Volkswirtschaftlicher Syndikus, Breslau 13, Kaiser=WilheIm» 
Straße 20, Fernsprechanschluß: Stephan 33222 (seit 1. September 1919) 
Dr. Schur, Dietrich, Volkswirtschaftlicher Syndikus, Breslau XVI, Borsigstraße 24/26, 
Fernsprechanschluß: Ohle 7704 (seit 1. April 1921) 
Dr. Kuschnitzky, Friedrich, Rechtsanwalt, Stellv. juristischer Syndikus, Breslau 5, 
Kopischstr. 15/17 (seit 3. März 1924) 
Dr. v. Ferentheil und Gruppenberg, Friedrich-Wilhelm, Wissenschaftlicher  
Hilfsarbeiter, Breslau 1, Ring 8 (seit 1. Februar 1923) 
Büro. 
Verwaltung 
Kubina, Verwaltungsdirektor, Breslaus Leerbeutel, Bachstr. 10, Fernsprechanschluß: 
Ohle 6825 (seit 1. Februar 1922) 
Franke, Elfriede, Beamtin, Breslau 3, Holteistr. 16 (seit 19. April 1910) 
Grunvcald, Wanda, Hilfsarbeiterin, Breslau, Laubestr. 4 (seit 1. Oktober 1923) 
Haase, Elisabeth, Telephonistin, Breslau, Gutenbergstr. 36 (seit 23. April 1923) 
Floegel, Erna, Telephonistin, Breslau, Kletschkaustr. 22 (seit 10. Oktober 1922) 
Knoll, Erna, Telephonistin, Breslau 9, Kleine Fürstenstr. 8/10 (seit 15. Oktober 1923) 
Klose, Wilhelm, Beamtenanwärter, Breslau 10, Rosenthalcrslr. 25 (seit 26. Juli 1926 
Funda, Herbert, Hilfsarbeiter, Breslau 6, Leuthenstr. 50 (seit 2. Januar 1923) 
Bilzer, Carl, Bürodiener, Breslau 1, Wallstr. 2 (seit 7. April 1919) 
Seifert, Josef, Bürodiener, Breslau 6, Königsplatz 8 (seit 1. Oktober 1921) 
Rösner, Friedrich, Bürodiener, Breslau 6, Posener Str. 33 (seit 1. Juli 1922) 
Fleischer, Georg, Hausmeister, Breslau, Wallstr. 2 (seit I. Juli 1925) 
Mauch, Ernst, Hausmeistergehilfe, Breslau 3, Neue Graupenstr. 5/6(seit 2. November 1902) 
Innere Handelsa und Sozialpolitik 
Trautmann, Carl, Bürovorsteher, Breslau 3, Neue Graupenstr. 16 (seit 1. März 1894) 
Ruppert, Ida, Stenotypistin, Breslau 10, Humboldtstr. 6 (seit 1. Juni 1925) 
Außenhandel und Verkehr 
Spaethe, Ernst, Verwaltungssekretär, Breslau, Schulgasse 17 (seit 16. Januar 1923) 
Thielisch, Charlotte, Hilfsarbeiterin, Breslau, Sadowastr. 29 (seit 1. Oktober 1922) 
Klippel, Charlotte, Hilfsarbeiterin, Breslau 6, Friedrich=Karl=Str. 46 (seit 10. April 1924) 
Steuers und Rechtsabteilung 
Scholz, Georg, Obersteuerinspektor a. D., Bürovorsteher, Breslau 5, Rehdigerstr. 16 
(seit 15. April 1923) 
Penzholz, Helmut, Beamtenanwärter, Breslau, Clausewitzstr. 7 bei Frau Fröhlich 
(seit 1. April 1925) 
14 
Börsen 
Martin, Paul, Börsensekretär, Breslau 5, Gräbschener Str. 136 (seit 7. November 1892) 
Knobloch, Carl, Verwaltungsassistent, Breslau 1, Alexanderstr. 28 (seit 1. September 1918) 
Zimmer, Dora, Beamtin, Breslau 10. Weinstr. 52 (seit 16. September 1916) 
Beitragsbüro, Kartothek und Registratur 
Engel, Reinhold, Bürovorsteher, Breslau 5, Gräbschener Str. 100 (seit 1. Mai 1905) 
Palemba, Walter, Bürohilfsarbeiter, Breslau 8, Feldstr. 32 (seit 1. Oktober 1916) 
Springer, Erich, Hilfsarbeiter, Breslau, Sadowastr. 7 (seit 1. April 1917) 
Klesse, Erna, Hilfsarbeiterin, Breslau, Werderstr. 82 (seit 1. September 1922) 
Schulz, Carl, Hilfsarbeiter, Breslau 3, Neue Graupenstr. 16 (seit 15. November 1923) 
Reimann, Hedwig, Hilfsarbeiterin, Breslau 13, Viktoriastr. 60 (seit 18. Juli 1923) 
Wieczorek, Lydia, Hilfsarbeiterin, Breslau 2, Herdainstr. 33 (seit 18. Juli 1923) 
Spaethe, Anna, Hilfsarbeiterin, Breslau 10, Heinrichstr. 25 (seit 18. Juli 1923) 
Gorille, Elisabeth, Hilfsarbeiterin, Breslau 10, Ottostr. 11 (seit 12. September 1923) 
Kasse 
Ehrhardt, Carl, Bürovorsteher, Breslau»Leerbeutel, Bachstr. 12 (seit 15. Februar 1922) 
Fröhlich, Margarete, Hilfsarbeiterin, Breslau 8, Clausewitzstr. 7 (seit 15. Juni 1924) 
Tarifauskunftstelle 
Kuhn, Rechnungsrat, Eisenbahnoberinspektora. D., Breslau, Goethestr.7l (seit l.Mai 1924) 
Bibliothek 
Kupka, Elisabeth, Bibliothekarin, Breslau 9, Hedwigstr. 48 (seit 1. April 1924) 
Kanzlei 
Pietsch, Franziska, Kanzleivorsteherin, Breslau I, Wallstr. 7 (seit 2. Mai 1904) 
Hilgner, Elfrieda, Kanzleibeamtin, Breslau 9, Bauschulstraße 18 (seit 21. Mai 1912) 
Ruppert, Martha, Stenotypistin, Breslau 10, Humboldtstr. 6 (seit 2. Januar 1921) 
Schelske, Mathilde, Stenotypistin, Breslau 5, Gräbschener Str. 39 (seit 2. Oktober 1923) 
Pabel, Hedwig, Stenotypistin, Breslau 3, Berliner Str. 85 (seit 3. Oktober 1923) 
Mommert, Gertrud, Stenotypistin, Breslau 2, Buddestr. 8 (seit 12. November 1923) 
Piechatzek, Gertrud, Stenotypistin, Breslau 3, Sonnenstr. 16 (seit 24. August 1925) 
Brandes, Helene, Stenotypistin, Breslau, Gabitzstrafie 94 (seit 19. Juli 1926) 
15 
Zeitung der Industrie^ und Handelskammer. 
Ostdeutsche Wirtschaftszeitnng (Amtliches Organ der Industrie» und Handels: 
kammern Breslau, Görlitz, Hirschberg, Liegnitz, Sagan und der Breslauer Messe«* 
Aktiengesellschaft) 
Die Herausgabe erfolgt durch die Ostdeutsche Wirtschaftszeitung, G. m. b. H. in 
Breslau, Graupenstraße 15, Fernsprechanschluß: Ring 1727, 7747, 7748 und 8629 
Verwaltungsrat: 
Präsident Dr. Grund, Breslau, Werderstrasse 7276 
Vizepräsident S. Mendelssohn, Breslau, Antonienstrasse 19/21 
Vizepräsident Max Odenbach, Breslau, Tauentzienplatz la 
Kaufmann Max Löbner, Breslau, Schweidnitzerstrasse 5 
Handelsgerichtsrat Alfred Sachs, Breslau, Werderstrasse 24 
Direktor Max Stein, Breslau, Kaiser=WiIhelmstrasse 9 
Direktor Carl Wilhelm Wolf, Breslau, Elisabethstrasse 6 
Geschäftsführer: Dr. phil. Dr. jur. h. c. Freymark und Regierungsrat a. D. Oelrichs 
Stellvertreter: Dr. Kriegenburg: und Dr. Schur 
Redaktion im Dienstgebäude der Industries und Handelskammer Breslau, Graupens 
straße 15, Fernsprechanschluß: Ring 1097 
Dau, Franz, Hauptschriftleiter, Breslau, Wilhelmsruh 5a, Privat*FernsprechanschIuß: 
Ring 7278 
Dr. Barber, Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter, Breslau, Hedwigstr. 38, Privat=Fernsprech= 
anschluß: Ohle 9113 
Oberbeck, Elfriede, Sekretärin, Breslau 5, Friedrichstraße 50 (seit 2. Januar 1923) 
Fruhner, Hans, Bürohilfsarbeiter, Breslau 6, Friedrich=Wilhelmstr. 29 (seit 1. Januar 1925) 
16 
Reichsnachrichtensteffe für Außenhandel 
Bezirk Niederschfesien. 
(Dienstgebäude der Industrie^ und Handelskammer Breslau, Graupenstr. 15) 
Fernsprecher: Ring 923, Postscheckkonto: Breslau 13934 
Leiter: Syndikus Dr. Kriegenbarg 
Stellvertreter: Dr. v. Ferentheil and Grappenberg 
Meinasch, Clara, Stenotypistin, Breslau 5, Opitzstr. I bei Frau v. Woikowsky—Breslau 
(seit 4. September 1924) 
Paulekun, Liselotte, Stenotypistin, Breslau 23, Kantstraße 57 (seit I.Oktober 1926) 
Grzimek, Christine Stenotypistin, Breslau 9, Monhauptsraße 4 (seit 12. Juli 1926) 
Berliner Geschäftsstelle 
der Industrie^ und Handelskammer. 
Dr. Hamacher, Berlin W. 8, Charlottenstr. 46, II (Unter den Linden) 
Fernsprecher: Zentrum 5832—5833 
Privatwohnung: Berlin=Wilmersdorf, Meierottostr. 8 (Kaiser=AUee) 
Fernsprecher: Oliva 6162 
Postscheckkonto: Berlin 83216 
Telegrammanschrift: Schlesierdienst Berlin 
17 
Wahlbezirke: 
Wahlbezirk I: Stadtkreis Breslau 
Abteilung I, Großhandel, einschließlich Banken, Versicherung, 
Spedition und Schiffahrt, 
Abteilung II, Einzelhandel, 
Abteilung III, Industrie, 
Abteilung IV, Handels= und Versicherungsvertreter. 
Wahlbezirk II: Landkreis Breslau und die Kreise Strehlen, Neumarkt, 
Wohlau, Steinau a/O. und Guhrau. 
Wahlbezirk III: Stadt= und Landkreis Brieg, Kreis Ohlau. 
Wahlbezirk IV: Kreise Oels, Trebnitz, Militsch, Groß =Wartenberg, 
Namslau. 
Wahlberechtigte Firmen 
im Bezirk der Industrie- und Handelskammer 
Wahlbezirk I: Stadtkreis Breslau 
Abteilung I, Großhandel, einschließlich Banken, Versicherung, Spedition 
und Schiffahrt 2 758 
Abteilung II, Einzelhandel 1 633 
Abteilung III, Industrie 1 009 
Abteilung IV, Handels- und Versicherungsvertreter 923 
Wahlbezirk II: Landkreis Breslau und die Kreise Strehlen, Neumarkt, Wohlau, 
Steinau a/O. und Guhrau .... 730 
Wahlbezirk III: Stadt- und Landkreis Brieg, Kreis Ohlau 463 
Wohlbezirk IV: Kreise Oels, Trebnitz, Militsch, Groß-Wartenberg, Namslau - 552 
Insgesamt 8 068 
18 
Ausschüsse. 
1. Ausschuß für innere Angelegenheiten der Kammer, 
insbesondere für Verfassungss, Verwaltungs», Kassens and Rechnungswesen. 
1. 
2. 
3. 
4. 
5. 
6. 
7. 
8. 
Dr. Bernhard Grund 
Arthur Detcr, stcllv. 
Vorsitzender 
Vorsitzender 
Dr. Friedrich Eichberg 
Alfred Hamburger 
Meyer Koppenheim 
Heinrich Lauterbach 
Max Löbner 
S. Mendelsson 
9. 
10. 
11. 
12. 
13. 
14. 
15. 
16. 
Dr. Ludwig Meyer 
Alfred Moeser 
Max Odenbach 
Alfred Sachs 
Max Schlesinger 
Kommerzienrat Dr. Schwerin 
Max Stein 
Albert Thielecke 
1. 
2. 
3. 
4. 
5. 
6. 
7. 
8. 
9. 
10. 
11. 
2. Ausschuß für handelss 
Alfred Moeser, Vorsitzender 
S. Mendelsson, stellv. Vorsitzender 
Emanuel Bielschowsky 
Arthur Deter 
Dr. Eduard v. Eichborn 
Dr. Kurt Grüttner 
Alfred Hamburger 
Dr. Fritz Kipke 
Wilhelm Koch 
Heinrich Lauterbach 
Max Löbner 
und gewerberechtliche Fragen. 
12. 
13. 
14. 
15. 
16. 
17. 
18. 
19. 
20. 
21. 
22. 
Max Odenbach 
Arthur Röhrich 
Alfred Sachs 
Hermann Sachs 
Otto Schäffer 
Max Schlesinger 
Dr. Gotthard Schwartz 
Kommerzienrat Dr. Schwerin 
Max Stein 
Eugen Urbach 
Rudolf Weigert 
3. Ausschuß für Verkehrswege einschließlich der Eisenbahn«, Schiffahrtss, Fracht«, 
Post«, Telegraphen« und Fernsprechangelegenheiten, sowie des Ausstellungswesens. 
1. 
2. 
3. 
4. 
5. 
6. 
7. 
8. 
9. 
10. 
11. 
S. Mendelsson, Vorsitzender 
Max Odenbach, stellv. 
Emanuel Bielschowsky 
Dr. Friedrich Eichberg 
Willy Friedenthal 
Dr. Curt Grüttner 
Alfred Hamburger 
Curt Keil 
Heinrich Kemnow 
Karl Kempner 
Dr. Fritz Kipke 
Vorsitzender 
12. 
13. 
14. 
15. 
16. 
17. 
18. 
19. 
20. 
21. 
Wilhelm Koch 
Alfred Moser 
Otto Schäffer 
Max Schlesinger 
Otto Schönfelder 
Dr. Gotthard Schwartz 
Paul Stoller 
Albert Thielecke 
Rudolf Weigert 
Carl Wilhelm Wolf 
19 
4. Stcucr=Ausschu5 
1. Dr. Grund, Vorsitzender 
2. Arthur Deter, stellv. Vorsitzender 
9. Max Odenbach 
10. Gustav vom Rath 
3. 
4. 
5. 
6. 
7. 
8. 
1. 
2. 
3. 
4. 
5. 
6. 
7. 
8. 
9. 
Willy Friedenthal 
Dr. Kurt Grüttner 
Curt Keil 
Karl Kempner 
Dr. Carl Meinecke 
Dr. Ludwig Meyer 
11. Arthur Röhrich 
12. Alfred Sachs 
13. Max Schlesinger 
14. Kommerzienrat Dr. Seh 
15. Max Stein 
5. AußenhandelssAusschuf} 
Kommerzienrat Dr. Schwerin, Vor= 
sitzender 
Alfred Hamburger, stellvertr. Vor= 
sitzender 
Adolf Becker 
Arthur Deter 
Dr. Eduard von Eichborn 
Fritz Wilhelm Grosser 
Meyer Koppenheim 
Heinrich Lauterbach 
S. Mendelsson 
10. Dr. Meinecke 
11. Max Odenbach 
12. Gustav vom Rath 
13. Alfred Sachs 
14. Otto Schäffer 
15. Max Schlesinger 
16. Dr. Gotthard Schwartz 
17. Max Stein 
18. Rudolf Weigert 
19. Carl Wintgen 
20. Carl Wilhelm Wolf 
6. Grof}handels=Ausschuf} 
a) Kammermitglieder: 
1. Alfred Sachs, Vorsitzender 
2. Heinrich Lauterbach, stellvertretender 
Vorsitzender 
3. Adolf Becker 
4. Willy Friedenthal 
5. Dr. Bernhard Grund 
6. Dr. Curt Grüttner 
7. Alfred Hamburger 
8. Heinrich Kemnow 
9. Karl Kempner 
10. Meyer Koppenheim 
11. S. Mendelsson 
12. Alfred Moeser 
13. Arthur Röhrich 
14. Otto Schäffer 
15. Max Schlesinger 
16. Paul Schmidt 
17. Dr. Gotthard Schwartz 
18. Albert Thielecke 
19. Carl Wilhelm Wolf 
b) Zugewählte Mitglieder: 
20. Carl Becker, i. Fa. Karl Becker & Co. 
(Kolonialwaren=Großhandlung) 
21. Paul Gottstein, i. Fa. L. A. Gottstein 
& Sohn Nachf. W. Gottstein A.=G. für 
Pelzbedarf (Pelzwarengroßhandlung) 
22. KurtGraetz, i. Fa.Dampfschiffs=Rhederei 
Emanuel Friedländer & Co. (Dampf= 
schiffs=Rhederei) 
23. Paul Kanter, i. Fa. Marcus Kanter (SpieU 
waren großhandlung) 
Max Kraatz, i. Fa. Otto Hager (Haus= u. 
Küchengeräte, Eisen, Metalle, Maschinen) 
Georg Leß, i. Fa. Georg Leß (Herren* 
kleidetfabrikation) 
Hermann Lubliner, i. Fa. Hermann 
Lubliner, (Häute= und Fellhandel) 
24 
25 
26 
20 
27. Hermann Nickel, i. Fa. Fischer & Nickel 
(Maschinenöle und Fette) 
28. Ernst Röhler, i. Fa. Vereinigte Breslauer 
Baumaterialienhändler, G.m. b. H. (Bau= 
materialienhandel) 
29. Leo Salinger, i. Fa. Leo Salinger 
(Kartoffelhandel) 
7. EinzcIhandelsAusschufj 
a) Engerer Ausschaf; 
1. K a m m c r m i t gl i ed e r : 
2. 
3. 
4. 
5. 
6. 
7. 
14. 
15. 
16. 
30. Louis Segalowitz, i. Fa. Ch. S. Segalowitz 
(Flachshandel) 
31. Fritz Singer, i. Fa. Fritz Singer 
(Schokoladen= und Zuckerwaren) 
32. Georg Sternberg, i. Fa. A. J. Sternberg 
(Schuhwarenhandel) 
Dr. Ludwig Meyer, Vorsitzender 
Max Löbner, stellv. Vorsitzender 
Emanuel Bielschowsky 
Adolf Heim 
Franz Klapper 
Wilhelm Koch 
Karl Krause 
8. Alfred Puff 
9. Otto Schönfelder 
10. Hermann Sachs 
11. Rudolf Schluckwerder 
12. Oskar Tietze 
13. Eugen Urbach 
2. Zugewählte Mitglieder 
Richard Berger, i. Fa. Breslauer Consum= 
verein 
Max Centawer i. Fa. M. Centawer, 
G. m. b. H. 
Carl Dehmel, i. Fa. Eduard Proskauer 
Nachf. 
17. Paul Eggers, i. Fa. Geschw. Hoeniger 
18. Julius Gräffner, i. Fa. Körte & Co. 
19. Wilhelm Heida, i. Fa. Wilhelm Heida 
20. Joseph Philippsberg i. Fa. Ostdeutsches 
Schuhwarenhaus Joseph Philippsberg 
b) GesamtsAusschuf) 
1. K a m m e r m i t gl ic d e r: 
Dr. Ludwig Meyer, Vorsitzender 
Max Löbner, stellv. Vorsitzender 
Max Baum 
Emanuel Bielschowsky 
Adolf Heim 
Franz Klapper 
Wilhelm Koch 
Karl Krause 
2. Zugewählte 
'6. Richard Berger, Stellvertr.: Hugo Thüne, 
Klein Heidau, i. Fa. Breslauer Consum= 
verein (Kolonialwaren) 
'7. Hermann Blumberg (Vertreter des Ver= 
eins zur Wahrung kaufmänn. Interessen, 
Trachenberg), i. Fa. Hermann Blumberg 
(Kolonialwaren) 
'8. Fritz Boden (Vertreter des Reichsbundes 
deutscher Kürschner, Zweigverband 
Schlesien), i. Fa. M. Boden (Pelzwaren) 
9. Alfred Puff 
10. Hermann Sachs 
11. Rudolf Schluckwerder 
12. Otto Schönfelder 
13. Paul Stoller 
14. Oscar Tietze 
15. Eugen Urbach 
Mitglieder : 
19. S. Brandt (Vertreter des Ostdeutschen 
Möbelfachverbandes E. V., Breslau), i.Fa. 
S. Brandt & Co. (Möbel) 
20. Max Centawer (Vertreter des Reichs» 
bunds des Textileinzelhandels E. V., 
Bezirksverein III), i. Fa. M. Centawer, 
G. m. b. H. (Modewaren) 
21. Carl Dehmel (Vertreter des Vereins des 
Breslauer Einzelhandels E. V.), i. Fa. 
Eduard Proskauer Nachf. (Herrenbekl.) 
21 
22. Paul Eggers (Vertreter des Reichsbunds 
deutscher Papier* und Schreibwaren* 
händler E. V., Ortsgruppe Breslau), i. Fa. 
Geschw. Hoeniger (Papierwaren) 
23. Robert Feige, Stellvertr.: Oskar Günther 
(Vertreter des Vereins Breslauer Milch= 
und Butterhändler E. V.), (Milch» und 
Butterhandel) 
24. Georg Gomolka (Vertreter des Reichs» 
Verbandes deutscher Mechaniker E. V. 
Gau Breslau), (Fahrräder u. Motorräder) 
25. Julius Gräffner (Vertreter des Vereins des 
Breslauer Einzelhandels E. V.), i. Fa. 
Körte & Co. (Teppiche) 
26. Wilhelm Heida, Stellvertreter: Otto Erich 
Scholz (Vertreter des Vereins Breslauer 
Zigarren händler), i. Fa. Wilhelm Heida 
(Zigarren) 
27. Berthold Helling (Vertreter des Verbands 
Breslauer Kohlenhändler E. V.), i. Fa. 
Otto Helling (Kohlen) 
28. Eduard Hentschel (Vertreter des Kaufm. 
Vereins zu Brieg), i. Fa. Julius Hentschel 
(Modewaren) 
29. Curt Hirsch (Vertreter der Bezirksgruppe 
Breslau des Reichsverbandes für Herren= 
und Knabenbekleidung E. V., Sitz Düs= 
seldorf), i. Fa. Gebr. Meister (Herren= 
und Knabenbekleidung) 
30. Fritz Janus (Vertreter des Obstpächter= 
Vereins zu Breslau), (Obst) 
31. Otto Kirchhoff (Vertreter des Verbandes 
der Gastwirte von Breslau u. Umgegend), 
(Gastwirtschaft) 
32. Alfred Kränzlein (Vertreter des Gewerbe= 
vereins zu Neumarkt), i. Fa. R. Kränzlein 
(Modewaren) 
33. Karl Kühn (Vertreter des Kaufm.Vereins 
Steinau a. O.), i. Fa. F. Kühn (Drogen= 
und Kolonialwaren) 
34. Karl Larisch (Vertreter des Vereins für 
Handwerk und Gewerbe,Wansen), (Mehl» 
und Graupenmühle) 
35. Wilhelm Maeker (Vertreter des Kaufm. 
Vereins zu Oels), (Kolonialwaren) 
36. Max Michler (Vertreter der Putzmacher= 
Innung, Zwangs=Innung), i. Fa. Geschw. 
Püschel (Putzwaren) 
37. Alfred Müller (Vertreter des Vereins zum 
Schutze des Handels und Gewerbes E. V., 
Löwen), (Kolonialwaren) 
38. Carl Müller (Vertreter der Ein= und Ver= 
kaufsgenossenschaft Lissaer Kolonial» 
warenhändler), i. Fa. C. G. Müller 
(Kolonialwaren) 
39. Joseph Philippsberg (Vertreter des Ver= 
eins der Schuhwarenhändler Breslaus und 
Umgegend E. V.), i. Fa. Ostdeutsches 
Schuhwarenhaus Joseph Philippsberg 
(Schuhwaren) 
40. Georg Raschke (Vertreter des Kaufm. 
Vereins, der Einkaufsvereinigung der Ko= 
lonialwarenhändler E. V., des Vereins der 
Brieger Detaillisten, Brieg), (Kolonial» 
waren) 
41. August Ruffert (Vertreter der Gaugruppe 
Schlesien des Verbandes Deutsch. Eisen» 
warenhändler E. V.), i. Fa. C. Schlawe 
(Eisenwaren) 
42. Karl Schmidt, Stellvertreter: Hermann 
Ertelt (Vertreter der Ein» und Verkaufs» 
genossenschaft der Lebensmittelhändler 
Schlesiens E. G. m. b. H.), (Lebensmitt.) 
43. Julius Scholz (Vertreter der Krambäudler 
und Gräupner» Innung), (Vorkosthandel) 
44. Robert Schulz, Stellvertreter: Frau Bertha 
Hürdler (Vertreter der Ortsgruppe  
Breslau des Verbandes deutscher Blumen» 
geschäftsinhaber), (Blumen) 
45. Richard Negwer (Vertreter des Bezirks» 
vereins Breslau (Mittelschlesien) d. Deut» 
sehen Drogisten» Verbandes von 1878 
E. V.), (Drogen) 
46. Georg Stark (Vertreter des Vereins selb» 
ständiger Kaufleute in Ohlau) 
47. Max Sträußler, i. Fa. Max Sträußler, 
Stellvertreter: Heinrich Heilmann (Ver= 
treter der Ortsgruppe Breslau des Reichs» 
Verbandes der Schokoladengeschäftsinh.), 
i. Fa. Heinrich Heilmann (Schokoladen» 
waren) 
22 
48. 
49. 
50. 
Georg Tockuß (Vertreter des Kaufm. 
Vereins zu OIs), i. Fa. J. Tockuß (Manu= 
fakturwaren) 
Julius Ulbrich (Vertreter des Warenein= 
kaufsvereins E. G. m. b. H. Trebnitz) 
i. Fa. Julius Ulbrich (Kolonialwaren) 
Emil Weigert (Vertreter des Vereins der 
Apotheker von Breslau und Umgegend), 
i. Fa. Kgl. priv. allop. u. homöop. Askulap= 
52. 
Apotheke u. Mineralwasseranstalt Emil 
Weigert (Apotheke) 
Rudolf Weiß (Vertreter des Kaufm. Ver= 
eins zu Bernstadt) 
Paul Wuttke, Stellvertreter: Rudolf Krieg, 
Verbandssekretär (Vertreter d. Verbandes 
d. Lebensmittelhändler Schlesiens), (Vor= 
kosthandel) 
c. Ausschuß für das Gastwirtsgewerbe 
( U n t e r a uss ch u ß des E i n z e 1 h a n de I s = A u s s dl u s s e s ) 
1. Wilhelm Koch, Vorsitzender 
2. Waldemar Bräuer 
3. Reinhold Grundmann 
4. Hugo Haußmann 
5. Otto Kirch hoff 
6. Hermann Otte 
7. Albert Seifert 
8. Hermann Weide 
8. Industries Ausseh ufj 
1. Kammermitglieder: 
1. Dr. Ernst Schwerin, Kommerzienrat, 
Vorsitzender 
2. Arthur Deter, stellv. Vorsitzender 
3. Dr. Friedrich Eichberg 
4. Fritz Wilhelm Grosser 
5- Adolf Heim 
6. Max Jantke 
7. Kurt Keil 
8. Dr. Fritz Kipke 
2. Zugewählte 
18. Paul Barnitzky, i. Fa. B. Perl jun. Nachf. 
(Hutindustrie) 
19. Ernst Bauer, i. Fa. Gebr. Bauer (HoIz= 
industrie) 
20. Felix Behrend, i. Fa.Siemens=Schuckert= 
werke, G. m. b. H. (Metallindustrie) 
21. Dr. Bögner, i. Fa. Allgemeiner Arbeit= 
geber=Verband, Brieg 
22. Alfred Doerfert, i. Fa. Max Daum Nachf. 
(Baugewerbe) 
23. Joseph Haipaus, i. Fa. Halpaus=Cigarett.= 
Fabrik Joseph Haipaus (Zigarettenindust.) 
24. Max Krüger, i. Fa. Franz Tellmann 
(Seifen= und Glyzerinfabrikation) 
25. Dr. ing. Henry Marcus, i. Fa. Huta Hoch* 
und Tiefbau A.=G. (Baugewerbe) 
26. Alfred Miecke, i. Fa. Otto & Gerhardt 
(Papierwarenfabrikation) 
9. Dr. Carl Meinecke 
10. Th. W.Moll, Kommerzienrat 
11. Max Odenbach 
12. vom Rath, Gustav 
13. Otto Schaff er 
14. Rudolf Schluckwerder 
15. Max Stein 
16. Rudolf Weigert 
17. Karl Wintgen 
Mitglieder: 
27. Max Neusch, i. Fa. Wilh. Gottl. Korn 
(Buchdruckgewerbe) 
28. Otto Nicolaier, i. Fa. Völker & Nicolaier, 
Stellvertreter: Syndikus Dr. Ludwig, 
i. Fa. Schles. Steinindustrie=Verband 
(Steinindustrie) 
29. Albert Rademacher, i. Fa. Albrama=Werk 
Schokoladen= und Zuckerwarenfabrik 
Albert Rademacher (Zuckerwarenindust.) 
30. Dr. ing. h. c. Gustav Schmidt, i. Fa. 
Archimedeswerk (Metallindustrie) 
31. Ernst Unger, i. Fa. Kuthaner & Unger 
G. m. b. H. (Kartonnagenfabrikation) 
32. Major a. D.Waldschmidt, i. Fa. Kotschen= 
reuther & Waldschmidt (Automobilind.) 
33. Curt Wohlauer, i. Fa. M. Wohlauer 
(Schuhindustrie) 
23 
9. Ausschuf} für Gelds, Banks, Börsen=, Kredits und Versicherungswesen: 
1. Kammermitglieder: 
1. Adolf Becker, Vorsitzender 6. 
2. Dr. Eduard von Eichborn, stellvertret. 7. 
Vorsitzender 8. 
3. Willy Friedenthal, i. Fa. Friedenthal 9. 
4. Alfred Hamburger 10. 
5. Heinrich Kemnow 11. 
Meyer Koppenheim 
Heinrich Lauterbach 
Alfred Moeser 
Max Odenbach 
Paul Stoller 
Rudolf Weigert 
2. Zugezahlte Mitglieder: 
12. J. Fränkel, i. Fa. Dresdner Bank Filiale 
Breslau 
13. Bruno Luft, Kursmakler, Stellvertreter: 
Oskar Bracklow 
14. Carl Maiss, i. Fa. Carl Maiss 
15. Otto Meinow 
16. Heinz Ulimann, i. Fa. Schles. Bankverein, 
Filiale der Deutschen Bank 
10. Ausschuß für landwirtschaftliche Produkte und Fabrikate 
1. Kammermitglieder: 
1. 
2. 
3. 
4. 
5. 
6. 
7. 
S. Mendelsson, Vorsitzender 
Meyer Koppenheim, 
Vorsitzender 
Willy Friedenthal 
Max Jantke 
Dr. Fritz Kipke 
Heinrich Lauterbach 
stellvertretender 
Th. W. Moll, Kommerzienrat 
8. 
9. 
10. 
IL 
12. 
13. 
14. 
Max Odenbach 
Gustav vom Rath 
Arthur Röhrich 
Paul Schmidt 
Paul Stoller 
Rudolf Weigert 
Carl Wintgen 
2. Zugezählte Mitglieder: 
15. Fritz Alexander, i. Fa. Gebr. Alexander, 
Stellvertr.: St. Maschler, i. Fa. Maschler 
& Co. (Wollhandel) 
16. Fritz Baum, i. Fa. Fritz Baum & Co., 
K.=G. (Butterhandel) 
17. Philipp Lachs, i. Fa. Philipp Lachs 
(Futtermittelhandel) 
18. Hermann Lubliner, i. Fa. Hermann 
Lubliner (Häute= und Fellhandel) 
19. Carl Maiss, i. Fa. Carl Maiss (Landwirt= 
schaftliche Erzeugnisse) 
20. Leo Salinger, i. Fa. Leo Salinger (Kar= 
toffelhandel) 
21. Albert Ullmann, i. Fa. Albert Ullmann 
& Co. (Viehhandel) 
22. Richard Oettinger, i. Fa. R. Oettinger 
(Flachshandel) 
11. Ausschuf} für Textil» und Bekleidungsfragen 
1. Kammermitglieder: 
1. Max Schlesinger, Vorsitzender 
2. Alfred Hamburger 
3. Emanuel Bielschowsky 
4. Dr. Curt Grüttner 
5. Adolf Heim 
6. Carl Kempner 
7. Franz Klapper 
8. Dr. Ludwig Meyer 
9. Kommerzienrat Dr. 
Ernst Schwerin 
24 
2. Zugewählte 
Mitglieder: 
10. Bernhard Baruch, i. Fa. Baruch & Loewy 
(Schirmhandel) 
11. Reinhold Bössert, i. Fa. Reinhold Bössert 
(Handschuhfabrikation) 
12. Paul Gottstein, i. Fa. L. A. Gottstein 
& Sohn Nachf. W. Gottstein (Pelzwaren= 
großhandel) 
13. Georg Leß, i. Fa. Georg Leß (Herren= 
konfektion) 
14. Eugen Ring, i. Fa. Eugen Ring (Mech. 
Schuhfabrikation) 
Carl Sachs, i. Fa. M. Forell & Co. (Posa= 
mentenhandel) 
Simon Sachs, i. Fa. Julius Sachs jr. (Woll= 
waren= und Kinderkleidchenfabrikation) 
17. Moritz Sonnenfeld, i. Fa. Moritz Sonnen= 
feld (Tuchhandel) 
15 
16 
12. Sozialpolitischer Ausschuf} 
1- Dr. Grund, Vorsitzender 
2- Dr. Eichberg, stellvertr. Vorsitzender 
J- Emanuel Bielschowsky 
4. Alfred Hamb urger 
•>. Carl Kempner 
6. Dr. Meinecke 
7. Dr. Ludwig Meyer 
8. Hermann Sachs 
9. Max Schlesinger 
10. Dr. Schwerin, Kommerzienrat 
11. Max Stein 
12. Albert Thielecke 
13. Mitglieder der Berichtskommission für den inländischen Flachsmarkt 
'• Dr. Eduard von Eichborn 
^- Dr. Hildebrand, Generaldirektor 
3- Felix Meyer, Direktor 
4- P. Neumann, Direktor 
5. Pauly, Rittergutspächter 
6. von Prittwitz und Gaffron, Landesältester 
7. G. W. Thabe 
8. Max M. Bernstein 
14- Mitglieder der Berichtskommission für den ausländischen Flachsmarkt 
'• Dr. Eduard von Eichborn 
2- Dr. Frahne 
3. Haase 
4- Gerhard Heller 
5- Dr. Hildebrand 
6. Otto Kühnemann sen. 
7. Richard Oettinger 
8. Louis Segalowitz 
9. G. W. Thabe 
10. Felix Witt 
25 
Besondere Einrichtungen der Kammer. 
Prüfungsamt für Industrielehrlinge der Industries und Handelskammer Breslau, 
Abteilung Metallindustrie.*) 
Direktor Dr. ing. h. c. Schmidt 
Direktor Jenzen 
Oberingenieur Kresse 
Dr. Fürer 
Gewerbeoberlehrer Schönfelder 
Direktor Kühn 
Regierungsbaumeister a. D. 
Feltsch 
Dr. Eckhold 
Dr. Rosenberger 
Vorsitzender: 
Linke=Hofmann=Werke 
A.-G-, Ardiimedeswerk 
Beisitzer: 
Linke=Hofmann=Werke 
A.=G. 
F. W. Hofmann 
Verband Schlesischer 
Metallindustrieller 
Märkische Straße 84 I R. 326, 8045 
Frankfurter Str. 51 63 
Nikolaistadtgraben 18 
Wiclandstraße 9 
Stellvertretende Beisitzer: 
J. Kemna 
Linkc=Hofmann=Werke 
A=G. 
F. W. Hofmann 
Verband Schlesischer 
Metallindustrieller 
Gräbschener 
Straße 163 173 
Grundstraße 12 
Frankfurter Str. 51 63 
Nikolaistadtgraben 18 
O. 5530—5537 
R. 8880—8881 
R. 6561, 
7209—7212 
Magistrat 267 
St. 38151 
O. 5530—5537 
R. 8860 
R. 6561, 
7209—7212 
Geschäftsführung und Geschäftsstelle: 
Syndikus Dr. Schur 
Industrie» und Handels^ 
kammer Breslau 
Graupenätraße 15 IRing 1727, 86.29 
*) Satzung des Prüfungsamts ist abgedruckt auf Seite 73. 
26 
Prüfungsamt 
der Industries und Handelskammer Breslau für Prüfungen in 
Kurzschrift und Maschineschreiben*) 
1. Mitglieder: 
a) Vertreter der Industrie- und Handelskammer: 
Löhner, Max, Kaufmann, i. Fa. J. Friedrich, Schweidnitzerstr. 5, Fernsprechanschluß: 
R. 8655, Vorsitzender 
Dr. Freymarli, Syndikus der Industrie- und Handelskammer, Graupenstr. 15,  
Fernsprechanschluß: R. 1727, 8629 
b) Vertreter des Breslauer Städtischen Arbeitsamtes und 
des Schlesischen Landesarbeitsamtes: 
Huppeisberg, Rudolf, Abteilungsleiter beim Stadt. Arbeitsnachweisamt,  
Ursulinerstraße 27/28, Fernsprechanschluß: Magistrat 331 
Dr. Rose, Heinrich, Leiter des Stadt. Berufsamtes, Nikolaistadtgraben 25,  
Fernsprechanschluß: Magistrat 378 
Neumann, Fritz, Direktor des niederschles. Landesarbeitsamtes, Gartenstr. 74,  
Fernsprechanschluß: R. 7342 
c) Vertreter der Arbeitgeberverbände: 
Dr. Sonnenfeld, i. Fa. H. Aufrichtig, Junkernstr. 7, Fernsprechanschluß: R. 2998 
Dehmel, Georg (Arbeitgeberverband der Mühlenindustrie), Claassenstr. 5, Fern- 
sprechanschluß: R. 6880 
Blaue!, Amtsgerichtsrat a. D. (Vereinigung Breslauer Arbeitgeberverbände), Nikolais 
Stadtgraben 18, Fernsprechanschluß: R. 6561, 7209 
d) Vertreter der Angestellten: 
Kremser, Wilhelm (Zentral verband der Angestellten Gau Schlesien), Margareten - 
Straße 17, Fernsprechanschluß: O. 2398 
Siebraner, Erich Stadtverordneter (Gewerkschaftsbund der Angestellten),  
Schuhbrücke 51, Fernsprechanschluß: R. 1632 
Wolff, Gerrit (Gesamtverband deutscher Angestelltengewerkschaften), Schillerstraße 7 
e) Vertreter der anerkannten Handelsschulen: 
Dr. Petrelli, Direktor, der Stadt. Höheren Handelsschule, Taschenstr. 22,  
Fernsprechanschluß: Magistrat 226 
Dr. Ludwig, Dipl. Handelsoberlehrer, Wagnerstr. 11, Fernsprechanschluß: O. 2319 
Scholtyssek, Johannes, Stadt. Handelsoberlehrer, Lehmdamm 5c 
f) Vertreter der Kurzschriftvereine: 
Dr. Laugwitz, Studienrat, Lektor der Stenographie an der Universität Breslau 
(Schles. Stenographenbund Stolze-Schrey e. V., 1. Bezirk), Alexanderstr. 40 
Kaboth, Rektor (Niederschles.Stenographenverb.fürEinheitskurzschrift), Lothringcrstr. 13 
Zobel, Staatl. Präparandenlehrer (Schles. Stenotachygraphenverband), Uferzeile 12. 
*) Satzung des Prüfungsamts ist abgedruckt auf Seite 76 
27 
2. Prüfungsausschüsse: 
Vorsitzender: 
Dr. Petrelli, Direktor der Stadt. Höheren Handelsschule, Taschenstr. 22. 
A. Vom Breslauer Städtischen Arbeitsamt: 
a) Herr Rudolf Huppeisberg, Abteilungsleiter, Ursulinerstr. 27/28 
Stellvertreter: Fräulein Edith Böer, Abteilungsleiterin, Ursulinerstr. 27/28 
b) Herr Dr. Heinrich Rose, Leiter des Stadt. Berufsamtes, Nikolaistadtgraben 25 
Stellvertreter: Fräulein Margarete Hampel, Berufsberaterin, Nikolaistadtgraben 25 
c) Fräulein Edith Böer, Abteilungsleiterin, Ursulinerstr. 27/28 
und stellvertretende Geschäftsführerin Fräulein Stefanie Böhm, Gartenstr. 5. 
B. Vom Berufsamt der Stadt Breslau: 
Herr Dr. Heinrich Rose, Leiter des Stadt. Berufsamtes, Nikolaistadtgraben 25 
Fräulein Margarete Hampel, Berufsberaterin, Nikolaistadtgraben 25. 
C. Vom Niederschles. Landesarbeitsamt: 
Herr Direktor Fritz Neumann Direktor des Niederschles. Landesarbeitsamtes, Breslau, 
Gartenstr. 74. 
Herr Niemeyer, Referent beim Niederschles. Landesarbeitsamt, Breslau, Gartenstr. 74 
D. Von der Vereinigung Breslauer Arbeitgeberverbände: 
1. Mühlenbesitzer Karnetzky, Clarenmühle II, Hinterbleiche 7 
2. Mühlendirektor Bielschowsky jun-. Vorderbleiche 8 
3. Geschäftsführer Dehmel, Claassenstr. 5 
4. Max Krotoschiner, i. Fa. Littauer, Karlstr. 30 
Stellvertreter: Herr Paul Kanter, i. Fa. Markus Kanter, Blücherpl. 8 
5. Arno Stein, i. Fa. Siegfried Stein, Matthiasstr. 151 
6. Arthur Tischler, i. Fa. Behnsch & Tischler, Höfchenstr. 3 
7. Richard Kula, i. Fa. Eisner & Kula, Klosterstr. 84 
8. Friedrich Becker, Kl. Tschansch 
9. Konsul Dr. Gotthard Schwartz, i. Fa. Otto Schwartz, Matthiasstraße 12 
10. Curt Peiser, i. Fa. Albert Peiser, Gartenstr. 79 
11. Richard Rappich, i. Fa. Schuhmacher & Rappich, Teichstraße 7 
12. Paul Eggers, i Fa. Geschwister Hoeniger, KaisercWilheIm=Straße 10 
E. Vom Zentralverband der Angestellten: 
Herr Alfons Neugebauer, Telefonstenograph, Breslau 2, Lehmgrubenstr. 37, II 
Herr Max Weigelt, Buchhalter, Breslau, Gabitzstr. 72 
F. Vom Gewerkschaftsbund der Angestellten: 
1. Alfred Flegel, Breslau, Kirchstr. 18/20 
2. Elfriede Onderka, Breslau, Posenerstr. 6 
G. Vom Gesamtverband deutscher Angestellten- 
Gewerkschaften 
1. Fritz Reichelt, Breslau, Steinstr. 54 
2. Erich Ribbe, Breslau, Schillerstr. 7 
28 
H. Von den Handelsschulen: 
1. Fräulein C. Rothmann, Palmstr. 38. 
2. Fräulein E. Rothmann, Palmstr. 38 
3. Handclsoberlehrcr Neumann, Taschenstr. 22 
4. Handelsoberlehrer Olschok, Taschenstr. 22 
5. Handelsoberlehrer Thörmcr, Taschenstr. 22 
6. Handelsoberlehrer Palctta, Taschenstr. 22 
I- Vom Sc hl es. Stenographenbund Stolze-Schrey, E. V., 
1. Bezirk: 
1. Herr Mittelschullehrer Hugo Tillwichs, Kletschkaustr. 22 
2. Fräulein Ella Hildebrandt, Garvestr. 15 
K. Vom Niederschles. Stenographenverband 
für Einheitskurzschrift: 
1. Rektor Kaboth, Breslau, Lothringerstr. 13 
2. Kaufmann Oskar Kruppke, Breslau I, Brcitestr. 45/47 
L. Schles. Stenotachygraphenverband: 
1. Korrektor Br. Assmann, Breslau, Berliner Str. 26 
2. Staat). Präparandenlehrer Zobel, Uferzeile 12 
M. Industrie- und Handelskammer Breslau 
Bürovorsteher Carl Trautmann, Graupenstr. 15, II. 
Prüfungsamt für Bücherrevisoren*) 
Mitglieder: 
a) Vertreter der Industrie- und Handelskammer Breslau: 
Odenbach, Max, Direktor, i. Fa. Silcsia, Verein ehem. Fabriken A.-G., Tauentzien- 
platz 1, Fernsprechanschluß: R. 5, Vorsitzender 
Becker, Adolf, Bankdirektor, i. Fa. Darmstädter und Nationalbank K.-G. a. Aktien, Fil. 
Breslau, Ring 30, Fernsprcchanschluß: 40 100—40 118, I. stellvertretender  
Vorsitzender 
Schlesinger, Max, Kaufmann, i. Fa. Schlesinger & Grünbaum, Büttnerstr. 32/33,  
Fernsprechanschluß: R. 735, 2. stellvertretender Vorsitzender 
Oelrichs, Regierungsrat a. D., jur. Syndikus der Industrie- und Handelskammer Breslau, 
Graupenstr. 15, Fernsprechanschluß: R. 1727, 8629 
b) Vertreter der Bücherrevisoren. 
Rademacher, Max, Bücherrevisor, Höfchenstr. 85, Fernsprechanschluß: St. 34867 
Kluge, Carl, Bücherrevisor, Tauentzienstr. 54, Fernsprechanschluß: O 277 
Horwitz, Martin, Bücherrevisor, Schweidnitzerstr. 51, Fernsprechanschluß: O. 5587. 
*) Vorschriften für die beeidigten B ücherrevisoren sind abgedruckt auf Seite 79 
29 
Einigungsamt 
in Sachen des unlauteren Wettbewerbs.*) 
Vorsitzender: Dr. Schur, Syndikus der Industrie- und Handelskammer,  
Graupenstraße 15, Fernsprechanschluß: R. 1727, 7747, 7748, 8629 
Beisitzer: zwei oder vier Beisitzer (je nach der Bedeutung der Angelegenheit), die 
einer jährlich von der Industrie- und Handelskammer nach Anhören des  
Einzelhandels-, Großhandels- und Industrieausschusses aufgestellten Vorschlagsliste 
entnommen werden. 
•) Satzung befindet sich auf Seite 102 
30 
Börsenverwaltung. 
A. WERTPAPIERBÖRSE. 
1. Vorstand der Wertpapierbörse. 
a) von der Wertpapierbörse gewählt 
Hauche, Emil, Bankdirektor, 
Vorsitzender 
Rcichardt, Otto, Bankdirekto 
Direction der Disconto= 
Gesellschaft Filiale Breslau 
Kommunalbank für Schlesien 
Zwingerplatz 3 
Zwingerstr. 6/8 
Knicke, Felix, Kursmakler 
b) von der Maklerkammer gewählt 
Felix Kulcke, Bank= und 
Kommissonsgcschäft, 
Börsenmakler 
Schwerinstraße 15 
40264—40269 
R. 4180—4182 
St 32815 
c) von der Handelskammer gewählt 
Marck, Ernst, Bankier, I. stell* 
vertretender Vorsitzender 
Becker, Adolf, Bankdireklor Darmstädter und National 
bank K.= G. a. Aktien, 
Fil. Breslau 
Marcus Nelken & Sohn 
Henschel, Richard, Bankier 
*• stellvertretender Vorsitzender 
Matthias, Paul, Bankdirektor 
Hllmann, Heinz, Bankdirektor 
J Dr. v. Eichborn, Eduard, Bankier 
r Heimann, Ernst, Heinrich, 
Bankier 
^>r- Grund, Präsident 
Arthur Deter, 1. Vize=Präsident 
s- Mendelsson, 2. Vize=Präsident 
Ma*Odenbach, 3. Vize=Präsident 
Alfred Moeser, Kaufmann 
Adolf Becker, Bankdirektor 
Meyer Koppenheim, Kaufmann 
Heinrich Lauterbach, Fabrik« 
Besitzer 
Alfred Sachs, Handelsgerichtsrat 
paol Stoller, Kaufmann 
Dresdner Bank, Filiale 
Bres lau 
Schles. Bankverein, Filiale 
der Deutschen Bank 
Eichborn & Co. 
E. Hoimann 
Schweidnitzer Str. 19 
Ring 30 
Schweidnitzer Str. 54 
Tauentzienplatz 4 5 
Albrechtstraße 33 36 
Blücherplatz 13 
Ring 34 
2. Börsenehrengericht. 
a) Richter: 
Bernh. Jos. Grund 
Arthur Deter 
S. Mendelsson 
Silesia, Verein ehem. 
Fabriken A.-G. 
Werderstr. 72'76 
Gartenstr. 23 
Antonienstr. 19/21 
Reichspräsidenten^ 
platz 5 
Tauentzienstraße 7 
b) Stellvertretende Richter: 
Darmstädter u. National* Ring 30 
bank K.=G. a. A., 
Filiale Breslau 
Koppenheim & GoId= 
Schmidt 
H. Lauterbach 
Sachs & Schiedewitz 
Gebr. Stoller & Co. 
Tauentzienstr. 17/19 
Hohenzoilern= 
straße 115/17 
Werderstr. 24 
Militsch 
40100-40118 
R. 18, 4086 
O. 8803—8814 
R. 78,2406-2411 
O. 5570—5573 
O. 4430—4437 
R.6,8686— 8689 
R. 2569 
R. 34 
St. 31287 
O. 787 
40100—40118 
St. 37408 
R. 3220, 3281 
St. 33244/45 
R. 90, 104 
Militsch 4 
) gewählt gemäß § 12 der Wahlordnung für die Wahl des Vorstandes der Wertpapierbörse am 9. 2. 1927 
31 
3. Zulassungsstelle für Wertpapiere. 
Name 
Firma 
Adresse 
Fernsprechs 
Anschluß 
J. Fränkel, Bankdirektor 
Vorsitzender 
Fritz Alexander, Bankier 
Adolf Becker, Bankdirektor 
J. Bucher, Bankdirektor 
Dr. Eduard v. Eichborn, Bankier 
Emil Hancke, Bankdirektor 
Richard Henschel, Bankier 
Moritz Marck, Bankier, I.stellv. 
Vorsitzender 
Ludwig Noack, Landesrat a. D., 
Bankdirektor 
Max Steuer, Bankier 
Fritz Goldschmidt, Kaufmann 
Erich Grund, Kaufmann 
Fritz Kemna, Fabrikbesitzer 
Dr. Wilhelm Korn, Verlagsbuch» 
händler 
Franz Leonhard, Handelsgerichtsrat 
Oscar v. Loebbecke, Fabrikbesitzer 
S. Mendelsson, Kaufmann 
Alfred Moeser, 2. stellv. Vor= 
sitzender 
Max Odenbach, Direktor 
Dr. Otto Ollendorff, Kaufmann 
1. Ordentliche Mitglieder: 
a) Bankiers 
Dresdner Bank Filiale 
Breslau 
Gebr. Alexander 
Darmstädter u. National: 
bank K.=G. a. Aktien 
Filiale Breslau 
Schles.Bankverein Filiale 
der Deutschen Bank 
Eichborn & Co. 
Direction der Disconto= 
gesellsch. Fil. Breslau 
Marcus Nelken & Sohn 
Schles. Boden=Credit= 
Aktien=Bank 
von Wallenberg Pachaly 
& Co. 
b) Nichtbankiers. 
Koppenheim & Gold= 
Schmidt 
Bernh. Jos. Grund 
J. Kemna 
Wilh. Gottl. Korn 
Tauentzienplatz 4/5 
Königsplatz 8 
Ring 30 
Albrechtstr. 33/36 
Blücherplatz 13 
Zwingerplatz 3 
Schweidnitzerstr. 54 
Reichspräsidenten« 
platz 7 
Schloßstr. 4 
Tauentzienstr. 5 
C. T. Loebbecke & Co. 
S. Mendelsson 
Ollendorff & Co. 
Tauentzienstr. 17/19 
Werderstr. 72/76 
Gräbschener Str. 
Nr. 163/173 
Schweidnitz. Str. 47 
Wölflstr. 6 
Salvatorplatz 6 
Antonienstr. 19/21 
Tauentzienstraße 7 
Reichspräsidenten» 
platz 5 
Schloßplatz 4 
O. 8803—8814 
R. 190 
40100—40118 
R. 78, 2406—2411 
O. 5570—5573 
40264—40269 
R. 18 
St. 31937 
R. 3361, 1383 
R. 7876—7879 
R. 3220 
R. 6, 8686—8689 
St. 38151 
R. 1454 
St. 34778 
R. 836 
R. 34 
O. 787 
St 31287 
R. 765 
32 
2. Stellvertretende Mitglieder: 
a) Bankiers. 
Karl Chrambach, Bankier 
Dr E'nst Heinrich Heimann 
Bankier 
Karl Marcl, Bankdirektor 
Georg Nothmann, Bankdirektor 
Heinz Ulimann, Bankdirektor 
H. Wachsmann, Bankier 
Dr. Metzner, Regierungsrat 
Gustav v. Rath, Regierungsrat a.D. 
Karl Riemann, Kaufmann 
Rudolf Weigert, Direktor 
E. Heimann 
Städtische Bank 
Commerz= u. Privatbank 
A.=G. Filiale Breslau 
Schles. Bankverein Filiale 
der Deutschen Bank 
Louis Hille 
b) Niditbankiers. 
Landeshaus 
vom Rath, Schoeller 
& Skene A.=G. 
Jung & Riemann 
Bielschowsky=Weigert= 
Werke A.=G. 
Parkstr. 1/3 
Ring 34 
Blücherplatz 16 
Roßmarkt 10 
Albrechtstr. 33/36 
Schuhbrücke 8 
Gartenstr. 74 
Klettendorf bei 
Breslau 
Ohlauer Stadtgrab. I 
Friedrich=WilheIm= 
Straße 73 
O. 5205 
O. 4430-4437 
R. 4179, M. 58 
O. 8990—8995 
R. 78, 2406—2411 
R. 8610—8612 
R. 7342—7348 
St. 38001 
R. 6400 
R. 8367—8369 
33 
4. Staatskommissar. 
Dr. MüIlersCredner, Regierungsrat, Breslau, Lessingplatz, Regierung 
Stellvertreter: 
Götte, Regierungsrat, Breslau, Lessingplatz, Regierung. 
5. Börsensyndici. 
Dr. phil. Dr. jur. h. c. Hermann Freymark, Erster Syndikus der Industrie- und Handelst 
kammer Breslau 
Dr. Dietrich Schur, Volkswirtschaftlicher Syndikus der Industrie- u. Handelskammer Breslau. 
6. Maklerkammer an der Wertpapierbörse. 
Name 
Radlauer, Jacob, Ehrenvorsitzender 
Kulcke, Felix, 1. Vorsitzender 
Luft, Bruno, 2. Vorsitzender 
Bracklow, Oskar, Schriftführer 
Goldberger, Ernst, Schatzmeister 
Dr. Schedwig, Arthur 
Vogt, Oskar 
Substitut des Herrn Radlauer: 
Graf, Kurt 
Adresse 
Scharnhorststraße 27 
Schvcerinstraße 15 
Schloßplatz 9 
Augustastraße 152 
Augustastraße 75 
Gabitzstraße 163 
Gartenstraße 51 
Matthiasstraße 203 
Fernsprechs 
Anschluß 
St. 35587 
St. 32815 
O- 584 
St. 35600 
St. 32160 
St. 31364 
St. 32101 
40366 
34 
B. PRODUKTENBÖRSE 
| Lfd. Nr. 
I 
2 
3 
4 
5 
6 
7 
1. Mitglieder des Vorstandes der Produktenbörse 
Name 
Firma 
Geschäfts:: 
Lokal 
a) von der Produktenbörse gewählt 
Fritz Goldschmidt 
Vorsitzender 
Otto Gaebel, 2. Stellvertreter 
der Vorsitzender 
Willy Friedenthal 
Sally Glass 
Heinrich Wagner 
Koppenheim & Goldschmidt 
Breslauer Aktien=MaIzfabrik 
Friedenthal, Kuester & Co. 
Brann & Glass 
Handelsgesellschaft landw. 
Erzeugnisse Wagner <& Co. 
Tauentzienstr. 17/19 
Matthiasstr. 210 220 
Tauentzienstraße 45 
Kaiser=WilheImstr.21 
Gartenstraße 25 
b) vom Mühlengewerbe gewählt 
R udolf Weigert, 1. stellvertret. 
Vorsitzender 
Alfred Pietsch 
BieIschowsky=Weigert= 
Werke A.=G. 
Schles. Mühlenwerke A.=G. 
Friedr.=Wilhelmstr-73 
Moritzstraße 1 
c) von der Industrie= und Handelskammer gewählt 
8 
9 
10 
11 
12 
Berthold Chorinsky 
Martin Ebstein 
Adolf Hnnisch 
Carl Maiss 
S. Mendelsson 
Jacob Lobethal 
Lipschütz & Peiser 
S. Friedeberg 
Carl Maiss 
S. Mendelsson 
Nikolaistadtgraben 13 
Tauentzienstr. 17/19 
Trebnitzerstr. 74/80 
Hummerei 25 
Antonienstraße 19/21 
d) von der Landwirtschaftskammer gewählt 
13 
14 
15 
16 
Josef Heidecker 
R. Hellmich 
Dr. Klawki 
M. Suckert 
Schles. Raiffeisen=Handels= 
Akt.=Ges. 
Landwirtschaftskammer 
Junkernstraße 41 43 
Fichtestraße 23 
Matthiasplatz 8 
Klein Sägewitz bei 
Kattern 
Fernsprechs 
Anschluß 
R. 8220, 3281 
3559 
R. 480, 1033 
R. 2590, 6386, 
6387 
R. 690, 4145, 
St. 33547, 33548 
R. 1157, 3339, 
R. 8367—8369, 
40460-40461 
R. 3508, 3351, 
1066,8054,8055, 
50273, O. 6905, 
St. 38221 
R. 724. 2277, 
O. 2817 
R. 613, 115,696 
R. 434 
R. 204 
R. 34 
R. 8182—8185 
O. 8940—8951 
Kattern 36 
35 
2. Staatskommissar. 
Dr. MüllersCredner, Regierungsrat, Breslau. Lessingplatz, Regierung 
Stellvertreter: 
Götte, Regierungsrat, Breslau, Lessingplatz, Regierung. 
3. Kommissar der Industries und Handelskammer. 
Mendelsson, S., Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Breslau, Antonien- 
straße 19/21. 
4. Börsensyndici. 
Dr. phil. Dr. jur. h. c. Hermann Freymark, Erster Syndikus der Industrie» und Handels« 
kammer Breslau 
Dr. Dietrich Schur, Volkswirtschaftlicher Syndikus der Industrie» u. Handelskammer Breslau. 
Handelsmakler Max Simon 
Handelsmakler Martin Zernik 
5. Kursmakler an der Produktenbörse. 
Clausewitzstr. 5 
Max Simon 
Philipp Kornblum 
Friedr.=Wilh.=Str.21 
R. 1013 
R. 1332 
36 
6. Mitglieder der Notiemngskommission der Produktenbörse. 
1. Kommission für Getreide. 
Carl Maif), Vorsitzender 
Paul Ascher, 1. Stellvertreter 
Johannes Figge, 2. Stellvertr. 
Berthold Chorinsky 
Otto Gaebel 
Fritz Goldschmidt 
Josef Heidecker 
R. Hellmich 
Georg Kametzky 
Alfred Pietsch 
Georg Schönfeld 
M. Suckert 
Moritz Wagner 
Rudolf Weigert 
Richard Wuttke 
Carl Maiß 
Breslauer Spritfabrik 
Prod.=Abtl. 
Figge & Zamory 
Jacob Lobethal 
Bresl. Aktien=Malzfabrik 
Koppenheim & Gold= 
Schmidt 
Schlesische Raiffeisen= 
Handels=Akt.=Ges. 
Ciarenmühle II, Mühl 
& Co. 
Schles. Mühlenwerke 
A.=G. 
Schles. Saatgut=A.=G. 
Handelsgesellsch. landw. 
Erzeugn., Wagner & Co, 
Bielschowsky=Weigert= 
Werke A.=G. 
Schlesische Iandwirtsch. 
Hauptgenossenschaft, 
E. G. m. b. H. 
Hummerei 25 
Tauentzienpl. 4/5 
Schweidnitz. Str.43b 
Nikolaistadtgraben 13 
Matthiasstr. 210/220 
Tauentzienstr. 17/19 
Junkernstr. 41/43 
Fichtestr. 23 
Hinterbleiche 7 
Moritzstr. 1 
Matthiasplatz 5 
Kl. Sägewitz bei 
Kattern 
Gartenstr. 25 
Friedrichs Wilhelm 
Straße 73 
Neue Taschenstr. 32 
2. Kommission für Ölsaaten. 
Carl Maiß, Vorsitzender 
Paul Ascher, 1. Stellvertreter 
Josef Heidecker, 2. Stellvertr. 
E. H. Blaurock 
Bruno Brandt 
Berthold Chorinsky 
Emil Ehrlich 
Georg Eppenstein 
Raphael Friedländer 
Martin Guthmann 
R- Hellmich 
Carl Maiß 
Breslauer Spritfabrik 
Prod.=Abtl. 
Schlesische Raiffeisen= 
Handels=Akt.=Ges. 
Bruno Brandt 
Jacob Lobethal 
Emil Ehrlich 
Theodor Görlitz K.=G. 
Raphael Friedländer 
Schreiber & Guthmann 
Hummerei 25 
Tauentzienpl. 4/5 
Junkernstr. 41/43 
Opperau b. Breslau 
Zimmerstr. 4 
Nikolaistadtgrab. 13 
Agnesstr. 2 
Tauentzienstr. 17/19 
Kronprinzenstr. 40 
Anger 9/11 
Fichtestr. 23 
R. 204 
R. 4, 36, 6916, 6917 
R. 8436, 8437, 8438 
R. 724,2277,0.2817 
R. 480, 1033 
R. 3220, 3281, 3559 
R. 81/82—8185 
R. 7162, 7163 
R. 3508, 3351, 1066, 
8054, 8055, 50273, 
O. 6905, St. 38221 
O. 8940—8951 
Kattern 36 
R. 1157, 3339 
R. 8367—8369, 
40460—40461 
R. 491, 1369, 3708, 
7653, 7654, 7659, 
0.5354, 5232,6857 
R. 204 
R. 4, 36, 6916, 6917 
R. 8182—8185 
O. 2305, St. 32305 
R. 2858 
R. 724, 2277,0.2817 
O. 707 
R. 8384, 8385 
R. 6895, St. 33654 
R. 6033, 6034, 6035, 
6036 
37 
c 
Lfd.N 
27 
28 
29 
30 
Name 
Hugo Kottow 
Josef Nitschke 
Georg Schönfeld 
M. Suckert 
, . — 
Firma 
S. Sonnenfeld A.=G. 
Ein= u. Verk.=Genossen= 
schaft des Schlesischen 
Bauern Vereins 
Schles. Saatgut=A.=G. 
Strafje 
Scharnhorststr. 26 
Tauentzienstr. 75 
Matthiasplatz 5 
KI. Sägewitz bei 
Kattern 
Fernsprech= 
Anschuß 
R. 6257, 9705, 9791, 
St. 31758, 32841. 
32842 
R. 1106, 1124 
O. 8940—8951 
Kattern 36 
3. Kommission für Hülsenfrüchte. 
31 
32 
33 
34 
35 
36 
37 
38 
39 
40 
41 
42 
43 
44 
45 
Martin Ebstein, Vorsitzender 
Willy Dohn, 1. Stellvertreter 
E. H. Blaurock 
Bruno Brandt 
Fritz Büntig 
Max Dienstag 
Georg Eppenstein 
Richard Gerson 
Josef Heidecker 
R. Hellmich 
Adolf Hunisch 
Karl Kalmus 
Georg Kroner 
Georg Schönfeld 
M. Suckert 
4 
46 
47 
48 
49 
50 
51 
52 
53 
54 
Josef Heidecker, Vorsitzender 
Aloys Herrmann sen., 
1. Stellvertreter 
Paul Andersen 
E. H. Blaurock 
Max Heine 
Wilhelm Holdt 
Karl Kalmus 
Ludwig Loewkowitz 
Josef Nitschke 
Lipschütz & Peiser 
Karl Zwadlo 
Bruno Brandt 
Striegauer Mühlenwerke 
A.=G., Zweigst.Breslau 
Max Dienstag 
Theodor Görlitz K.=G. 
Kary & Gerson 
Schlesische Raiffeisen= 
Handels=Akt.=Ges. 
S. Friedeberg 
Karl Kalmus 
Julius Kroner & Söhne 
Schles. SaatgutsA.=G. 
. Kommission für Kart 
Schlesische Raiffeisen= 
Handels=Akt.=Ges. 
Aloys Herrmann & Sohn 
Adolf Heine 
Wilhelm Holdt 
Karl Kalmus 
A. Loewkowitz 
Ein* u. Verk.=Genossen= 
schaft d. Schlesischen 
Bauern Vereins 
Tauentzienstr. 17/19 
Tauentzien str. 133 
Opperau b. Breslau 
Zimmerstr. 4 
Gartenstr. 34 
Wallstr. 23 
Tauentzienstr. 17/19 
Junkernstr. 31 
Junkernstr. 41/43 
Fichtestr. 23 
Trebnitzer Str. 74/80 
Moritzstr. 2 
Augustastraße 56 
Matthiasplatz 5 
Kl. Sägewitz bei 
Kattern 
öffeln. 
Junkernstr. 41/43 
Kupferschmiedes 
Straße 1 
Thauer b.Rothsürb. 
Opperau b. Breslau 
Herdainstr. 77/79 
Grottkau 
Moritzstr. 2 
Konstadt 0.=S. 
Tauentzienstr. 75 
R- 613, 115, 696 
R. 523, 0. 7287 
O. 2305, St. 32305 
R. 2858 
R. 704t, 9416 
O. 8522 
R. 8384, 8385 
R. 948 
R. 8182—8185 
R. 434 
O. 1033, St. 31033 
St. 33086 
O. 8940—8951 
Kattern 36 
R. 8182—8185 
R. 2204, 9715 
O. 2305, St. 32305 
R. 3306, St. 33306. 
O. 1033, St. 31033 
« 
R. U06, 1124 
38 
2 
55 
56 
57 
58 
59 
60 
Name 
Vincenz Patrzek 
Paul Schmidt 
Hermann Scholz 
Georg Schönfeld 
Karl Sowa 
M. Suckert 
Firma 
Vincenz Patrzek 
Paul Schmidt 
Hermann Scholz 
Schles. Saatgut=A.=G. 
Bresl. Consum=Verein 
Straße 
Malteserstr. 6 
Guhrau, Bez. Bresl. 
Nikolaistr. 47 
Matthiasplatz 5 
Kreuzstr. 26 
Kl. Sägewitz bei 
Kattern 
Fernsprech= 
Anschluß 
O. 7497, St. 37497 
Guhrau 28 u. 63 
R. 3826 
O. 8940—8951 
R. 8620—8622 
Kattern 36 
5. Kommission für Rauhfutter. 
Oscar Gittler, Vorsitzender 
Josef Heidecker, I. Stellvertr. 
Paul Andersch 
E. H. Blaurock 
Hugo Franzke 
Martin Guthmann 
Karl Kalmus 
Philipp Lachs 
Paul Litthauer 
Gerhard Münch 
Josef Nitschke 
Vincenz Patrzek 
Paul Pätzold 
Georg Schönfeld 
M. Suckert 
6. 
Willy Friedenthal, Vorsitzender 
Josef Heidecker, 1. Stellvertr 
Arthur Bartosch 
E. H. Blaurock 
Wilhelm Eckstein 
Emil Ehrlich 
Johannes Flgge 
Sally Glafj 
Oscar Gittler 
Schlesische Raiffeisen= 
HandeIs=Akt.=Ges. 
Hugo Franske 
Schreiber & Guthmann 
Karl Kalmus 
Philipp Lachs 
Arnold Jaffe 
Gerhard Münch 
Ein= u. Verk.=Genossen= 
schaft d. Schlesischen 
Bauernvereins 
Vincenz Patrzek 
Paul Pätzold 
Schles. Saatgut=A.=G. 
Malteserstr. 6 
Reuschestr. 46 
Matthiasplatz 5 
Kl. Sägewitz bei 
Kattern 
Kommission für Futtermittel. 
Friedenthal, Kuester Tauentzienstr. 45 
& Co. 
Schlesische Raiffeisen= 
HandeIs=Akt.=Ges. 
Höfchenstr. 1 
Junkernstr. 41/43 
Thauer b. Rothsürb 
Opperau b. Breslau 
Wallstraße 29 
Anger 9/11 
Moritzstr. 2 
Nikolaistr. 78/79 
Kirchstr. 30 
Ohlauer Stadtgrab. 21 
Tauentzienstr. 75 
Reichs=Landbund Eins 
u. Verkaufs=A.=G. 
Wilhelm Eckstein 
Emil Ehrlich 
Figge & Zamory 
Brann & Glaß 
Junkernstr. 41/43 
Berliner Platz 4 
Opperau b. Breslau 
Wölflstr. 17 
Agnesstr. 2 
Schweidn. Str. 43b 
Kaiser=WilheIm« 
Straße 21 
R. 6294, 7674 
R. 8182—8185 
O. 2305, St. 32305 
O. 2758 
R. 6033, 6034, 6035 
6036 
O. 1033, St. 31033 
R. 6521, 9287, 9288 
R. 1465 
O. 977, 9612 
R. 1106, 1124 
O. 7497, St. 37497 
R. 6380 
O. 8940—8951 
Kattern 36 
R. 2590, 6386, 6387 
R. 8182—8185 
R. 7041, 9416, 9794 
2823, 6591, 6592, 
0.865,8960,8961, 
40600, 40601 
O. 2305, St. 32305 
R. 137, St. 35137 
O. 707 
R. 8436, 8437, 8438 
R. 690, 4145, 
St. 33547, 33548 
39 
Lfd. Nr. | 
84 
85 
86 
87 
88 
89 
90 
Name 
Walter Kary 
M. Koppenheim 
Erich Maschler 
Hans Paneth 
Georg Schönfeld 
M. Schreiber 
M. Suckert 
Firma 
Kary & Gcrson 
Koppenheim & Gold= 
schmidt 
Gebr. Maschler 
Paul Goldstücker 
Schles. Saatgut=A.=G. 
Schreiber & Guthmann 
Straße 
Junkernstr. 31 
Tauentzienstr. 17/19 
Junkernstr. 41/43 
Hohenzollernstr. 80 
Matthiasplatz 5 
Anger 9/11 
KI. Sägewitz bei 
Kattern 
Fernsprechs 
Anschluß 
R. 948 
R. 3220, 3281, 3559 
R. 897, O. 5935 
St. 32757 
O. 8940—8951 
R. 6033, 6034, 6035, 
6036 
Kattern 36 
91 Rudolf Weigert, Vorsitzender 
92 Paul Roth, 1. Stellvertreter 
93 Karl Sowa, 2. Stellvertreter 
94 E. H. Blaurock 
95 Fritz Goldschmidt 
96 Josef Heidecker 
97 Siegbert Herzberg 
98 Arnold Kornblum 
99 Albert Mühl 
100 Adolf Quabbe 
101 Georg Schönfeld 
102 Heinrich Lamy 
103 M. Suckert 
104 Albert Wendriner 
105 Georg Libas 
106 Berthold Bloch, Vorsitzender 
107 Josef Deutsch, I. Stellvertreter 
18 Josef Spitz, 2. Stellvertreter 
109 Arthur Bartosch 
11CH E. H. Blaurock 
111 Max Eckersdorff 
8, 
7. Kommission für Mehl. 
BieIschowsky=Weigert= 
Werke A.=G. 
Paul Roth 
Bresl. Consum=Verein 
Koppenheim & Gold= 
schmidt 
Schlesische Raiffeisen= 
HandeIs=Akt.=Ges. 
Schles. Mühlenwerke 
A.=G. 
Arnold Kornblum 
Clarenmühle II, Mühl 
& Co. 
Ohlauer Kleinbahn A.=G. 
Schles. Saatgut=A.=G. 
Striegauer Mühlenwerke 
A.-G. 
Hein & Wendriner 
S. Libas 
Kommission für Sämc 
Josef Bloch jr. A.=G. 
Josef Deutsch 
Josef Spitz & Co. 
Reichslandbund Ein= u. 
Verkaufs=Akt.=Ges. 
Louis Eckersdorff 
40 
Friedrich» Wilhelm= 
Straße 73 
Tauentzienplatz 3 
Kreuzstr. 26 
Opperau b. Breslau 
Tauentzienstr. 17/19 
Junkernstr. 41/43 
Moritzstr. 1 
Gartenstr. 3 
Hinterbleiche 7 
Körnerstr. 46 
Matthiasplatz 5 
Striegau 
Kl. Sägewitz bei 
Kattern 
Bahnhofstr. 8 
Kaiser=Wilh.=Str. 70 
reien. 
Taschenstr. 25 
Friedr.=Wilh.=Str. 21 
Freiburger Str. 27 
Berliner Platz 4 
Opperau b. Breslau 
Brieg, Bez. Breslau 
R. 8367—8369, 
40460—40461 
R. 549, 1887 
R. 8620—8622 
R. 3220, 3281, 3559 
R. 8182—8185 
R. 3508, 3351, 1066, 
8054, 8055, 50273, 
O. 6905, St. 38221 
R. 928 
R. 7162, 7163 
O. 3541, St. 37860 
O. 8940—8951 
Kattern 36 
R. 1927 
St. 30514 
R. 185, 570 
R. 2819 
R. 3913 
R. 7041, 9416, 9794, 
2823, 6591, 6592, 
0.865,8960,8961, 
40600, 40601 
Brieg 7, 47 
112 
113 
114 
115 
116 
117 
118 
119 
120 
Name 
Georg Eppenstein 
Raphael Friedländer 
Felix Goldstücker 
Josef Heidecker 
Adolf Hunisch 
Leipziger 
Bernhard Molinari 
M. Suckert 
Nathan Zanger 
Firma 
Theodor Görlitz K.=G. 
Raphael Friedländer 
Albert Kuh 
Schlesische Raiffeisen= 
Handels=Akt.=Ges. 
S. Friedeberg 
Bernh. Molinari & Co., 
G. m. b. H. 
Nathan Zanger 
Straße 
Tauentzienstr. 17/19 
Kronprinzenstr. 40 
Berliner Platz la 
Junkernstr. 41/43 
Trebnitzer Str. 74/80 
Rogauer Str. 3 
Junkernstr. 1/3 
Kl. Sägewitz bei 
Kattern 
Schwertstr. 6 
Fernsprech» 
Anschluß 
R. 8384, 8385 
St. 33654 
R. 97,463,0.8744, 
7296 
R. 8182—8185 
R. 434 
O. 8942 
R. 8957—8959 
Kattern 36 
O. 7517 
7. Börsenschiedsrichterliste für die Wertpapiers und Produktenbörse. 
Name 
Firma 
Ort 
bezw. Straße 
Ferntprecha 
Anschluß 
a) Mitglieder der Industries und Handelskammer: 
Willy Friedenthal 
Alfred Hamburger 
Meyer Koppenheim 
Heinrich Lauterbach 
S. Mendelsson 
Alfred Moeser 
Max Odenbach 
Arthur Röhrich 
Alfred Sachs 
Paul Schmidt 
Max Bibo 
Berthold Chorinsky 
Max Eckersdorff 
Emil Ehrlich 
Georg Eppenstein 
Johannes Figge 
Otto Gaebel 
Richard Gerson 
Oscar Gittler 
Fritz Goldschmidt 
Josef Heidecker 
Konrad Hoffmann 
Adolf Hunisch 
Engen Kirchner 
Carl Maifj 
Josef Nitschke 
Friedrich Pohl 
Leo Salinger 
Rudolf Weigert 
Friedenthal, Kuester& Co. 
J. Z. Hamburger 
G. m. b. H. 
Koppenheim & Gold» 
schmidt 
H. Lauterbach 
S. Mendelsson 
Silesia, Verein ehem. 
Fabriken A.»G. 
C. Kulmiz G. m. b. H. 
Sachs & Schiedewitz 
Paul Schmidt 
Tauentzienstr. 45 
Karlstr. 27 
Tauentzienstr. 17/19 
Hohenzollernstr. 
Nr. 115/117 
Antonlenstr. 19/21 
Tauentzien straße 7 
Reich->präsidenten= 
platz 5 
Tauentzienstr. 51 
Werderstr. 24 
Guhrau, Bez. Breslau) 
b) Mitglieder der Produktenbörse: 
Moritz Bredig 
Jacob Lobethal 
Max Eckersdorff 
Emil Ehrlich 
Theodor Görlitz K.«G. 
Figge & Zamory 
Breslauer AktienrMalz=» 
Fabrik 
Kary & Gerson 
Oscar Gittler 
Koppenheim & Gold» 
Schmidt 
Schlesische Raiffeisen» 
Handels=Akt.=Ges. 
Oswald Hoffmann 
S. Friedeberg 
Mühlenwerke Guhrau 
Akt .» Ges. 
Carl Maiß 
Landw. CentraUEin» u. 
Verkaufs = Genossen» 
schaft des Schlesisch. 
Bauern Vereins 
Friedrich Pohl 
Leo Salinger 
Bielschowsky»Weigert» 
| Werke A.-G. 
Glogau 
Nikolaistadtgraben 13 
Brieg, Bez. Breslau 
Agnesstr. 2 
Tauentzienstr. 17/19 
Schweidn. Str. 43b 
Matthiasstr. 210/220 
Junkernstr. 31 
Höfchenstr. 5 
Tauentzienstr. 17/19 
Junkernstr. 41/43 
Nikolaistadtgrab. 21 
Trebnitzer Str. 74/80 
Guhrau, Bez. Bresl. 
Hummerel 25 
Tauentzienstr. 
75 
Karlstr. 29 
Moritzstr. 15 
Friedrich»Wilhelm» 
Straße 73 
R. 2590, 6386, 6387 
R. 183 
R. 3220, 3281, 3559 
R. 661, 3990 
St. 33244, 33245 
R. 34 
O. 787 
St. 312 87 
R. 4171—4175 
R. 90, 104, 1103 
Guhrau 28 u. 36 
R.724, 2277,0.2817 
O. 707 
R. 8384, 8385 
R. 8436, 8437, 8438 
R. 480, 1033 
R. 948 
R. 6294, 7674 
R. 3220, 3281, 3559 
R. 8182—8185 
R. 446, 1819 
R. 434 
Guhrau 20 u. 21 
R. 204 
R. 1106, 1124 
R. 70 
St. 38551 
R. 8367—8369, 
40460—40461 
42 
c) Mitglieder der Wertpapierbörse: 
30 
31 
32 
33 
34 
35 
36 
37 
38 
39 
40 
41 
42 
43 
44 
45 
46 
Fritz Alexander 
Georg Augsburg 
Adolf Becker 
Ottomar Degenkolb 
Emil Hancke 
Richard Henschel 
Benas Keiler 
Eduard Krawczynski 
Felix Kulcke 
Bruno Luft 
Ernst Marck 
Paul Matthias 
Georg Nothmann 
Fritz Pantell 
Dietrich v. Stein 
Max Steuer 
Hans Wachsmann 
Gebr. Alexander 
Handels» und Gewerbe» 
bank E. G. m. b. H. 
Darmstädter u. National» 
bank K.=G. a. Aktien 
Filiale Breslau 
Direction der Disconto= 
gesellscbaft 
Marcus Nelken & Sohn 
Keiler & Co. 
Städtische Bank 
Felix Kulcke 
Bruno Luft 
Dresdner Bank Filiale 
Breslau 
Commerz» u. Privatbank 
Akt.=Ges. 
Schles. Landschaft). Bank 
M. D. von Stein & Co. 
v. Wallenberg, Pachaly 
& Co. 
Louis Hille 
Königsplatz 8 
Büttnerstr. 28/31 
Ring 30 
Kais.=Wilh.=Str. 188 
Zwingerplatz 3 
SchweidnitzerStr. 54 
Schweidn. Str. 22/23 
Blücherplatz 16 
Schwerinstr. 15 
Schloßplatz 9 
Schweidnitzer Str. 19 
Tauentzienplatz 4/5 
Roßmarkt II 
Zwingerstr. 22 
Tauentzienstr. 16 
Tauentzienstr. 5 
Schuhbrücke 8 
R. 190, O. 5101 
R. 6555, 6556 
40100—40118 
40264—40269 
R. 18, 4086, 4087 
R. 424, 1492 
R. 4179, 8567,0.529 
M. 58 
O. 2815, St. 32815 
O. 584 
R. 11 
O. 8803—8814 
O. 8990—8995 
40450—40455 
R. 909, O. 6829 
R. 7876, 7879 
R. 8610—8612 
43 
C. ZUCKERBÖRSE 
1. Mitglieder des Vorstandes der Zuckerbörse. 
Lfd. Nr. 1 
1 
2 
3 
4 
5 
6 
7 
8 
Name 
Gustav vom Rath, Vorsitzender 
Walter Boeck 
Harlfinger 
August Lachmann 
Paul Rössler 
Alfred Sachs 
2. stellv. Vorsitzender 
Waldemar Stibbe 
1. stellv. Vorsitzender 
Zimmermann 
Firma 
vom Rath, Schoeller 
& Skene A.=G. 
Richter&SchatzCm.b.H. 
Zuckerfabrik Schottwitz 
H. W. Tietze 
Sachs & Schiedewitz 
Zuckerfabrik Ottmachau 
Zuckersiederei Gutsch= 
dorf 
Ort 
bezw. Straße 
Klettendorf 
Salvatorplatz 8 
Schottwitz 
Berliner Platz 1 a 
Gleinitz, Kreis 
Nimptsch 
Werderstr. 24 
Ottmachau 0.=S 
Gutschdorf bei 
Striegau 
Fernsprechs 
Anschluß 
St. 38001 
R. 127 
R. 1228 
R. 2217, 3843, 3986 
Jordansmühl 6 
R. 90, 104, 1103 
Striegau 10, 90 
2. Mitglieder der Notierungskommission der Zuckerbörse. 
Name 
Firma 
Strafte 
Fernsprechs 
Anschluß 
Walter Boeck 
Max Croce 
Konrad Flanz 
August Lachmann 
Paul Sachs 
Paul Schmidt 
Paul Buhrmann 
Hans Evertb 
Curt Petter 
Alfred Sachs 
Hans Schoetzau 
a) ordentliche Mitglieder: 
Salvatorplatz 8 
Richter & Schatz 
G. m. b. H. 
Gustav Koetke 
A. F. Kensing 
H. W. Tietze 
Sachs & Schiedewitz 
L. A. Schmidt 
Viktoriastr .103 
Tauentzienstr. 30 
Berliner Platz 1 a 
Werderstr. 24 
Sadowastr. 43 
b) stellvertretende Mitglieder: 
Conrad Stephan 
Hans Everth 
Gehricke, Bahr & Co. 
Sachs & Schiedewitz 
H. W. Tietze 
Hohenzollernstr. 69 
Tauentzienstr. 29 
Forkenbeckstr. 6 
Werderstr. 24 
Berliner Platz 1 a 
R. 127 
St. 31489 
R. 107 
R. 2217, 3843, 3986 
R. 90, 104, 1103 
St. 37133, 34815 
R. 581, 2360 
R. 3047, 8890, 163 
R. 494, O. 3659 
R. 90, 104, 1103 
R. 2217, 3843, 3986 
3. Kommissar der Industries und Handelskammer. 
Mendelsson, S.f Vizepräsident der Industrie» und Handelskammer Breslau, Antonienstraße 19/21. 
44 
Von der Industrie^ und Handelskammer 
öffentlich angestellte und beeidigte Sachverständige. 
Blumenthal, Günther 
Eisner, Isidor 
Fäcke, Arthur 
(für Bricg Stadt und Land und Ohlau) 
Fischer, Adolf 
Grundschok, Emil 
Horwitz, Martin 
Kirste, Fritz 
Kluge, Karl 
Köhler, Paul 
Mattern, Fritz 
Meißel, Georg 
Neumann, Emil 
Rademacher, Max 
Ring, Emil 
Ring, Wilhelm 
Seiffert, Emil 
Vietense, Wilhelm 
Walther, Bruno 
Wolfson, Hans 
1. Bücherrevisoren: 
Breslau, Gartenstr. 57 
Breslau, Gartenstr. 64 
Brieg, Bez. Breslau 
Breslau, Gabitzstr. 78 
Breslau, Höfchenstr. 55 
Breslau, Schweidnitzer Str. 51 
Breslau, Herderstr. 9 
Breslau, Tauentzienstr. 54 
Breslau, Ofener Str. 32 
Breslau, Gneisenauplatz 6 
Breslau, Tiergartenstr. 19 
Breslau, Feldstr. 44 
Breslau, Höfchenstr. 85 
Breslau, Altbüßerstr. 10 
Breslau, Elsasserstr. 16 
Breslau, Augustastr. 148 
Breslau, Clausewitzstr. 4 
Breslau, Goethestr. 84 
Breslau, Schweidnitzer Stadtgraben 14 
F. Stephan 32041 
F. Ring 6883 
F. 323 
F. Stephan 30545 
F. Stephan 35474 
F. Ohle 5587 
F. Stephan 34686 
F. Ohle 277 
F. Ring 7284 
Ohle 1897 
Ohle 6349 
Ohle 930 
Stephan 34867 
Ring 6830 
Stephan 32887 
Stephan 35146 
Ring 6611 
Stephan 39001 
F 
F 
F 
F 
F 
F 
F. 
F. 
F 
F. Ring 134 
Dr. Elten, Paul 
Dr. Hodurek, Otto 
Dr. Kuhn, Friedrich 
Dr. Schaftan, Georg 
2. Handelschemiker: 
Breslau, Lohestr. 6 
Breslau, Neue Taschenstr. 11 
Breslau, Karlstr. 28 
Breslau, Zimmerstr. 11 
F. Stephan 32071 
F. Ohle 2535 
F. Ohle 8370 
F. Ring 3429 
Qaeisser, Karl (i. Fo. Karl Reinhard) 
Stehr, Max 
3. Dispacheure: 
Breslau, Matthiasplatz 21 
Breslau, Matthiasstr. 48 
F. 
F. 
Ring 3428 
Ring 8333 
laveitx, Emil 
Marx, Rudolf 
Ucko, Emil 
4. Holzmesser: 
Breslau, Tauentzienstr. 53 
Breslau, Paradiesstr. 7 
Breslau, Agnesstr. I 
F. Ring 40 
F. Ohle 4749 
F. Ring 9896 
45 
5. Probenehmer für Getreide, Futtermittel und Sämereien: 
Baumann, Sally 
Bernau, Georg 
Eckersdorff, Max 
Simon, Max 
Zernik, Martin 
Benjamin, Georg 
Jany, Rudolf 
Loebe, Artur 
Möhring, W.f Fabrikdirektor a. D 
Müntner, Georg 
Schneider, C. 
Scholtz, Cuno 
Tiesler, Max 
Zettier, Karl 
Wolff, Carl 
Guhrau, Bez. Breslau 
Steinau a. O. 
Brieg, Bez. Breslau 
Breslau, Clausewitzstr. 5 
Breslau, Friedrich=Wilhelm=Str. 21 
Breslau, Elsasserstr. 10a 
6. Probenehmer für Rohzucker und Melasse: 
Brieg, Bez. Breslau 
Maltsch a. O. 
Brieg, Bez. Breslau 
Breslau, Am Wäldchen 8 
Strehlen i. Schles. 
Bernstadt i. Schles. 
Breslau, Herdainstr. 34 
Steinau a. O. 
Breslau, Kletkestr. 20 
Dr. Elten, Paul 
Dr. Ernst, Waldemar 
Müntner, Georg 
Baumann, Sally 
Bernau, Georg 
Eckersdorff, Max 
Loebe, Artur 
Malluche, Paul 
Potyka, Norbert 
Rickelt, Georg 
Simon, Max 
7. Probenehmer für Metalle: 
Breslau, Lohestr. 6 
Breslau, Schrotgasse 14 
8. Probenehmer für Spodium: 
Breslau, Am Wäldchen 8 
9. Wieger: 
Guhrau, Bez. Breslau 
Steinau a. O. 
Brieg, Bez. Breslau 
Maltsch a. O. 
Maltsch a. O. 
Breslau, Elsasser Str. 6 
Breslau, Wallstr. 29 
Breslau, Clausewitzstr. 5 
F. 171 
F. 7 
F. Ring 1013 
F. Ring 1332 
F. 285 
F. 17 
F. 19 
F. 
F. 
Stephan 32071 
Ring 8619 
F. 171 
10. öffentlich ermächtigte Handelsmäkler für Produkte: 
Radlauer, Hermann 
Simon, Max 
Zernik, Martin 
Epstein, Adolph 
Breslau, Höfchenstr. 95 
Breslau, Clausewitzstr. 5 
Breslau, Friedrich=Wilhelm=Str. 21 
11. Probenehmer und Wieger für Spirituosen: 
Breslau, Graupenstr. 13 
12. öffentlich ermächtigter Handelsmakler für Spirituosen 
Epstein, Adolph 
Slawik, Josef 
Wunderlich, Wilhelm 
Breslau, Graupenstr. 13 
13. Probenehmer für Handelsdüngemittel: 
Breslau, Zimpel, Am Drosselweg 7 
Breslau, Oswitz 74 
46 
F. 
F. 
F. 
F. 
F. 
F. 
F. 
F. 
F. 
an» 
F. 
7 
17 
88 
Stephan 33851 
Ring 1013 
Stephan 33411 
Ring 1013 
Ring 1332 
Ring 6637 
Ring 6637 
Handelsgeriditsräte und Handelsrichter. 
a) Handelsgerichtsräte. 
Lfd. 
Nr. 
1 
2 
3 
4 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
11 
12 
13 
14 
15 
16 
17 
18 
19 
20 
21 
22 
23 
24 
Name, Stand, Adresse 
Leonhard, Franz, Bankier, Wölflstr. 6 
Frey, Egmont, Kaufmann, Schweidnitzer Str. 48 
Dr. jur., Lipmann, Ernst, Kaufmann, Goldeneradegasse 6 
Beerel, Franz, Direktor, Gartenstr. 3/5 
Rother, Georg, Kaufmann, Ohlauer Str. 83 
Gaebel, Otto, Direktor, Matthiasstr. 210/220 
Odenbach, Max, Direktor, Tauentzienplatz 1 
Schlesinger, Max, Kaufmann, Büttnerstr. 32/33 
Sachs, Alfred, Kaufmann, Werderstr. 24 
Eberhardt, Hermann, Kaufmann, Werderstr. 14/16 
Oettinger, Richard, Kaufmann, Kaiser=Wilhelm=Str. 9 
Hopf, Wilhelm, Brauereibesitzer, Gräbschener Str. 201/203 
Bielschowsky, Emanuel, Kaufmann, Nikolaistr. 74/76 
Jung, Bruno, Mühlenbesitzer, Ohlauer Stadtgraben 1 
Hamburger, Alfred, Kaufmann, Karlstr. 27 
Deter, Arthur, Fabrikbesitzer, Gartenstr. 23 
Franke, Karl, Kaufmann, Nikolaistadtgraben 13 
Lefj, Georg, Stadtrat, Reuschestr. 51 
Lenz, Richard, Direktor, Carlowitz 
Engel, Ernst, Kaufmann, Schweidnitzer Str. 38/40 
Snckow, Walter, Kaufmann, Salvatorplatz 8 
Haber, Karl, Kaufmann, Zwingerplatz 2 
Bartels, Kurt, Kaufmann, Weiße Ohle 7 
Weber, Johann, Direktor, Nicolaistadtgraben 5 
Tag der Ernennung 
zum 
Handelsgerichtsrat 
23. 
14. 
13. 
22. 
22. 
22. 
18. 
19. 
19. 
29. 
29. 
18. 
4. 
6. 
20. 
14. 
7. 
28. 
9. 
19. 
12. 
12. 
12. 
20. 
9. 
10. 
6. 
12. 
12. 
12. 
3. 
3. 
3. 
8. 
8. 
10. 
3. 
5. 
6. 
2. 
5. 
6. 
1. 
1. 
3. 
3. 
3. 
10. 
1906 
1911 
1917 
1920 
1920 
1920 
1921 
1921 
1921 
1921 
1921 
1921 
1922 
1922 
1922 
1923 
1923 
1923 
1924 
1924 
1926 
1926 
1926 
1926 
47 
b) Handelsrichter. 
Lfd. 
Nr. 
1 
2 
3 
4 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
11 
12 
13 
14 
15 
16 
17 
18 
19 
20 
21 
22 
23 
24 
Name, Stand, Adresse 
Dr. Schwerin, Ernst, Kommerzienrat, Gräbschener Str. 299 
Staub, Simon, Kaufmann, Märkische Str. 18/20 
Dr. Milch, Friedrich, Justizrat, Schloßstr. 4 
Dr. Ollendorff, Otto, Kaufmann, Schloßplatz 4/5 
Dr. Heckmann, Johannes, Fabrikbesitzer, Klein Mochberner Str. 
Riedinger, Fritz, Fabrikbesitzer, Schweidnitzer Stadtgraben 30 
Kahn, Emil, Kaufmann, Ofener Str. 22 
Miecke, Alfred, Fabrikbesitzer, Ernststr. 10 
Buhrmann, Paul, Kaufmann, Hohenzollernstr. 69 
Krause, Karl, Reedereibesitzer, Uferzeile 11 
Fleischer, Max, Kaufmann, Gartenstr. 65 
Gins, Max, Kaufmann, Roßmarkt 14 
Kemna, Hans, Fabrikbesitzer, Gräbschener Str. 163/173 
Chorinsky, Berthold, Kaufmann, Nikolaistadtgraben 13 
Prause, Erich, Kaufmann, Schuhbrücke 78 
Goldschmidt, Fritz, Kaufmann, Tauentzienstr. 17/19 
Noelte, Kurt, Kaufmann, Körnerstr. 9 
Hirschmann, Georg, Ziegeleibesitzer, Körnerstr. 12 
Becker, Adolf, Bankdirektor, Ring 30 
Dr. Grüttner, Curt, Kaufmann, Ring 41 
Bielschowsky, Alfred, Fabrikbesitzer, Hohenzollernstr. 74 
Jaffe, Arthur, Kaufmann, Museumsplatz 15 
Zemma, Carl, Kaufmann, Werderstr. 20 
Dr. Schwartx, Gotthard, Konsul, Matthiasstr. 12 
Tag der Ernennung 
zum Handelsrichter 
14. 
18. 
18. 
18. 
29. 
18. 
18. 
18. 
6. 
20. 
3. 
14. 
7. 
19. 
25. 
31. 
3. 
12. 
12. 
12. 
12. 
12. 
20. 
12. 
10. 1911 
3. 1921 
3. 1921 
3. 1921 
8. 1921 
10. 1921 
10. 1921 
10. 1921 
5. 1922 
6. 1922 
11. 1922 
2. 1923 
5. 1923 
1. 1924 
3. 1924 
3. 1924 
5. 1924 
3. 1926 
3. 1926 
7. 1926 
7. 1926 
7. 1926 
10. 1926 
2. 1927 
Besondere Ämter und Vertretungen. 
1. Deutscher Industries und Handelstag. 
a) Vorstand: 
Dr. Grand, Präsident, Breslau, Werderstr. 72/76 
b) Hauptausschuß: 
Dr. Grund, Präsident, Breslau, Werderstr. 72/76 
c) Verkehrsausschuß: 
Mendelsson, S., Vizepräsident, Breslau, Antonienstr. 19/21 
d) Bankausschuß: 
Becker, Adolf, Bankdirektor, Breslau, Ring 30 
e) Steuerausschuß: 
Dr. Grund, Präsident, Breslau, Werderstr. 72/76 
f) A u ß e n h a n d e 1 s a u s s c h u ß: 
Dr. Schwerin, Ernst, Kommerzienrat, Breslau, Gräbschener Str. 299 
g) Einzelhandelsausschuß: 
Löbner, Max, Kaufmann, Breslau, Schweidnitzer Str. 5 
h) Rechtsausschuß: 
Dr. Grund, Präsident, Breslau, Werderstraße 72/76 
i) Ausschuß für kaufmännisches und gewerbliches 
Bildungswesen: 
Dr. Ing. Schmidt, Gustav, Direktor, Breslau, Märkischestraße 50/84 
2. Landesausschuß der preußischen Industries und Handelskammern: 
Dr. Grand, Präsident, Breslau, Werderstr. 72/76 
3. Vorläufiger Reichswirtschaftsrat: 
Dr. Grand, Präsident, Breslau, Werderstr. 72/76 
4. Hauptausschuß der Deutschen Gruppe der Internationalen Handels^ 
kammer: 
Dr. Grund, Präsident, Breslau, Werderstr. 72 76 
5. Reichseisenbahnrat: 
Mendelsson, S., Vize=Präsident, Breslau, Antonienstr. 19/21 
Stellvertreter: Thielecke, Albert, Direktor, Breslau, Lange Gasse 11/23 
6. Landeseisenbahnrat zu Breslau: 
Mendelsson, S., Vizepräsident, Breslau, Antonienstr. 19/21 
Dr. phil. Dr. jur. h. c. Freymark, Erster Syndikus, Breslau, Graupenstr. 15 
Stellvertreter: Schlesinger, Max, Handelsgerichtsrat, Breslau, Büttnerstr. 32/33 
Dr. Kriegenburg, Syndikus, Breslau, Graupenstr. 15 
7. Ausschuß des Landeseisenbahnrats: 
Mendelsson, S., Vize=Präsident, Breslau, Antonienstr. 19/21 
8. Wasserstraßenbeirat für die Oder: 
Mendelsson, S., Vizepräsident, Breslau, Antonienstr. 19/21 
9. Oders Wasserbeirat: 
Odenbach, Max, Vize=Präsident, Breslau, Tauentzienplatz 1 (stellvertretendes 
Mitglied) 
10. Wasserstraßenbeirat für die märkischen Wasserstraßen: 
Dr. phil. Dr. jur. h. c. Freymark, Erster Syndikus, Breslau, Graupenstr. 15 
49 
11. Börsenausschuf? zu Berlin: 
Dr. v. Eichborn, Eduard, Bankier, Breslau, Blücherplatz 13 
Stellvertreter: Dr. Theusner, Felix, Bankdirektor, Breslau, Albrechtstr. 33/36 
12. Verwaltungsrat der Zweigstellen des Auswärtigen Amts und der 
Reichsnachrichtenstelle für Außenhandel: 
Dr. Grund, Bernhard, Präsident, Breslau, Werderstr. 72/76 
Dctcr, Arthur, Vize=Präsident, Breslau, Gartenstr. 23 
13. Deputation für die Berufss und Handelsschulen: 
a) Deputation für die kaufmännischen Berufsschulen und die 
Handelsschulen: 
Löbner, Max, Kaufmann, Breslau, Schweidnitzer Str. 5 
Dr. phil. Dr. jur. h. c. Freymark, Erster Syndikus, Breslau, Graupenstr. 15 
b) Deputation für die gewerblichen Berufsschulen: 
Löbner, Max, Kaufmann, Breslau, Schweidnitzer Str. 5 
14. Mittelschulausschufj: 
Löbner, Max, Kaufmann, Breslau, Schweidnitzer Str. 5 
15. Schulvorstand der Kaufmännischen Fortbildungsschule in Dls: 
Dr. phil. Dr. jur. h. c. Freymark, Erster Syndikus, Breslau, Graupenstr. 15 
Stadtrat Krause, Karl, Kaufmann, Ols 
16. Schulvorstand d.Kaufmännisch. Fortbildungsschule in Steinau a/O.: 
Dr. phil. Dr. jur. h. c. Freymark, Erster Syndikus, Breslau, Graupenstr. 15 
17. Vorstand des Schlesischen Landesarbeitsamts: 
Deter, Arthur, Vizepräsident, Breslau, Gartenstr. 23 
Stellvertreter: Odenbach, Max, Vizepräsident, Breslau, Taucntzienplntz la 
18. Städtisches Arbeitsamt: 
Deter, Arthur, Vizepräsident, Breslau, Gartenstr. 23 
19. Aufsichtsrat der Breslauer Messe=Aktiengesellschaft: 
Dr. Grund, Präsident, Breslau, Werderstr. 72/76 
Dr. phil. Dr. jur. h. c. Freymark, Erster Syndikus, Breslau, Graupenstr. 15 
20. Aufsichtsrat der Deutschen Luftfahrt Hansa A.=G.: 
Dr. Grund, Präsident, Breslau, Werderstr. 72/76 
21. Vorstand des Schlesischen Odervereins: 
Dr. Grund, Präsident, Breslau, Werderstr. 72/76 
Dr. phil. Dr. jur. h. c. Freymark, Erster Syndikus, Breslau, Graupenstr. 15 
Thielecke, Albert, Direktor, Breslau, Lange Gasse 11/23 
22. Ausschuß des Oderbundes: 
Mendelsson, S., Vize=Präsident, Breslau, Antonienstr. 19/21 
Stellvertr.: Dr. phil. Dr. jur.h.c. Freymark, Erster Syndik., Breslau, Graupenstr. 15 
23. Deutscher Verband für das kaufmännische Bildungswesen: 
Löbner, Max, Kaufmann, Breslau, Schweidnitzer Str. 5 
Stellvertr.: Dr. phil. Dr.jur.h.c. Freymark, Erster Syndik., Breslau, G raupenstr. 15 
24. Beratungsstelle für Volkshochschulkurse: 
Deter, Arthur, Vizepräsident, Breslau, Gartenstr. 23 
25. Beirat des ProvinziaUBerufsamts: 
Deter, Arthur, Vize=Präsident, Breslau, Gartenstr. 23 
Tietze, Oscar, Kaufmann, Namslau 
50 
26. Aasschuf) für die Jugendpflege beim Wohlfahrtsamt Breslau: 
Löbner, Max, Kaufmann, Breslau, Schweidnitzer Str. 5 
27. Ausschuf) für Kriegsverletztenfürsorge: 
Schlesinger, Max, Handelsgerichtsrat, Breslau, Büttnerstr. 32/33 
28. Vorstand des Vereins Auswandererberatung E. V. 
Dr. Kipke, Fritz, Brauereidirektor, Breslau, Lange Gasse 29/33 
29. Präsidium des Hansa-Bundes für Gewerbe, Handel u. Industrie: 
Dr. Grund, Präsident, Breslau, Werderstr. 72/76 
30. Wirtschaftspolitischer Gesamtausschufj des Hansa=Bundes für 
Gewerbe, Handel und Industrie: 
Dr. Schur, Syndikus, Breslau, Graupenstr. 15 
31. Beirat der Schlesischen Luftverkehrs=A.=G.: 
Dr. Grund, Präsident, Breslau, Werderstr. 72/76 
Schlesinger, Max, Handelsgerichtsrat, Breslau, Büttnerstr. 32 33 
Stellvertreter: Dr. Kriegenburg, Syndikus, Breslau, Graupenstr. 15 
32. Vorstand des Elbe=OdercKanal=Vereins: 
Dr. phil. Dr. jur. h. c. Freymark, Erster Syndikus, Breslau, Graupenstr. 15 
33. Reichsverband der Deutschen Industrie: 
a) Hauptausschuß: 
Dr. Schwerin, Ernst, Kommerzienrat, Breslau, Gräbschener Str. 299 (stellver= 
tretendes Mitglied) 
b) Deutsch = russischer Ausschuß: 
Dr. Schwerin, Ernst, Kommerzienrat, Breslau, Gräbschener Str 299 
51 
Verzeichnis der Verbände, denen die Industrie- 
und Handeiskammer als Mitglied angehört. 
Deutscher Industries und Handelstag, Berlin NW. 7, Neue VVilhelmstr. 9/11,  
Fernsprecher: Zentrum 3565—3569, Telegrammanschrift: Convention Berlin 
Landesausschuß der preußischen Industries und Handelskammern, Berlin NW. 7, 
Neue Wilhelmstr. 9,11, Fernsprecher: Zentrum 3565—3569 
Deutsche Gruppe der internationalen Handelskammer, Berlin NW. 7, Neue 
Wilhelmstr. 9/11, Telegrammanschrift: Deutschgruppe Berlin 
Reichsverband der Deutschen Industrie, Berlin W. 10, Königin=Augusta=Str. 28 
Zentralverband des Deutschen Großhandels E. V., Berlin W. 30, Motzstr. 2. 
Hauptgemeinschaft des Deutschen Einzelhandels, Berlin NW. 7, Neue Wilhelmstr. 21 
Verband niederschlesischer Industries und Handelskammern, Breslau,  
Graupenstraße 15, Vorsitzender Dr. Grund, Breslau, I. Stellvertreter Bergrat Eckert, 
Bad Salzbrunn, 2. Stellvertreter Stadtrat Lange, Liegnitz, Geschäftsführung: 
Dr. phil. Dr. jur. h. c. Freymark, Breslau 
HansasBund für Gewerbe, Handel und Industrie, Berlin NW. 7, Dorotheenstr. 36 
Deutsche Gruppe der Mitteleuropäischen Wirtschaftstagung, Berlin W 62, 
Lutherstraße 34 
DeutschsBulgarische Handelskammer, Berlin NW. 7, Dorotheenstr. 54 
Deutsche Handelskammer in der Schweiz, Zürich, Löwenstr. 25 
Außenhandelsverband, (Handelsvertragsverein), Berlin W. 9, Köthener Str. 28/29 
Zentralverein für deutsche Binnenschiffahrt, Berlin NW. 40, Herwarthstr. 3a 
Schlesischer Oderverein, Breslau, Graupenstr. i 5 
Elbe—OdersKanalsVerein, Görlitz 
Verkehrsverein Breslau, Am Hauptbahnhof 1 
Schlesischer Verkehrsverband, Breslau, Am Hauptbahnhof 1 
Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Berlin. 
Deutscher Verein für den Schutz des gewerblichen Eigentums, Berlin SW. 11, 
Königgrätzer Str. 52 
Verein zur Beförderung des Gewerbfleißes, Berlin C. 2, Museumstr. 1/3 
Verein für Kommunalwirtschaft und Kommunalpolitik, Berlin=Friedenau, 
Rheingaustr. 25 
Verein für Sozialpolitik, Berlin W. 15, Bayrische Str. 9 
Bund Saar=Verein, Berlin SW. 11, Königgrätzer Str. 94 
Deutsch=österreichisch=Ungarischer Wirtschaftsverband, Berlin W. 35, Am Karls« 
bad 16 
DeutschsRussischer Verein zur Pflege und Förderung der gegenseitigen Handelsa 
beziehungen E. V., Berlin SW. II, Hallesche Str. 1 
Deutsch=Türkische Vereinigung E. V., Berlin W. 35, Schöneberger Ufer 36a 
Gesellschaft zur Förderung des Instituts für Weltwirtschaft und Seeverkehr 
an der Universität Kiel E. V., Kiel 
Kaiser=WilheIm=GeseIlschaft zur Förderun? der Wissenschaften, Berlin C. 2, 
Schloß, Portal III 
Universitätsbund Breslau E. V., Breslau, Universitätssekretariat 
52 
Schlesische Gesellschaft für Erdkunde, Breslau, Martinistr. 9 
Friedrich List=GeselIschaft E. V., Stuttgart, Neckarstraße 121 23 
Observatoriumsbund E. V., Krietern bei Breslau 
Deutscher Verband für das kaufmännische Bildungswesen, Braunschweig, Garküche 3 
Internationale Gesellschaft für kaufmännisches Bi~dungswesen, Zürich, Schanzen= 
berg 7 
Deutscher Verein für werktätige Erziehung, Leipzig 
KoloniaUWirtschaftliches Komitee, Berlin W. 35, Potsdamer Str. 123 
Deutsche Kolonialgesellschaft, Berlin W. 35, Am Karlsbad 10 
Deutsche Kolonialgesellschaft, Abteilung Breslau, Breslau, Reichspräsidentenplatz 20 
Verein für das Deutschtum im Auslande, Ortsgruppe Breslau, Breslau, Kaiser» 
Wilhelm=Str. 93 
Schlesischer Bund für Heimatschutz, Breslau, Schloßplatz 
Deutsche Gesellschaft für Kaufmanns=ErhoIungsheime, Wiesbaden, Wilhelmstr. 1 
Kunstgewerbe=Verein für Breslau und die Provinz Schlesien, Breslau, Graupen» 
Straße 14 
Schlesisches Museum für Kunstgewerbe und Altertümer, Breslau, Graupenstr. 14 
Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, Bezirksverwaltung Breslau, 
Breslau, Graupenstr. 15 
Schlesische GefängnissGesellschaft, Breslau, Neumarkt 1/8 
Deutscher Werkbund E. V., Schlesischer Landesverband, Breslau, Blücherplatz 12 
53 
Spitzenorganisationen der Arbeitgeber und 
Arbeitnehmer. 
a) Arbeitgeber: 
Zentralstelle der schlesischen Arbeitgeberverbände, Breslau VI, Nikolaistadt - 
graben 18, Fernsprechanschluß: R. 6561, 7210, 7211, 
Vereinigung Breslauer Arbeitgeberverbände, Breslau VI, Nikolaistadtgraben 18, 
Fernsprechanschluß: Ring 6561, 7209, 7210, 7211, 7212 
Arbeitgeberverband der Industrie, Breslau VI, Nikolaistadtgraben 18, Fernsprech= 
anschloß wie vor. 
Arbeitgeberverband der Metallindustrie, wie vor, 
Arbeitgeberverband des Großhandels, wie vor, 
Arbeitgeberverband des Einzelhandels, wie vor, 
Landesverband des Schlesischen Einzelhandels, wie vor. 
Arbeitgeberverband der chemischen Industrie, Breslau II, Herdainstraße 26, 
Fernsprechanschluß: Stephan 30997. 
Lands und forstwirtschaftlicher Arbeitgeberverband für die Provinz Schlesien 
Breslau XVIM, Eichendorffstr. 39, Fernsprechanschluß: R. 5998. 
b) Arbeitnehmer: 
Allgemeiner deutscher Gewerkschaftsbund, Bezirksausschuß Schlesien, Breslau Ir 
Margaretenstr. 17, Zimmer 35, Fernsprechanschluß: R 1081, 
Allgemeiner freier Angestelltenbund (Afa), Landesausschuß Schlesien, Breslau I, 
Margaretenstr. 17, Fernsprechanschluß: Ohle 2398, 
Deutscher Gewerkschaftsbund, Landesausschuf? Niederschlesien, Breslau 
Sadowastraße 35, Fernsprechanschluß: R. 12 183, 
Gesamtverband deutscher AngestelHensGewerkschaften, Landesausschuß Schlesien, 
Breslau I, Schmiedebrücke 29a, Fcrnsprcchanschluß: R. 12 183, 
Gewerkschaftsring deutscher Arbeiters, Angestellten = und Beamtenverbände, 
Provinzialverband Schlesien, Breslau II, Bahnhofstr. 22, Fernsprechanschluß: R. 46 
und O. 5540, ferner: Dessauerstr. 18, Fernsprechanschluß: O. 117 und R. 7750 
54 
Verzeichnis der wirtschaftlichen Vereine und Ver* 
bände, mit denen die Industrie u. Handelskammer 
in enger Fühlung steht. 
a. Industrie. 
Verein Breslauer Buchdruckereibesitzer 
Vorsitzender: Direktor E. Koczorowski, i. Fa: Schlesische Druckerei A.=G.f 
Breslau, Tauentzienstraße 49, Fernsprech=Anschluß: R. 1517 
Geschäftsstelle: Deutscher Buchdruckers Verein Kreis IX, Breslau, Rausche» 
straße 51, Fernsprech»Anschluß: R. 7445 
Deutscher BuchdruckersVerein Kreis IX 
Vorsitzender: Buchdruckereibesilzer Max Neusch, i. Fa. Wilh. Gottl. Kom, 
Breslau, Schweidnitzer Straße 47, Fernsprech=Anschluß: R. 1454 
Geschäftsstelle: Reuschestraße 51, Fernsprech=Anschluß: R. 7445 
Vereinigung Schlesischer Dachpappenfabrikanten 
Vorsitzender: Fritz Riedinger, Schweidnitzer Stadtgraben 30 
Geschäftsstelle: Schweidnitzer Stadtgraben 30 
FernsprechaAnschluß: R. 665 
Verein der Destillateure des Handelskammerbezirks Breslau 
Vorsitzender: Markus Wolff, i. Fa. Gebr. Wolff jr., Breslau, Friedrich* 
WilheIm=Strafie 92 
Geschäftsstelle: Friedrich=Wilhelm=Straße 92 
Fernsprech=Anschluß: R. 1393, 2369 
Verband Deutscher Elektroslnstallationsfirmen E. V., Ortsgruppe Breslau 
Vorsitzender: Ingenieur W. Smirra, Breslau, Zimmerstraße 19 
Geschäftsstelle: Zimmerstraßa 19 
Fernsprech=Anschluß: St. 33418 
Verband Deutscher Lederhandschahfabrikanten, Sektion Breslau 
Vorsitzender: Reinhold Bösscrt, Neue Schweidnitzer Straße 15 
Geschäftsstelle: Neue Schweidnitzer Straße 15 
Fernsprech=Anschluß: R. 2617 
Freie Vereinigung der Arbeitgeber in der Holzindustrie 
Vorsitzender: Ignatz Konietzny, Breslau, Moritzstraße 16 
Geschäftsstelle: Moritzstraße 16 
Fernsprech=Anschluß: St. 36153 
Installateurs Zwangsinnung für das Gas= und Wasserfach, Bezirk Breslau 
Vorsitzender: Georg Ruppelt, Breslau, Klosterstraße 62 
Geschäftsstelle: Klosterstraße 62 
Fernsprech=Anschluß: R. 6955 
Zentral=Verband deutscher KartonagensFabrikanten E. V., Landesverband Schlesien 
Vorsitzender: Hugo Ziller, Herdainstraße 67 
Geschäftsstelle: Herdainstraße 67 
Fernsprcch=AnschIuß: St. 36150 
Verein Schlesischer Kornbrenner E.V. 
Vorsitzender: Max Dinter, Breslau, Hinterbleiche 5 6 
Geschäftsstelle: Hinterbleiche 5/6 
Fernsprech=AnschIuß: O. 5563, 5564 
55 
Vereinigung schlesischer Leders und Sattlerwarenfabrikanten, Sitz Breslau 
Vorsitzender: Julius Arnade, Moys bei Görlitz 
Schriftführer: Emil Steinmetz, Breslau, Reuschestraße 8;9 
Geschäftsstelle: Reuschestraße 8/9 
FernsprechrAnschluß: R. 3307 
Reichsverband Deutscher Mechaniker E. V., Gau Breslau 
Vorsitzender: Joseph Günther, Breslau, Friediich=Wilhelm=Straße 2 
Geschäftsstelle: Matthiasstraße 152 
Fernsprech«Anschluß: R. 7948 
Schlesischer Verband des Metallgewerbes. 
Vorsitzender: Direktor Felix Behrend, i. Fa. Siemens=Schuckert=Werke, 
Breslau, Kaiser=Wilhelm=Straße 137 
Geschäftsstelle: Dr. Roediger, Breslau, Auenstraße 8 
Fernsprech=Anschluß: O. 756, R. 8153 
Verein der Mineralwasser=Fabrikanten von Breslau und Umgegend 
Vorsitzender: Max Säring, Breslau, Rebenstraße 12 
Geschäftsstelle: Rebenstraße 12 
Fernsprech=Anschluß: O. 4402 
Verein Schlesischer Mühlen E. V. 
Vorsitzender: Direktor Rudolf Weigert, i. Fa.: BieIschowsky=Weigert=Werke 
A.=G., Breslau, Friedrich=Wilhelm=Straße 73 
Geschäftsstelle: Claassenstraße 5 
Fernsprech=Anschluß: O. 6880 
Schlesischer Zweigverein vom Verbände Deutscher Müller 
Vorsitzender: Direktor Rudolf Weigert, i. Fa.: Bielschowsky=Weigert=Werke 
A.=G., Breslau, Friedrich=Wilhelm=Straße 73 
Geschäftsstelle: Claassenstraße 5 
Fernsprcch=Anschluß: R. 6880 
Verein der Schlesischen Schuhs u. SchäftesFabrikanten mit dem Sitz in Breslau E.V. 
Vorsitzender: Felix Prerauer, Landeshut i. Schles. 
Schriftführer: Henry Landsberg, geschäftsführendes Vorstandsmitglied, 
Breslau, Höfchenstraße 80 
Geschäftsstelle: Höfchenstraße 80 
Fernsprech-Anschluß: St. 33501 
Verband Schlesischer Seifenfabrikanten E. V. 
Vorsitzender: Max Krüger, Breslau, Ofenerstraße 108 112 
Geschäftsstelle: Ofenerstraße 108/112 
Fernsprech=Anschluß: R. 37, 2397 
Schlesischer Steinindustrie=Verband E. V. 
Vorsitzender: Otto Nicolaier, in Fa.: Vereinigte Schlesische Granits 
werke G. m. b. H., Breslau, Kaiser=WilheIm=Straße 14 
Geschäftsstelle: Kaiser»Wilhelm=Straße 14 (Syndikus Dr. Ludwig) 
Fernsprech=Anschluß: St. 34960 
Zweigverein des Reichsbundes der deutschen Süßwarenindustrie für Schlesien 
Vorsitzender: Fabrikbesitzer Ernst Finster, i. Fa.: „Lübetta", Strehlen, 
Breslau, XIII, Hohenzollernstraße 79 
Geschäftsstelle: Hohenzollernstraße 79 
Fernsprech=Anschluß: St. 30769 
56 
Ortsgruppe Breslau des Reichsverbandes der Süßwaren? und Schokoladen=Indu= 
strie E. V. (Silz Berlin) 
Vorsitzender: Albert Rademacher i. Fa.: „Albramawerk", Schokoladen* und 
Zuckerwarenfabrik Albert Rademacher, Heinrichstraße 5 
Geschäftsstelle: Breslau X, Heinrichstraße 5 
Fernsprech=AnschIuß: R. 2803 
Verband Schlesischer Textilslndostrieller E. V. 
Vorsitzender: Fabrikbesitzer Heinz Rosenberger, Oberlangenbielau 
Geschäftsführendes Vorstandsmitglied: Admiralitätsrat Dr. jur. Rudolf 
Meißner, Breslau XVIII, Derfflingerstraße 6 
Geschäftsstelle: Breslau XVIII, Derfflingerstraße 6 
FernsprechiAnschluß: St. 31143 
Vereinigung Schlesischer Wagens nnd Karosserie=Fabriken 
Vorsitzender: Fabrikbesitzer Georg Wilding i. Fa.: C. Paul Wilding, 
Klosterstraße 103 
Geschäftsstelle: Breslau XIII, Klosterstraße 103. (Syndikus Dr. Roediger, 
Breslau XVI, Auenstraße 8) 
Fernsprech=Anschluß: O. 7688 
Verband der Zentralheizungs=Industrie E. V., Gruppe Schlesien 
Vorsitzender: Direktor Dietrich, i. Fa.: Gebr. Körting A.=G., Breslau XIII, 
Kaiser=Wilhelm=Straße 9 
Geschäftsstelle: Dr. Roediger, Breslau XVI, Auenstraße 8 
Fernsprech=Anschluß: R. 8153 
Zicgeleiverband Breslau, G. m. b. H. 
Geschäftsführer: Regierungsbaumeister Albertz, Blumenstraße 5 
Geschäftsstelle: Blumenstraße 5 
Femsprech=Anschluß: R. 6468 
Schlesischer Zieglerbund E. V. 
Vorsitzender: Ziegeleibesitzer Georg Hirschmann, Breslau, Körnerstr. 12 
Geschäftsstelle: Blumenstraße 5 
Fernsprech=Anschluß: O. 5654 
Reichsverband Deutscher Zigarrenhersteller E. V., Bezirksgruppe Schlesien 
Vorsilzender: Fabrikbesitzer Arthur Deter, Breslau, Gartenstraße 23 
Geschäftsstelle: Dr. Roediger, Breslau, Auenstraße 8 
Fernsprech=Anschluß: O. 756, R. 8153 
Schlesischer Zweigverein des Vereins der deutschen Zucker=Industrie 
Vorsitzender: Generaldirektor Dr. Oskar Köhler, Maltsch a. O. 
Geschäftsstelle: Vereinigte Zuckerfabriken Maltsch=Dietzdorf, Maltsch a. O. 
Fernsprech=Anschluß: Maltsch Nr. 1 
b. Großhandel: 
Deutscher Automobilhändlerverband E. V., Sektion Schlesien 
Vorsitzender: Direktor Paul Scholz, i. Fa.: AutomobilsVertriebs=Gesellschaft 
m. b. H., Gartenstraße 66'70 
Geschäftsstelle: Carl Joscht, Breslau II, Gartenstraße 61; 
Fernsprech=AnschIuß: St. 32051/52 
Verband vereinigter Baumaterialienhändler Deutschlands E. V. und Deutscher Zements 
händler=Bund E. V. Bezirksgruppe Schlesien 
Vorsitzender: Direktor Ernst Röhler, i. Fa.: Vereinigte Breslauer Bau= 
materialienhändier G. m. b. H., Breslau, Rosenthalerstraße 8/10 
Geschäftsstelle: Rosenthalerstraße 8/10 
Fernsprech=Anschluß: 40234 
57 
Reicl.sverband des Beleuchtungss und Elektrogrofjhand als E. V. Berlin, Ortsgruppe 
Breslau 
Vorsitzender: Carl Kretschmar, I, Albrechtstraße 47 
Geschäftsstelle: I, Albrechtstraße 47 
Fernsprech=Anschluß: R. 9577 
Verein Breslauer Butterhändler 
Vorsitzender: Fritz Baum, Karlstraße 43 
Geschäftsstelle: Karlstraße 43 
Fernsprech=Anschluß: O. 8917 
Verein Breslauer Damen: und Mädchenmäntelfabrikanten e. V. 
Vorsitzender: Georg Blumenfeld, i. Fa.: fanower & Blumenfeld, Schweid» 
nitrer Straße 28 
Geschäftsstelle: Schweidnitzer Straße 36, (Rechtsanwalt Dr. Rosenbaum) 
Fernsprech=Anschluß: R. 2636 
Verein der Drogens, Chemikalien^ und Spezialitäten=Großhändler Breslau E.V. 
Vorsitzender: Erich Grund, i.Fa.: Bernh Jos.Grund, Breslau, Werderstr. 72/76 
Geschäftsstelle: Werderstr. 7276 
Fernsprech=Anschluß: R. 6 u. 8686—8689 
Schlesische EIektrosGrof)händler=Vereinigung 
Vorsitzender: Carl Kretschmar, I, Albrechtstraße 47 
Geschäftsstelle: I, Aibrechtstraße 47 
Fernsprech=AnschIuß: R. 9577 
Kreditschutzverband d. Schi isischen ElektrosGroßhändlersVereinigung E .V. Bre: lau 
Vorsitzender: Carl Kretschmar, I, Albrechtstraße 47 
Geschäftsstelle: I, Altbüsserstraße 6, Bernhard Hentichel. 
Fern5prech=Anschluß: O. 9885 
Elektro: Großhändlers und Exporteurs Vereinigung Deutschlands, E. V., Orts= 
gruppe Breslau 
Vorsitzender: Oskar Jaeger, Breslau XIII, Charlottenstraße 12 
Geschäftsstelle: Breslau XIII, Charlottenstraße 12 
Fernsprech=Anschlufi St. 35445 
Verband Deutscher Flachshändler 
Vorsitzender: Richard Oettinjer, Breslau, Kaiser=Wilhelm=Straße 9 
Geschäftsstelle: Kaiser=WiIhclm=Straße 9 
Fernsprech=Anschlufi. St. 31367 
Verband der Großhändler in Futterstoffen und Schneiderartikcln E. V. Berlin, Orts= 
gruppe Schlesien 
Vorsitzender: Hermann Roth, Hummerei 52/53 
Geschäftsstelle: Hummerei 52'53 
Fernsprech=AnschIuß: O. 4152 
Verein Breslauer Gemüses, Kartoffels und Früchte=GroßhändIer 
Vorsitzender: Fritz Janus, Holteistraße 34 
Geschäftsstelle: Holteistraße 34 
Fernsprech=Anschluß: O. 3726 
Vereinigung Schlesischer Getreides, Saatens, Mehls und Futtermittels Interessenten 
E. V., Sitz zu Breslau 
Vorsitzender: Meyer Koppenheim, i. Fa.: Koppenheim & Goldschmidt, 
Tauentzienstr. 17'19 
Geschäftsstelle: Nikolaistadtgraben 18 
Fernsprech=Anschluß: 40585 und R. 4159 
53 
Zentralverband des Deutschen Großhandels, Bezirksgruppe Breslau 
Vorsitzender: Konsul Carl Becker, i. Fa.: Carl Becker & Co., Breslau 
Antonienstraße 19 21 
Geschäftsstelle: Junkernstraße 14 
Fernsprech=Anschluß: O. 2782 
Reichsverband deutscher Häute= u. Fellhändler E.V. „Hufa" Berlin, Gruppe Schlesien 
Vorsitzender: Hermann Lubliner, Nikolaistadtgraben 15 
Geschäftsstelle: Nikolaistadtgreben 15 
Fernsprech=Anschluß: R. 2696 
Verein ostdeutscher Holzhändler und Sägewerke, Zweigverein Mittelächlesien 
Vorsitzender: Louis Liebrecht, Eichendorffstraße 43 
Geschäftsstelle: Eichendorffstraße 43 
Fernsprech=Anschluß: St. 37794 
Verband Deutscher Kleiderfabrikanten E.V., Bezirksgruppe Schlesien 
Vorsitzender: Ado'f Marcus, Karlstraße 17 
Geschäftsstelle: Karlstraße 17 
Fernsprech=Anschluß: R. 2414 
Kohlengrofjhändlerverein zu Breslau, E. V. 
Vorsitzender: Generaldirektor Arthur Röhrich, Tauentzienstr. 51 
Ge:chäftsstelle: Tauentzienstraße 51 
Fernsprech=Anschluß: R. 4171—75 
Verein Breslauer KolonialwarensGrofjhändler, Ortsgruppe Breslau des Reichsverbande; 
des deutschen NahrnngsmittelsGroßhandels 
Vorsitzender: Consul Carl Becker, I, Antonienstraße 19/21 
Geschäftsstelle: I, Neue Graupenstr. 11, Paul Winter i. Fa.: Raupach «SWuttke 
Fernsprech=Anschluß: R. 4186 
Breslauer Großhändlerverein für Konditorei= und BäckereisBedarf 
Vorsitzender: Kaufmann Walter Czaya, Breslau II, Lehmgruber.s'raße 13 
Geschäftsstelle: Lehmgrubenstraße 13 
Fernsprech=AnschIuß: St. 35122 
Reichsverband des Landwirtschaftlichen Maschinenhandels E.V. Berlin, Gruppe XI 
Schlesien 
Vorsitzender: Ingenieur Stefan Wachtel, Ysselsteinstraße 4 
Geschäftsstelle: Goethestraße 156 (Syndikus Dr. Kurt Ziegler) 
Fcrnsprech=Anschluß: St. 37323 
Verband deutscher Ledergrofjhändler E. V., Zweigstelle Breslau 
Vorsitzender: Paul Graebsch, i. Fa.: A. Graebsch, Roßmarkt 11 
Geschäftsstelle: Roßmarkt 11 
Fcrnsprech=Anschluß: R. 3C8 
Zentralverband von MineralöU Handel und ^Industrie E. V., Gruppe 8, Schlesien 
Vorsitzender: Kurt Rathfe'der. Inh.derFa.: HugoThüne, Sadowastraße 33 
Geschäftsstelle: Sadowastraße 38 
Fernsprech=Anschluß: St. 32310 
Verein Breslauer Obst=, Gemüses u. Südfrucht=Großhändler u. Importeure E.V., Breslau 
Vorsitzender: Carl Gerhardt, Lorenzgasse 19 
Geschäftsstelle: Lorenzgasse 19 
Fernsprech=An:chluß: R. 2729 
Verband Schlesischer Papier=Grofjhändler 
Vorsitzender: Siegbert Deutsch, Büttnerstraße 32/33 
Geschäftsstelle: Büttnerstraße 32/33 
Fernsprech-Anschluß: R. 2005 
59 
Bund Deutscher Rauhfutters und Fouragehändier E. V'., Bezirksgruppe Schlesien 
Vorsitzender: Oskar Gittler, V, Höfchenstraße I 
Geschäftsstelle: Neue Graupenstraße 5, Syndikus, Rechtsanwalt und Notar 
Heinrich Caro, III, Neue Graupcnslraße 5 
Fernsprech=Anschluß: R. 8634 
Verband der vereinigten Rohproduktenhändler Deutschlands E. V. 
Vorsitzender: Adolf Danziger, Kaiser=Wllhelm=Straßc 192 
Geschäftsstelle: Kaiser* Wilhelm=Straße 192 
Fernsprech=Anschluß: St. 35959 
Verband Breslauer Grofjschirmfabrikanten 
Vorsitzender: Bernhard Baruch, Reuschestraße 51 
Geschäftsstelle: Arbeitgeberverband Nikolaistadtgraben 18 
Fernsprech-Anschluß: R. 6561, 7209—7212 
Verein der Schlesischen Schuhwarengrofjhändler E. V., Sitz Breslau 
Vorsitzender: Georg Sternberg, i. Fa.: A. J. Sternberg, Tauentzicnstraße 14 
Geschäftsstelle: Nikolaistadtgraben 18 
Fernsprech=Ansch!uß: R. 6561 
Vereinigung Mittelschlesischer Stabeisenhändler E. V., Breslau 
Vorsitzender: Josef Lindner, Glatz 
Schriftführer: Ernst Janta, Brüderstraße 69 
Geschäftsstelle: Brüderstraße 69 
Fernsprech=Anschluß: R. 416 
Bezirksgruppe Mittelschlesien des Reichsverbandes der deutschen Süfjwarengrofjs 
Händler E.V. 
Vorsitzender: Fritz Singer, Breslau VI, Friedrich=Wilhelm=Straße 76 
Geschäftsstelle: Breslau VI, Friedrich=WiIheIm=Straße 76 
Fernsprech-Anschluß: O. 7544 
Verband Schlesischer Tabakwaren=Grofjhändler E. V. 
Vorsitzender: Josef Heider, i. Fa.: Josef Heider & Co., Grünstraße 44 
Geschäftsstelle: Vorwerkstraße 25 
Fernsprech=Anschluß: O. 9160 
Vereinigung Deutscher Tuchgrofjhändler E. V.F Bezirksgruppe Schlesien 
Vorsitzender: Wilhelm Friedenthal, i. Fa Gebr. Friedenthal, Ring 18 
Geschäftsstelle: Karlstraße 45 (Fritz Katschinsky, i. Fa.: Moritz Sonnenfeld} 
Fernsprech=Anschluß: R. 1809 
Verein Breslauer Wäsche* und Schürzenfabrikanten E. V. 
Vorsitzender: Joseph Kühnberg, i. Fa.: Carl Pulvermacher, Büttnerstraße 1 
Geschäftsstelle: Joseph Kühnberg, Büttnerstraße 1 
Fernsprech=Anschluß: R. 1448 
Verein Schlesischer Weinhändler E. V. 
Vorsitzender: Anton Hübner, Schuhbrücle 13 
Geschäftsstelle: Schuhbrücke 13 
Fernsprech=AnschIuß: R. 1199 
c) Einzelhandel: 
Verein der Apotheker von Breslau und Umgegend E. V. 
Vorsitzender: Dr. Jablonski, Scheitniger Straße 28 
Geschäftsstelle: Apotheker Potyka, Breslau, Elsasser Straße 6 
Fernsprech=Anschluß: St. 33851 
60 
Verband Breslauer Beleuchtungsgeschäfte Deutschlands, Ortsgruppe Breslau 
Vorsitzender: Max Essere, i. Fa.: Adolf Gerstel, Ohlauer Straße 19 
Geschäftsstelle: Ohlauer Straße 19 
Fernsprech=Anschluß: R. 2616 
©rtsgrup pe Breslau des Verbandes Deutscher Blumengeschäftsinhaber 
Vorsitzender: Robert Schulz, Gartenstraße 98 
Geschäftsstelle: Gartenstraße 98 
Fernsprech=AnschIuß: R. 6607 
Breslauer Buchhändler=Verein 
Vorsitzender: Karl Kropff, i. Fa.: Preuß & Jünger, Ring 52 
Geschäftsstelle: Ring 52 
Fernsprech=AnschIuß: R. 2723 
Provinzial verein der Schlesischen Buchhändler 
Vorsitzender: Bernhard Ausner, i. Fa: Müller & Seiffert, Ritterplat: 5 
Geschäftsstelle: Ritterplatz 5 
Fernsprech=Anschluß: O. 2711 
Bezirksvercinigung Schlesien im Reichsverband der Büromaschinenhändler E. V. 
Vorsitzender: Paul E?gers, i. Fa.: Geschwister Hoeniger, XIII, Kaiser* 
Wilhelm=Straße 10 
Geschäftsstelle: Kaiser=Wilhelm=Straße 10 
Fernsprech=Anschluß: St. 32941 u. 32942 
Vereinigung der Dampfwäschereien Breslaus 
Vorsitzender: Julius Friedrich, XXII l, Ysselsteinstraße 3 
Geschäftsstelle: XXIII, Ysselsteinstraße 3 
Fernsprech=Anschluß: St. 30506 
Bezirksverein Breslau (Mittelschlesien) desDeutschen Drogisten=Verbandes von 1873 E.V. 
Vorsitzender: Richard Negveer, V, Gräbschener Straße 86 
Geschäftsstelle: Gräbschener Straße 86 
Fernsprech=Anschluß: St. 35848 
Verein des Breslauer Einzelhandels E. V. 
Vorsitzender: Julius Graeffner, KaiserAVilhelm=Straße 8 
Fernsprechanschluß: St. 36510 
Geschäftsstelle: Schweidnitzer Stadtgraben 19 
Femsprech=Anschluß: O. 6249 
Gaugruppe Schlesien des Verbandes Deutscher Eisenwarenhändler E. V. 
Vorsitzender: August Ruffert, i. Fa : C. Schlawe, Reuschestraße 24 
Geschäftsstelle: Matthiasstraße 12 
Fernsprech=Anschluß: R. 7905—7907 
Schlesischer Bezirksverband im Reichsverband der Deutschen Färbereien und ehem. 
Waschanstalten 
Vorsitzender: Kurt Schädrich, i. Fa.: G. Schädrich, Kohlenstraße 17/19 
Geschäftsstelle: Kohlenstraße 17/19 
Fernsprech=AnschIuß: O. 4628 
Verband der Gastwirte von Breslau und Umgegend 
Vorsitzender: Otto Kirchhoff, Weidenstraße 7 
Geschäftsstelle: Am Hauptbahnhof 2 
Fernsprech=Anschluß: O. 2414 
Fachverband für Glas, Porzellan und Keramik 
Vorsitzender: Hermann Sachs, Gartenstraße 95 
Geschäftsstelle: Leo Katz, Adalbertstraße 20 
Fernsprech=Anschluß: O. 5813 
61 
Reichsverband Deutscher HerrensAusstattungsgeschäfte Berlin» Bezirksgruppe Breslau 
Vorsitzender: Josef Hecht, Ohlauer Straße 76/77 
Geschäftsstelle: Ohlauer Straße 76/77 
FernsprecheAnschluß: St. 35400 
Bezirksgruppe Breslau des Reichsverbands für Herrens and Knabenkleidung E V. 
(Sitz Düsseldorf) 
Vorsitzender: Karl Dehmel, i. Fa : Ed. Proskauer Nachf , Schmiedebrücke 66 
Geschäftsstelle: Schmiedebrücke 66 
FernsprechsAnschluß: O. 1982 
Freie Vereinigung der Juweliere, Golds und Silberschmiede zu Breslau 
Vorsitzender: Fritz Heinrich, Ohlauerstraße 79 
Geschäftsstelle: Ohlauer Straße 79 
Fernsprech=AnschIuß: R. 700 
Verband Breslauer Kohlenhändler E. V 
Vorsitzender: Konsul Berthold Helling, Herrenstraße 25 
Geschäftsstelle: Herrenstraße 25 
Fernsprech=Anschluß: R. 940 und 1410 
Landesverband Schlesischer Kohlenhändler E. V. 
Vorsitzender: Konsul Berthold Helling, Herrenstraße 25 
Geschäftsstelle: Herrenstraße 25 
Fernsprech=Anschluß: R. 940, 1410 
Ein= und Verkaufs=Genossenschaft Breslauer Kolonialwarenhändler E. G m. b. H 
Vorsitzender: Eugen Urbach, Scheitnigerstraße 54 
Geschäftsstelle: Westendstraße 61/63 
Fernsprech=AnschIuß: R. 2374. 3373 
Reichsbund Deutscher Kürschner Bezirksverband Schlesien, Sitz Breslau 
Vorsitzender: Curt Menzel, Ring 22 
Geschäftsstelle: Ring 22 
Fernsprech=Anschluß: R. 3092 
Verband Schlesischer Lacks und Farbenbetriebe E. V., Sitz Breslau 
Vorsitzender: Otto Rettig, Salzstraße 15 
Geschäftsstelle: Salzstraße 15 
Fernsprech=Anschluß: O. 7716 
Verband der Lebensmittelhändler Schlesiens E. V. Sitz Breslau 
Vorsitzender: Paul Fischer, Lothringerstraße 2 
Geschäftsführer: Verbandssekretär Rudolf Krieg 
Geschäftsstelle: Lohestraße 18/20 
Fernsprech=Anschluß: St. 34174 
(Sämtliche Zuschriften an die Geschäftsstelle erbeten) 
Verein der Lederhändler von Schlesien und Posen E. V. 
Vorsitzender: W. Hillebrand, Ursulinerstraße 5,6 
Geschäftsstelle: Ursulinerstraße 5/6 
Fernsprech=Anschluß: R. 9053 
Verein Breslauer Milche und Butterhändler E. V. gegr. 1902 
Vorsitzender: Alois Henschel, Brunnenstraße 34 
Geschäftsstelle: Jahnstraße 14 
Fernsprech=Anschluß: O. 7903 
62 
Ostdeutscher Möbelfachverband E. V., Breslau Ortsgruppe Breslau des Deutschen 
Möbelfachverbands Berlin E. V. 
Vorsiizender: S. Brandt, Gartenstraße 65 
Geschäftssteile: Gartenstraße 65 
Fernsprech=Anschluß: St. 34124 
Erster Schlesischer Obstpächter=Verein E. V., Sitz Breslau 
Vorsitzender: Paul Jäckel, Enderstraße 24 
Geschäftsstelle: Enderstraße 24 
Fernsprech=Anschluß: R. 7829 (Schriftführer Paul Schöps) 
Obstpächter=Verein zu Breslau 
Vorsitzender: Fritz Janus, Holteistraße 34 
Geschäftsstelle: Holteistraße 34 
Fernsprech=AnschIuß: O. 3726 
Ortsgruppe Breslau im Reichsbur.d Deutscher Papiers und Schreibvcarenhändler, 
Sitz Frankfurt a. M. 
Vorsitzender: Georg Griltzner, Karlstraße 40;41 
Geschäftsstelle: Karlstraße 40 41 
Fernsprech=AnschIuß: R. 1711 
Verein der Pferdehändler Schlesiens E. V., Sitz Breslau 
Vorsitzender: Wilhelm Degenhardt, Schweidnitz, Breslauerstraße 28 30 
Geschäftsstelle: Breslau, Neue Taschenstraße 21 
Fernsprech=Anschluß: 50253 
Putzmacherinnung (Zwangsinnung) 
Vorsitzender: Max Michler 1. Fa. Geschw. Püschel 
Geschäftsstelle: Ohlauer Straße 58 
Fernsprech=Anschluß: R. 1615 
Reichschutzverband für Handel und Gewerbe, Landesverband Schlesien 
Vorsitzender: Paul Urncr, Kronprinzenstraße 72 
Geschäftsstelle: Telegraphenstraße 7 (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied 
Adolf Krebs) 
Fernsprech=Anschluß: O. 2648 
Reichsverband der Schokoladengeschäftsinhaber Deutschlands von 1906 E. V., Orts» 
gruppe Breslau E. V. 
Vorsitzender: Max Sträußler, i. Fa.: Borchard=Stübel, Junkernstr. 26 
Geschäftsstelle: Junkernstraße 26 
Fernsprech=Anschluß: R. 7303 
Verein der Schuhwarenhändler Breslaus und Umgegend E. V. 
Vorsitzender: Leo Klausner, i. Fa.: Klausner's Schuhwarenhaus 
Ohlauer Straße 5/6 
Geschäftsstelle: Ohlauer Straße 5,6 
Femsprech=AnschIuß: R. 7255 
Verein Breslauer Tapetenhändler, Bezirksgruppe des Hauptvereins deutscher Tapeten« 
händler, Frankfurt a./M. 
Vorsitzender: Ernst Nicolai, i.Fa.: Nicolai & Schweitzer, Breslau, Neue 
Schweidnitzer Straße 2 a 
Geschäftsstelle: Neue Schweidnitzer Straße 2 a 
FernsprechcAnschluß: R. 2131 
Verein der Textile und Bekleidungsbranche, Ohlau 
Vorsitzender: Adolf Gruschka, Ohlau, Ring 26 
Geschäftsstelle: Ohlau, Ring 26 
Fernsprech=Anschluß: 66 
63 
Provinzialverband der Schlesischen Viehhändler E. V. in Breslau 
Vorsitzender: Albert Ullmann, Neumarkt i. Schles. 
Geschäftsstelle: Jenkner, Herdainstraße 8/10 
Fernsprech=AnschIuß: St. 37273 
Vereinigung Breslauer Wilds und Geflügelhändler E. V., Ortsgruppe des Verbandes 
Deutscher Kaufleute des Wild= und Geflügelhandels 
Vorsitzender: Kuno Welge, i. Fa.: L. Adler, Oderstraße 2 
Geschäftsstelle: Oderstraße 2 
Fernsprech=Anschluß: R. 1689 
Verein Breslauer Zigarrenhändler E. V. 
Vorsitzender: Georg Rückert, i. Fa.: H. T. Gottschalck & Sohn, Neue 
Graupenstraße 10 
Geschäftsstelle: Gartenstraße 1 
Fernsprech=AnschIuß: O. 7381 
Gau Schlesien im Verbände Deutscher Zigarrenladen=lnhaber, Hamburg 
Vorsitzender: Hans Hermann Sachs, Breslau, Lessingstraße 19 
Geschäftsstelle: Lessingstraße 19 
Fernsprech=Anschluß: O. 6582 
Banken, Versicherungen und Verkehrsgewerbe; Handelsvertreter, 
Makler etc. 
Verein der Schlesischen Agenten und Makler in landwirtschaftlichen Produkten E. V. 
Sitz Breslau. 
Vorsitzender: Bernhard Molinari, Junkernstraße 1/3 
Geschäftsstelle: Junkemstraße 1 3 
Fernsprech=AnschIuß: Ring 8957—8959 
Schlesischer Assekuranz=Verein E. V. zu Breslau 
Vorsitzender: Heinrich Kemnow, Kaiser=Wilhelm=Strafie 29 
Geschäftsstelle: Kaiser=WilheIm=Straße 29 
Fernsprech=AnschIuß: St. 32354 und 32355 
Vereinigung von Schlesischen Banken und Bankiers 
Leitung: Schlesischer Bankverein, Filiale der Deutschen Bank, Albrech) - 
straße 33/36 
Geschäftsstelle: Albrochtstr. 33 36 
Fernsprech=Anschluß: R. 78 
Breslauer Bankier=Vereinigung 
Vorsitzender: J. Bucher, AlbrechUtraße 33 36 
Geschäftsstelle: Graupanstraße 15 (Neue Börse) 
Fernsprech=Anschluß: R. 1727 
Verband Deutscher Bücherrevisoren E.V , beeidigter oder behördlich geprüfter  
kaufmännischer Sachverständiger, Sitz Berlin, Bezirk Schlesien 
Vorsitzender: Max Rademacher, Höfchenstraße 85 
Geschäftsstelle: Höfchenstraße 85 
Fernsprech=Anschluß: St. 34867 
Verband Breslauer Geschäftshausbesitzer 
Vorsitzender: Max Epstein, Gartenstraße 35 
Geschäftsstelle: Gartenstraße 35 
Fernsprech=Anschluß: St. 31375 
64 
Grundstücks;; und HypothekenmaklersVerein E. V. 
Vorsitzender: Heinrich Oschinsky i. Fa. Th. Oschinsky, XIII, Hohenzollern» 
straße 52/54 
Geschäftsstelle: XIII, Hohenzo'lernstraße 52 54 
FernsprechaAnschluß: St. 36016 
Verein Breslauer Handelsvertreter 
Vorsitzender: Richard Rotter, Fiedlerstraße 18 
Geschäftsstelle: Severin Mamelok, Breslau, Ohlauer Straße 87 
Fernsprech=Anschluß: R. 1678 
Verein Breslauer Kolonialvcai ensAgenten 
Vorsitzender: Otto Hamburger, Kürassierstraße 30 
Geschäftsstelle: Kürassier traße 30 
Fernsprech=Anschluß: St. 33282 
Verein der Oderspediteure E. V. 
Vorsitzender: Carl Reinhard, Matthiasplatz 21 
Geschäftsstelle: Matthiasplatz 21 
Fernsprech=AnschIuß: R. 3428, 3430 
Verein Breslau:*r Möbelspediteure 
Vorsitzender: Jos. Offermann, Tauentzlenstraße 109 
Geschäftsstelle: Tauentzienstraße 68 (Spediteur Przemeck) 
Fernsprech=Anschluß: R. 2210 
Veiband reisender Kaufleute Deutschlands, Sektion Breslau 
Vorsitzender: Richard Leder, Königsplatz 7 
Geschäftsstelle: Königsplatz 7 
Fernsprech=Anschluß: R. 369 
Schiffahrtsverein zu Breslau E. V. 
Vorsitzender: Direktor Graetz, Albrechtstraße 12 
Geschäftsstelle: Albrechtstraße 12 
Fernsprech=AnschIuß: R. 301 
Verein Breslauer Spediteure E. V. 
Vorsitzender: Carl Fuchs i. Fa.: Heinrich Kluge, Schuhbrücke 27 
Geschäftsstelle: Schuhbrücke 27 
Fernsprech=AnschIufj: R. 286 
Bund der Versicherungsvertreter Deutschlands, ProvinziaUVerband Schlesien 
Vorsitzender: Otto Meinow, Sadowastraße 56 
Geschäftsstelle: Sadowastraße 56 
Fernsprech=Anschluß: St. 37084 
65 
WAHLORDNUNG  
für die Industries und Handelskammer Breslau*) 
Unter Aufhebung der Wahlordnung vom 
29. Oktober 
1903 und 1. November 1909 
8. November 
erläßt die Industries und Handelskammer Breslau auf Grund der einschlägigen Be= 
Stimmungen des Gesetzes über die Industries und Handelskammern vom 24. Februar 1870 
in der Fassung des Gesetzes vom 19. August 1897 folgendes neue Wahlstatut: 
Erster Abschnitt. 
Sitz, Name und Bezirk. 
§ I. Sitz und Name. 
Die Industrie^ und Handelskammer zu Breslau mit dem Sitze in Breslau ist die amt 
liehe Handelsvertretung für den flachländischen Teil des Regierungsbezirkes Breslau und 
führt die Amtsbezeichnung „Industrie^ und Handelskammer Breslau". 
§ 2. Gesamtbezirk. 
Der Bezirk der Industrie^ und Handelskammer Breslau umfaßt: den Stadt= und den 
Landkreis Breslau, den Stadt= und den Landkreis Brieg, die Kreise Guhrau, Militsch, Nams= 
lau, Neumarkt, Oels, Ohlau, Steinau, Strehlen, Trebnitz, Groß=Wartenberg und Wohlau. 
Zweiter Abschnitt. 
Zahl, Verteilung, Ausscheiden der Mitglieder, Wahlbezirke. 
§3. Zahl der Mitglieder. 
Die Zahl der aus Wahlen derWahlberechtigten des Industrie= u .Handelskammerbezirkes 
hervorgehenden Mitglieder der Industrie= und Handelskammer wird auf 44 festgesetzt. 
Das Recht der Industrie= und Handelskammer? durch Zuvcahl gemäß § 8 des 
Industries und Handelskammergesetzes sich selbst zu ergänzen, ist auf die Zuwahl von 
höchstens 4 Mitgliedern begrenzt. 
§ 4. Bildung von Wahlbezirken. 
I. Für die Ausführung der Wahlen werden folgende engere Wahlbezirke gebildet: 
Anzahl der 
Wahl: 
ort: 
Wahlbezirk: umfassend: 
zu wählenden 
Mitglieder: 
31 
6 u. 2 stellvertr. Mitglieder. 
I. Wahlbezirk: Stadtkreis Breslau. Breslau. 
II. Wahlbezirk: Landkreis Breslau, 
Kreise Strehlen, 
Neumarkt, Wohlau, 
Steinau u. Guhrau. Breslau. 
III. Wahlbezirk: Stadtkreis Brieg, 
Landkreis Brieg, 
Kreis Ohlau. Brieg. 
IV. Wahlbezirk: Kreise Oels, 
Trebnitz, Militsch, 
Groß=Wartenberg, 
Namslau. Oels. 
Summa 44 u. 4 stellvertr. Mitglieder. 
II. Innerhalb der Wahlbezirke wählen alle Wahlberechtigten gemeinsam, ausge? 
nommen den Wahlbezirk I, Stadtkreis Breslau. 
3 u. 2 stellvertr. Mitglieder. 
*) Durch Gesetz vom 1. April 1924 (Preuß. Gesetzsammlung S. 194) führen die 
preußischen Handelskammern vom 1. April 1924 ab die Bezeichnung „Industries und 
Handelskammern". 
66 
§4a. Bildung von Wahlabteilungen im Wahlbezirk I 
(Stadtkreis Breslau). 
Im Wahlbezirk I werden für die Vornahme der Wahlen 4 Wahlabteilungen gebildet, 
und zwar Abt. 1 für den Großhandel, sowie für Bankbetriebe, Versicherungsgesellschaften, 
Schiffahrt und Spedition, Abt. 2 für den Einzelhandel, Abt. 3 für die Industrie, Abt. 4 für 
Handels= und Versicherungsvertreter. 
Jede Firma kann nur einer Abteilung angehören. 
Die Firmen werden den Abteilungen nach der Art des Betriebes zugewiesen; werden 
mehrere Arten betrieben, so ist die überwiegende maßgebend. Der Industrieabteilung 
gehören die Betriebe an, welche die Herstellung von Waren überwiegend in eigenen Werk= 
statten betreiben. Zweifel über die Zugehörigkeit zu einer Abteilung werden in der gleichen 
Weise wie in § 5 II festgesetzt, von der Industries und Handelskammer entschieden. 
Die einzelnen Abteilungen wählen gesondert für sich. 
Auf die einzelnen Abteilungen entfallen folgende Mitglieder: 
Abt. 1 Großhandel 11 und 5 für Banken, Versicherung, Schiffahrt und Spedition, 
zusammen also 16, von denen 2 auf die Banken, je I auf Versicherungs= 
gesellschaften, Spedition und Schiffahrt entfallen müssen. 
Abt. 2 Einzelhandel 7, 
Abt. 3 Industrie 7, 
Abt. 4 Handels= und Versicherungsvertreter I. 
Die Wählbarkeit ist — ausgenommen die im Wahlbezirk I den Nebengruppen sicher» 
gestellten Sitze — nicht an die Zugehörigkeit zu der betreffenden Abteilung gebunden. 
§ ">. Verteilung der Mitglieder in den Wahlbezirken. 
I. Innerhalb der Wahlbezirke wird die Verteilung der Mitglieder auf die eins 
zelnen Kreise dahin geregelt, daß — unbeschadet im übrigen der Wählbarkeit 
jedes Wahlberechtigten der einzelnen Kreise im Gesamtbezirk der Industrie= 
und Handelskammer — 
a) von den im II. Wahlbezirk zu wählenden 6 Mitgliedern: 3 als Vertreter des 
Landkreises Breslau zu den Wahlberechtigten dieses Kreises, je I Mitglied 
als Vertreter der Kreise Strehlen und Neumarkt zu den Wahlberechtigten 
je eines dieser Kreise und 1 Mitglied als gemeinsamer Vertreter der Kreise 
Wohlau, Steinau und Guhrau zu den Wahlberechtigten eines dieser 3 Kreise, 
b) von den im III. Wahlbezirk zu wählenden 4 Mitgliedern 2 als Vertreter des 
Kreises Stadt Brieg (davon je I als Vertreter von Großhandel und Industrie 
einerseits und Einzelhandel andererseits) und 1 als Vertreter des Kreises 
Ohlau zu den Wahlberechtigten je eines dieser Kreise, das 4. Mitglied aber 
als gemeinsamer Vertreter der Kreise Stadt Brieg und Landkreis Brieg 
entweder zu den im Stadtkreise oder zu den im Landkreise Brieg Wahl* 
berechtigten, 
c) von den im IV. Wahlbezirk zu wählenden 3 Mitgliedern: 1 als Vertreter 
des Kreises Oels zu den Wahlberechtigten dieses Kreises, I Mitglied als ge= 
meinsamer Vertreter der Kreise Namslau und Groß=Wartenberg zu den 
Wahlberechtigten eines dieser beiden Kreise und das 3. Mitglied als gemein= 
samer Vertreter der Kreise Trebnitz und Militsch zu den Wahlberechtigten 
eines dieser beiden Kreise gehören müssen. 
Die beiden stellvertretenden Mitglieder im Wahlbezirk II entfallen auf 
die Kreise Wohlau, Steinau und Guhrau und sind den Kreisen zu entnehmen, 
welche nicht das ordentliche Mitglied stellen, dergestalt, daß jeder Kreis ein 
ordentliches bzw. ein stellvertretendes Mitglied zu wählen hat. Die beiden stell= 
vertretenden Mitglieder im Wahlbezirk IV entfallen mit der gleichen Maßgabe 
auf die Kreise Militsch und Trebnitz bzw. Namslau und Groß=Wartenberg. 
67 
Die stellvertretenden Mitglieder für die Kreise Wohlau, Steinau und 
Guhrau sind einander nicht gleichberechtigt; es werden ein erstes und zweites 
stellvertretendes Mitglied gewählt, von denen der zweite lediglich zur Stella 
Vertretung des ersten Stellvertreters berufen ist. 
II. Zweifel über die Zugehörigkeit sowohl eines Wahlberechtigten zu einem Wahl= 
bezirk, wie eines Gewählten zu den Wahlberechtigten eines Kreises entscheidet 
die Industries und Handelskammer, vorbehaltlich des im § 11, Absatz III 
des Industrie= und Handelskammergesetzes vorgesehenen Rechtsmittels. 
§ 6. Ausscheiden der Mitglieder. 
I. Alle zwei Jahre finden Ergänzungswahlen zur Industries und Handels^ 
kammer statt. Bei den Ergänzungswahlen scheiden je zweimal 15 und einmal 
14 Mitglieder aus. Die Ausscheidenden verteilen sich auf die 4 Wahlbezirke 
in der aus rachfolgender Übersicht erkennbaren Weise: 
Wahlbezirk: 
I. Wahlbezirk 
II. 
III- 
IV. 
zusammen: 
erste 
zweite 
dritte 
Ergänzungswahl: 
10 
2 
2 
1 
15 
10 
2 
1 
1 
.4 
11 
2 
1 
1 
'5 
zusammen: 
31 
6 
4 
3 
44 
II. Wahlen zum Ersatz von Mitgliedern, die außerhalb der regelmäßigen Ergänzung 
der Industries und Handelskammer, z. B. durch Tod, Verzicht, Ausschließung 
usw., aus geschieden sind (Ersatzwahlen) werden im Anschluß an die nächsten 
Ergänzungswahlen vollzogen, sofern nicht ausnahmsweise eine frühere Wahl 
höheren Orts angeordnet oder seitens der Industries und Handelskammer selbst 
für erforderlich erachtet wird (§ 17 des Industries u. Handelskammergesetzes). 
III. Alle Ergänzungs= und Ersatzwahlen werden von denjenigen Wahlbezirken und 
Abteilungen vorgenommen, von denen die Ausgeschiedenen gewählt worden 
waren. 
Dritter Abschnitt. 
Wahlsystem. 
§ 7. Wahlrecht und Beitragspflicht. 
Wahlrecht und Beitragspflicht zur Industrie- und Handelskammer sind, außer 
von den Erfordernissen des § 3 des Industries und Handelskammergesetzes, von der 
Veranlagung zu einem Mindestsatze der staatlichen Gewerbesteuer von 32 Mark bedingt. 
§8. Wahlsystem. 
I. Die Wahlen der Mitglieder der Industrie und Handelskammer erfolgen auf 
Grund des allgemeinen gleichen Wahlrechtes. 
II. Jedem wahlberechtigten Betriebe kommt eine Stimme zu. 
68 
Vierter Abschnitt. 
Wahlverfahren. 
§ 9. Wahlort. 
Für jeden Wahlbezirk und innerhalb des Wahlbezirks I für jede Abteilung werden 
die Wahlen in besonderen Wahlhandlungen vollzogen, welche an den in § 4 genannten 
Wahlorten stattfinden. 
Die in demselben Wahlbezirk und derselben Abteilung für die gleiche Wahlperiode 
zu wählenden Mitglieder werden in einem gemeinsamen Wahlgange gewählt. Das gilt 
in den Wahlbezirken II und IV auch von den stellvertretenden Mitgliedern. 
§ 10. Wählerliste. 
Für jeden Wahlbezirk und jede Wahlabteilung ist eine besondere Wählerliste der 
Wahlberechtigten aufzustellen. 
Die Auslegung der Wählerliste für den Wahlbezirk I erfolgt nur im Geschäftszimmer 
der Kammer, für die übrigen Wahlbezirke dagegen, außer im Geschäftszimmer der 
Industrie^ und Handelskammer, in jedem zu einem Wahlbezirke gehörigen Kreise an 
einem von der Industrie= und Handelskammer zu bestimmenden Orte (Landratsamt 
bzw. Bürgermeisterei in den selbständigen Stadtkreisen). 
§ 11. Leitung der Wahlhandlung. 
I. Nach erfolgter Feststellung der Wählerlisten (§ 11 des Industrie= und Handels» 
kammergesetzes) ist von der Industries und Handelskammer für jeden Wahl= 
bezirk und innerhalb des Wahlbezirks I für jede Abteilung ein besonderer 
Wahlkommissar und ein Stellvertreter desselben aus der Zahl der Kammer5 
mitglieder zu ernennen. 
II. Den Wahlkommissaren liegt die Bestimmung und öffentliche Bekanntmachung 
der Wahltermine ob. Die näheren Bestimmungen über die Art der Bekannt= 
machung, insbesondere die Auswahl der dafür zu bestimmenden Zeitungen, 
bleiben der Beschlußfassung der Industries und Handelskammer vorbehalten. 
III. Der Wahlkommissar führt in der Wahlversammlung den Vorsitz. Es wird ein 
Wahlvorstand gebildet. Zu ihm gehören, außer dem Vorsitzenden, ein 
Stimmensammler und ein Schriftführer, sowie nach Ermessen des Vorsitzenden 
je ein Stellvertreter für die beiden letzteren Beisitzer. 
IV. Der Wahltermin ist von dem Wahlkommissar mit der Maßgabe anzusetzen, 
daß für Wahlbezirke, in welchen persönliche Stimmabgabe vorgesehen oder 
zugelassen ist (siehe § 14), die Dauer der Wahlhandlung auf mindestens zwei 
Stunden erstreckt wird, für Wahlbezirke mit brieflicher Stimmabgabe genügt 
die Anberaumung der Wahlhandlung auf eine bestimmte Stunde. 
V. Die Wahlprotokolle sind von dem Wahlvorstand zu vollziehen und mit den 
Stimmzetteln der Industrie^ und Handelskammer einzureichen. 
§ 12. Ausübung des Wahlrechts. 
I. Wahlberechtigte Personen, welche nach § 5 des Industrie= und Handels= 
kammergesetzes zur Abgabe der Wahlstimme befugt sind, haben das Wahl= 
recht persönlich auszuüben. 
II. Eine Vertretung bei der Ausübung des Wahlrechtes findet nur statt: 
1. für Aktiengesellschaften, für eingetragene Genossenschaften und für ju« 
ristische Personen des Bürgerlichen Rechtes (Vereine und Stiftungen) durch 
ein Mitglied des Vorstandes; 
2. für offene Handelsgesellschaften durch einen zur Vertretung befugten Ge« 
seilschafter; 
69 
3. für Kommanditgesellschaften und Kommanditgesellschaften auf Aktien 
durch einen der persönlich haftenden Gesellschafter; 
4. für Gesellschaften mit beschränkter Haftung durch einen der Geschäftsführer; 
5. für Gewerkschaften durch den Repräsentanten oder ein Mitglied des Gruben* 
Vorstandes; 
6. für Gemeinden und andere öffentlich=rechtliche Korporationen durch einen 
ihrer gesetzlichen Vertreter; 
7. für Personen weiblichen Geschlechtes*) und für Personen, die unter Vor=< 
mundschaft oder Pflegschaft stehen, sowie 
8. für Zweigniederlassungen und Betriebsstätten, deren Hauptniederlassung 
nicht im Gesamtbezirk der Industrie= und Handelskammer Breslau belegen ist, 
und die nicht von einer nach den gesetzlichen Bestimmungen wahlberechtigten 
Person geleitet werden, durch einen besonders bestellten Bevollmächtigten. 
III. Außerdem werden die im Handelsregister eingetragenen Prokuristen 
eines wahlberechtigten Betriebes allgemein zur Abgabe der Wahlstimme für 
diesen Betrieb zugelassen, sofern sie in der Wählerliste (§ 10) eingetragen stehen. 
Bei der Ausübung des Wahlrechtes stehen die KollektivproUuristen den EinzeU 
Prokuristen in der Vertretungsberechtigung gleich. 
§ 13. Mehrfache Wahlberechtigung. 
Wahlberechtigte, welche in dem Gesamtbezirk der Industries und Handelskammer 
mehrfach wahlberechtigt sind, haben die im § 6 des Industries und Handelskammer^ 
gesetzes vorgeschriebene Erklärung darüber, in welchem Wahlbezirk und innerhalb des 
Wahlbezirks I in welcher Abteilung sie ihr Stimmrecht ausüben wollen, vor Ablauf der 
zu Einwendungen gegen die Wählerliste bestimmten Frist (§ 11 des Gesetzes) der 
Industries und Handelskammer abzugeben. 
Wird eine solche Erklärung nicht rechtzeitig abgegeben, so entscheidet die Industrie:, 
und Handelskammer nach Ablauf der Frist selbst endgültig darüber, in welchem 
Wahlbezirk das Wahlrecht auszuüben ist. 
§ 14. Stimmenabgabe. 
I. Die Wahlen erfolgen durch geheime Abstimmung mittels Stimmzetteln, 
welche dem Wahlvorstand von den Wahlberechtigten oder ihren zugelassenen 
Vertretern (§ 12): 
im Wahlbezirk I: persönlich verdeckt zu übergeben sind; 
im Wahlbezirk III: nach Belieben des Abstimmenden entweder persönlich 
verdeckt zu übergeben oder bis zum Schluß des Wahltermins brieflich zu 
Händen des Vorsitzenden des Wahlvorstandes zu übersenden; 
in den Wahlbezirken II und IV: nur brieflich zu übersenden sind. 
11. Bei Ausübung des Wahlrechtes vermittelst brieflichertlbersendung 
desStimmzcttels, für welchen von der Industries und Handelskammer 
ihren Stempel tragende amtliche Formulare rechtzeitig vor dem Wahltermin 
ausgegeben und jedem Wahlberechtigten in dem Wahlbezirk III auf Wunsch, 
in den Wahlbezirken 11 und IV dagegen von Amts wegen zugestellt werden, ist 
der Stimmzettel in eine besondere Briefhülle, die keine Angaben des Ab» 
senders tragen darf, zu verschließen, und diese Briefhülle zusammen mit einem 
Briefbogen, auf dem der Wähler sich und seine Firma eigenhändig ver= 
zeichnet, in einen zweiten Briefumschlag zu verschließen, welcher an den Vor= 
sitzenden des Wahlvorstandes adressiert wird. 
*) Durch Artikel III des Gesetzes vom 1. Apiil 1924 (Preuß. Gesetzsammlung 
S. 194) ist die Notwendigkeit der Vertretung weiblicher Personen bei Ausübung des 
Wahlrechts aufgehoben. Weibliche Personen können demnach das Wahlrecht per» 
sönlich ausüben. 
70 
§ 15. 
I. Die Namen aller in einem Wahlgange zu wählenden Mitglieder müssen  
gemeinsam auf einem Stimmzettel enthalten sein. 
II. Auf dem Stimmzettel dürfen nicht mehr Namen genannt werden, als  
Mitglieder in einem Wahlgange zu wählen sind. 
III. Ungültig sind Stimmzettel, welche: 
1. keinen oder keinen lesbaren oder unzweifelhaft festzustellenden Namen 
enthalten; 
2. mehr Personen benennen, als Mitglieder in dem betreffenden Wahlgang zu 
wählen sind; 
3. einen Protest oder Vorbehalt oder sonstige Bemerkung enthalten, welche 
nicht zur näheren Bezeichnung des zu Wählenden dient; 
4. mit einem zweiten Stimmzettel ineinandergefaltet sind. 
Teilweise ungültig sind Stimmzettel, soweit sie: 
a) die Person des Gewählten nicht unzweifelhaft erkennen lassen; 
b) den Namen einer nicht wählbaren Person enthalten. 
IV. Bei Wahlen in den Wahlbezirken, für welche briefliche Übersendung des 
Stimmzettels vorgeschrieben oder zugelassen ist (§ 14, Abs. I), sind außerdem 
alle diejenigen nicht persönlich übergebenen Stimmzettel ungültig, für welche 
nicht das amtliche und von der Industrie» und Handelskammer ausgegebene 
Formular (§ 14, Abs. II) benutzt ist. 
V. über die Ungültigkeit oder teilweise Gültigkeit der Stimmzettel entscheidet 
der Wahlvorstand endgültig. 
§ 16. 
I. Der Wahlvorstard hat die Legitimation der das Stimmrecht ausübenden 
Personen zu prüfer. 
II. Bei Ausübung des Wahlrechtes durch einen dazu Bevollmächtigten in den 
Fällen des § 12, Abs. II, Ziffer 7 und 8 oder durch einen Prokuristen (§ 12, 
Abs. III) hat der Bevollmächtigte sich durch Vorlegung der von seinem VolI= 
machtgeber ausgefertigten Vollmacht und bzw. der Prokurist durch Vorlegung 
einer auszugsweisen Abschrift aus dem Handelsregister dem Wahlvorstand 
gegenüber auf dessen Verlangen auszuweisen; bei Stimmabgabe mittels brief= 
licher Übersendung des Stimmzettels ist diesem in allen Fällen die Vollmacht 
bzw. der Auszug aus dem Handelsregister beizufügen. 
§ 17. Ergebnis der Wahlen. 
1. Im Wahlbezirk I erfolgen die Wahlen nach absoluter Stimmenmehrheit, in 
den übrigen Wahlbezirken nach relativer Stimmenmehrheit. 
II. Bei der Wahl nach absoluter Stimmenmehrheit sind diejenigen als gewählt an» 
zusehen, welche die meisten Stimmen und gleichzeitig mehr als die Hälfte der 
abgegebenen Stimmen erhalten haben; bei Wahlen nach relativer Stimmen* 
mehrheit entscheidet allein die überwiegende Zahl der abgegebenen Stimmen. 
III. Als Zahl der abgegebenen Stimmen ist die Zahl der abgegebenen ganz oder 
teilweise gültigen Stimmzettel anzusehen, auch wenn auf denselben weniger 
Personen genannt sind, als zur Wahl stehen. 
IV. Bei Stimmengleichheit entscheidet bei beiden Wahlarten das durch die Hand 
des Vorsitzenden des Wahlvorstandes zu ziehende Los über das Ergebnis 
der Wahl. 
V. In den Wahlbezirken II und IV richtet sich die Wahl zum ordentlichen bzw. 
stellvertretenden Mitgliede nach der Höhe der Stimmenzahl, dergestalt, daß 
der, welcher bei Erfüllung der Voraussetzungen der Zugehörigkeit zu den 
einzelnen Kreisen die meisten Stimmen erhält, als ordentliches, der, welcher 
die demnächst größte Stimmenzahl erhält, als stellvertretendes bzw. gleicher* 
weise als zweites stellvertretendes Mitglied zu gelten hat. Bei Stimmen» 
gleichheit entscheidet das Los. 
71 
§18. Wiederholung der Wahl. 
1. Soweit sich bei den nach absoluter Stimmenmehrheit zu vollziehenden Wahlen 
in der ersten Abstimmung noch keine absolute Mehrheit oder Stimmengleichheit 
ergibt, sind Stichwahlen vorzunehmen. 
II. Zu diesem Zweck werden diejenigen, welche im ersten Wahlgange die meisten 
Stimmen erhalten haben, in doppelter Anzahl der zu Wählenden auf die engere 
Wahl gebracht. Bei Stimmengleichheit in bezug auf die zur engeren Wahl zu 
stellenden Personen entscheidet das durch die Hand des Vorsitzenden des 
Wahlvorstandes zu ziehende Los. 
III. Auf die Vollziehung der Stichwahlen finden die für die Hauptwahlen getroffenen 
Bestimmungen entsprechende Anwendung und gelten im übrigen die gesetz« 
liehen Vorschriften (§ 14, Absatz I des Industrie= und Handelskammergesetzes). 
Stichwahlen haben spätestens innerhalb 3 Wochen nach der ersten Wahl 
stattzufinden. 
Fünfter Abschnitt. 
Übergangsbestimmungen. 
§ 19. 
Die Wählbarkeit der zur Zeit amtierenden Mitglieder wird durch die Änderung 
der Wahlordnung nicht berührt. Bei den ersten auf Grund dieses Nachtrages stattfindenden 
Wahlen werden mithin nur die turnusmäßigen Ergänzungswahlen, die Ersatzwahlen und 
Neuwahlen für die neugeschaffenen Stellen vorgenommen. 
Die amtierenden Mitglieder, deren Wahlperiode bei der ersten Wahl nicht abläuft, 
werden im Wahlbezirk I nach der Art ihres Betriebes auf die einzelnen Abteilungen verteilt. 
Der Termin des Ausscheidens der im Wahlbezirk I neu hinzutretenden Mitglieder 
wird alsbald nach der Wahl durch das Los bestimmt. 
Breslau, den 30. Mai 1919. 
Die Industrie^ und Handelskammer. 
(gez.) v. Eichborn. (gez.) M u g d a n. 
Der Syndikus: 
(gez.) Dr. Freymark. 
Von dem HerrnMinister für Handel und Gewerbe unter dem 23. Juni 1919 genehmigt. 
72 
Prüfungsamt 
für Industrie=Lehrlinge der Industries und Handelskammer Breslau, 
Abteilung Metallindustrie. 
I. Satzung. 
§ I. 
Die Industries und Handelskammer Breslau errichtet gemäß § 38 des Preuß= 
Industries und Handelskammergesetzes zur Prüfung der in den Handelskammer 
beitragspflichtigen Betrieben ausgebildeten gewerblichen Lehrlinge ein ,,Prüfungs= 
amt für Industrielehrlinge der Industrie» und Handelskammer Breslau", „Abteilung 
Metallindustrie". 
§ 2. 
Das Prüfungsamt wird von der Industrie= und Handelskammer Breslau im Ein» 
vernehmen mit dem VerbandSchlesischerMetallindustriellerE. V. 
und der Werkschulvereinigung BresIauerMetallindustrieller 
E. V. bestellt; es setzt sich zusammen aus: einem sachkundigen Mitglied des Industrie* 
ausschusses der Industrie» und Handelskammer als Vorsitzendem, mindestens drei Bei» 
sitzern und dem Geschäftsführer. Die Beisitzer werden im Einvernehmen mit dem 
Verband Schlesischer Metallindustrieller E. V. und der Werkschulvereinigung Breslauer 
Metallindustrieller E. V. von der Industrie» und Handelskammer bestellt. Die Geschäfts» 
führung übernimmt ein Syndikus der Industrie» und Handelskammer. 
§ 3. 
Die Abnahme der Prüfung erfolgt durch Prüfungsausschüsse. 
Für folgende Berufszweige werden Prüfungsausschüsse gebildet: 1. Bauschlosser, 
2. Eisenkonstruktionsbauschlosser, 3. Maschinenbauer, 4. Werkzeugmacher, 5. Eisenschiff» 
bauer, 6. Dreher, 7. Modelltischler, 8. Former (Eisen», Stahl», Metallformer und Kern» 
macher), 9. Feinmechaniker, 10. Elektroinstallateure, 11. Hammerschmiede, 12. Kessel» 
schmiede, 13. Kupferschmiede, 14. Stellmacher, 15. Gürtler, 16. Maler und Lackierer, 
17. Schiffszimmerer, 18. Tischler. 
Die Bildung weiterer Prüfungsausschüsse bleibt dem Bedürfnis vorbehalten. 
§ 4. 
Die Prüfungsausschüsse bestehen aus einem sachverständigen Vor» 
sitzenden und vier Beisitzern, und zwar je zwei Arbeitgeber» und Arbeitnehmerbeisitzern. 
Die Arbeitgeberbeisitzer sollen ein Oberbeamter und ein Vertreter der zuständigen Werk» 
schule, die Arbeitnehmerbeisitzer ein Meister» und ein Gesellenbeisitzer sein. 
Die Vorsitzenden der Prüfungsausschüsse werden im Einvernehmen mit dem 
Verband Schlesischer Metallindustrieller E. V. und der Werkschulvereinigung Breslauer 
Metallindustrieller E. V. von dem Prüfungsamt bestellt. Dieses regelt die weitere Besetzung. 
Die Bestellung der Mitglieder der Prüfungsausschüsse und ihrer Vertreter erfolgt 
auf zwei Jahre; sie hat schriftlich zu erfolgen. 
§ 5. 
Die Geschäfte des Prüfungsamtes werden von dem Büro der Industrie« 
und Handelskammer geführt. Die Anmeldungen der Firmen zur Prüfung der Lehrlinge 
sind dorthin einzureichen. 
§ 6. 
Für die ordnungsmäßige Abhaltung der Prüfung wird eine Prüfungsordnung 
erlassen, deren Einhaltung das Prüfungsamt überwacht. Das Prüfungsamt erläßt im Be» 
darfsfall Anweisungen an die Vorsitzenden und Mitglieder der Prüfungsausschüsse. 
73 
§ 7- 
Den Lehrlingen, die die Prüfung bestehen, wird ein Zeugnis ausgestellt, das 
ihnen die Befähigung als Geselle zuspricht und als Lehrbrief im Sinne des § 127 c der 
Gewerbeordnung gilt. 
§ 8. 
Die aus dem Vertrage entstehenden Unkosten werden durch die vom Prüfungs» 
amt festgesetzten Gebühren (§ 3 der Prüfungsordnung) bestritten. Das Prüfungsamt hat 
einen aus den Gebühren am Schluß des Kalenderjahres etwa sich ergebenden Überschuß 
zur Förderung des Lehrlingswesens zu verwenden. 
II. Prüfungsordnung. 
§ I. 
Das Gesuch um Zulassung zur Gesellenprüfung ist schriftlich durch die 
Firma, der der Prüfungsanwärter angehört, drei Monate vor Beendigung 
der Lehrzeit an das Prüfungsamt zu richten. Dem Gesuch um Zulassung sind 
beizufügen: 
1. ein kurzer, eigenhändig geschriebener Lebenslauf des Prüfungsanwärters; 
2. ein vorläufiges Lehrzeugnis und Abschrift des Lehrvertrages; 
3. ein vorläufiges Zeugnis über den Besuch der Werk=, Berufs= oder Fachschule. 
§ 2. 
Die Prüfungstermine werden von den Vorsitzenden der Prüfungsausschüsse 
im Einvernehmen mit dem Prüfungsamt anberaumt. 
Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses hat 
1. den Prüfungsanwärter unverzüglich von der Zulassung zu benachrichtigen, sowie ein 
Mitglied des Prüfungsausschusses mit der Überwachung der Gesellenprüfungs» 
arbeiten zu beauftragen; 
2. die Mitglieder des Prüfungsausschusses und die zur Prüfung Zugelassenen zum 
Prüfungstermin schriftlich spätestens 14 Tage vorher zu laden. Als Prüfungsort 
ist die zuständige Werkschule zu wählen. 
Die Zahl der gleichzeitig zu prüfenden Lehrlinge soll in der Regel nicht mehr 
als 5 betragen. 
Der Prüfungstermin ist möglichst in die letzten Tage der Lehrzeit zu legen. 
§ 3. 
Die Prüfungsgebühr wird von dem Prüfungsamt festgesetzt und ist gleich» 
zeitig mit der Anmeldung von der Firma an die Kasse der Industrie» und Handelskammer 
zu zahlen. 
§ 4. 
Die Prüfung zerfällt in eine praktische und theoretische Prüfung. 
a) Die praktischePrüfung besteht in der Abnahme eines von dem Prüfling 
selbständig zu fertigenden Gesellenstückes nebst Werkstatt» und Reinzeichnung und 
schriftlichem Bericht über dessen Werdegang, sowie in der Ablegung einer Arbeitsprobe. 
Das Gesellenstück und die Arbeitsprobe sollen den Nachweis erbringen, daß sich der 
Prüfling die in seinem Gewerbe gebräuchlichen Handgriffe und Fertigkeiten mit ge= 
nügender Sicherheit angeeignet hat. — Der Vorschlag des Gesellenstückes erfolgt durch 
die Werksleitung, die endgültige Genehmigung durch den Prüfungsausschuß. 
b) die theoretische Prüfung beginnt in der Regel mit einer Besprechung 
des Gesellenstückes, wobei der Prüfling genügende Kenntnisse nachweisen muß über 
Arbeitsvorgänge, über Verwendung und Behandlung der in seinem Gewerbe benutzten 
Werkzeuge und Maschinen, sowie über Wert, Beschaffenheit, Aufbewahrung, Vorwendung 
74 
und Behandlung der in seinem Gewerbe zur Verarbeitung gelangenden Roh= und Hilfs» 
Stoffe. Auch muß der Prüfling den Nachweis erbringen können, daß er Fertigkeiten 
im Fachzeichnen und Fähigkeiten im Lesen von Fachzeichnungen besitzt. Der Prüfling 
muß ferner genügende allgemeine Kenntnisse aufweisen in Bürgers und Geschäftskunde 
(einschl. Reichsversicherungsordnung, Arbeitsrecht, Gewerbe=Hygiene und Unfall= 
Verhütung). Er muß befähigt sein, einfache Schriftstücke des täglichen Lebens, wie 
Lebenslauf, Arbeitsberichte, Gesuche, Bewerbungen, Quittungen, Rechnungen, Preis» 
ancebote selbständig anzufertigen. Im Rechnen ist die Bekanntschaft mit den gewöhn» 
liehen Rechnungsarten, mit Münzen, Maßen und Gewichten nachzuweisen. 
Legt der Prüfling ein Zeugnis über die bestandene Abgangsprüfung einer Werk» 
Berufs» oder Fachschule mit dem Gesamturteil „gut" vor, so kann der Prüfungsausschuß 
diese Prüfung bei Einstimmigkeit ganz oder teilweise erlassen. Die Prüfungsausschüsse 
können besondere Richtlinien festlegen, nach denen sich die Prüfung auf bestimmte 
Punkte erstrecken muß. 
§ 5. 
Nach der Prüfung, deren Verlauf und Ergebnis schriftlich in doppelter Ausfertigung 
niederzulegen ist, beschließt der Prüfungsausschuß mit Stimmenmehrheit, ob die Prüfung 
sehr gut, gut oder genügend bestanden oder nicht bestanden ist. Bei Feststellung des 
Gcsamturteils ist die praktische Prüfung doppelt, die theoretische Prüfung einfach zu 
bewerten. Das Ergebnis der Prüfung ist nach ihrer Beendigung dem Prüfling mündlich 
bekanntzugeben. 
Ist die Prüfung nicht bestanden, so hat der Prüfungsausschuß einen Zeitraum zu 
bestimmen, nach dessen Ablauf die Prüfung wiederholt werden darf. Die zweite Prüfung 
muß spätestens innerhalb sechs Monaten erfolgen. Es ist nur eine einmalige Wiederholung 
der Prüfung zulässig. 
§ 6. 
Die Beschlüsse des Prüfungsausschusses können sofort durch den Vorsitzenden 
mit aufschiebender Wirkung beanstandet werden. Macht er von diesem Recht Gebrauch, 
so hat er die Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses zunächst auszusetzen und binnen 
kürzester Frist die Entscheidung des Prüfungsamtes zu beantragen. Dieses entscheidet 
endgültig. 
§ 7. 
Das Ergebnis der Prüfung ist unter genauer Bezeichnung des Berufszweiges, in 
dem die Prüfung erfolgt ist, in das kostenfreie Prüfungszeugnis einzutragen. Dieses ist 
von den Vorsitzenden des Prüfungsamtes und den Mitgliedern des Prüfungsausschusses 
bzw. deren Stellvertretern zu unterschreiben. 
§ 8. 
Die Mitglieder der Prüfungsausschüsse sind ehrenamtlich tätig. Eine Entschädigung 
für Zeitversäumnis und etwaige Barauslagen kann von dem Prüfungsamt festgesetzt werden. 
«a3<~ 
75 
Prüfungsamt 
der Industries und Handelskammer Breslau, für Prüfungen in 
Kurzschrift und Maschineschreiben. 
Satzung. 
1. Es wird ein Prüfungsamt errichtet, das die Aufgabe hat, die Aufsicht über die mit 
der Abnahme der Prüfungen betrauten Stellen (Prüfungsausschüsse) zu führen und 
dabei insbesondere für eine gleichmäßige Handhabung der von der Kammer er= 
lassenen Prüfungsordnung zu sorgen. Die Mitglieder des Prüfungsamtes dürfen 
allen Prüfungen beiwohnen, haben aber als solche kein Stimmrecht. 
2. Dem Prüfungsamt gehören an: 
a) 2 Vertreter der Kammer, von denen einer den Vorsitz führt; 
b) 2 Vertreter des Breslauer Städtischen Arbeitsnachweisamtes und 1 Vertreter des 
Schlesischen Landesarbeitsamtes; 
c) 3 Vertreter der Arbeitgeberverbände; 
d) 3 Vertreter der Angestellten; 
c) 3 Vertreter der anerkannten Handelsschulen; 
f) 2 bis 4 Vertreter der Kurzschriftvereine. 
Die Mitglieder des Prüfungsamtes werden von der Kammer auf zwei Jahre berufen. 
Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus, so ist für dessen Amtsdauer ein Ersatzmann 
zu bestellen. 
Das Prüfungsamt ist berechtigt, im Bedarfsfalle sich durch Zuwahl zu er» 
ganzen; doch dürfen Zuwahlen nur bis zu dem vierten Teil der berufenen Mitglieder 
erfolgen. 
3. An den Orten des Kammerbezirkes, an denen das Bedürfnis besteht, Prüfungen 
regelmäßig abzuhalten, sind Prüfungsausschüsse zu bilden. Aufgabe dieser Aus» 
Schüsse ist es, die Prüfungen abzunehmen. 
4. Die Prüfungsausschüsse werden gebildet aus einem Mitglied des Prüfungsamtes, 
welches Vertreter der Handelsschulen ist, und wenigstens zwei Beisitzern; unter 
diesen müssen Vertreter der Arbeitgeber und Arbeitnehmer in gleicher Zahl sein. 
Zu Beisitzern können auch Mitglieder des Prüfungsamtes, sowie fachkundige Lehr» 
kräfte berufen werden. 
5. Die Mitglieder werden vom Prüfungsamt auf die Dauer von zwei Jahren berufen. 
Bei vorzeitigem Ausscheiden von Mitgliedern sind im Bedarfsfalle Ersatzmänner 
zu bestellen. 
6. Bei einer Prüfung müssen mindestens drei Mitglieder zugegen sein. 
7. Prüfungsamt und Prüfungsausschüsse fassen ihre Beschlüsse mit Stimmenmehrheit. 
Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Bei den Sitzungen 
des Prüfungsamtes muß von jeder Gruppe (Nr. 2 a bis f) mindestens ein Vertreter 
zugegen sein. 
8. Prüfungen werden nach Bedarf abgehalten und vom Vorsitzenden des Prüfungsamtes 
im Einvernehmen mit dem Vorsitzenden des zuständigen Prüfungsausschusses fest» 
gesetzt. 
Auf das Bevorstehen von Prüfungen ist in der Öffentlichkeit rechtzeitig hin» 
zuweisen. 
9. Die Mitglieder des Prüfungsamtes üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus; nur not» 
wendige Auslagen können ersetzt werden. 
Die Entschädigung der Mitglieder der Prüfungsausschüsse wird von dem 
Prüfungsamt im Einvernehmen mit der Kammer festgesetzt. 
10. Die Prüfungsgebühr beträgt 10 Mark und ist bei der Meldung zu entrichten. In 
dringenden Notfällen kann sie ganz oder teilweise erlassen werden. 
11. Das Prüfungsverfahren wird durch eine Prüfungsordnung geregelt. 
76 
Prüfungsordnung 
des Prüfungsamtes in Kurzschrift und Maschineschreiben bei der 
Industries und Handelskammer Breslau. 
1. Wer zur Prüfung zugelassen werden will, muß entweder seinen Wohnsitz oder seine 
Beschäftigung im Bezirk der Kammer haben und wenigstens 18 Jahre alt sein. Da* 
Prüfungsamt kann Ausnahmen zulassen. 
2. Die Meldung zur Prüfung ist an das Prüfungsamt zu richten. Die Prüfungsgebühr 
ist gleichzeitig einzuzahlen. 
3. Gegenstand der Prüfung in Kurzschrift ist die Feststellung der Schreibgeschwindigkeit 
und der Zuverlässigkeit der Übertragung, auch in bezug auf Sprachlehre, Recht» 
Schreibung und Satzzeichen. 
4. In Kurzschrift wird geprüft in der Geschwindigkeit von 150, 180 und 200 Silben 
und je 20 Silben in der Minute mehr. 
Bei der Meldung ist anzugeben, in welcher Geschwindigkeit der Prüfling 
geprüft werden will. 
Eine Vorprüfung, die lediglich den Zweck hat, Anfängern über ihre Leistung^ 
fehigkeit Gewißheit und damit für die Hauptprüfung ein Gefühl der Sicherheit 
z.u verschaffen, findet in der Geschwindigkeit von 120 Silben statt. Bei ihrem 
Bestehen wird eine einfache Bescheinigung ausgestellt. 
Bei der Prüfung im Maschineschreiben wird ausgegangen von einer Mindest^ 
Geschwindigkeit von 3 Anschlägen in der Sekunde. 
5. Über den bei der Prüfung zu verwendenden Vorlesestoff hat sich der Prüfungs= 
Busschuß rechtzeitig zu verständigen. Auszuwählen sind allgemeinverständliche 
Stoffe. Zu vermeiden sind solche mit Ausdrücken und Namen, die den Prüflingen 
nicht geläufig zu sein brauchen. Ausgeschlossen sind Stoffe, die den Prüflingen 
bekannt sein können, namentlich kurzschriftliche Übungsstücke. 
6. Xach einem Vordiktat von etwa fünf Minuten erfolgen nach einer Pause zwei Diktate 
von je fünf Minuten Dauer mit einer Zwischenpause von mindestens einer Minute. 
7. Die Übertragung erfolgt handschriftlich und mit der Maschine. Der Prüfling hat 
hei der Meldung anzugeben, welche Maschine er schreibt und ob er eine Maschine 
zur Prüfung mitbringen kann. 
Der Prüfungsausschuß kann zulassen, daß Nurstenographen das eine Diktat 
ganz oder teilweise bloß vorlesen. 
8. Bei handschriftlicher Übertragung wird für ein Diktat von fünf Minuten 
bei 120 Silben in der Minute 48 Minuten, 
„ 150 60 
„ 180 „ „ „ „ 70 
„ 200 , „ 80 
.. 220 , 90 
.. 240 100 
Zeit gewährt. 
Bei Übertragung mit der Maschine wird für ein Diktat von fünf Minuten 
bei 120 Silben in der Minute 32 Minuten, 
Zeit gewährt. 
„ 150 
„ 180 
., 200 
„ 220 
„ 240 
it 
n 
tt 
1* 
H 
tl 1 
tl 
tl 
It 
. 
t II 
t II 
tt II 
tl II 
II tl 
40 
47 
54 , 
60 , 
66 
77 
9. Schreibpapier wird den Prüflingen unentgeltlich gestellt. 
10. Bei der Prüfung ist dafür Sorge zu tragen, daß eine Verständigung der Prüflinge 
untereinander unmöglich ist. 
Wer sich eines Täuschungsversuches schuldig macht, wird von der Prüfung 
ausgeschlossen. 
11. Alle Arbeiten sind abzugeben, auch die kurzschriftlichen Aufzeichnungen. Dies 
gilt auch für die Prüflinge, die während der Prüfung zurücktreten oder ausgeschlossen 
werden. Alle Arbeiten gehen in das Eigentum des Prüfungsamtes über. 
Nachträgliche Änderungen in der kurzschriftlichen Aufnahme sind nicht erlaubt- 
12. Die Übertragungen werden von zwei Ausschußmitgliedern geprüft. Nur die über» 
tragung ist für die Beurteilung der Leistung maßgebend. Auf die kurzschriftliche 
Aufnahme wird nur dann zurückgegriffen, wenn Zweifel darüber bestehen, ob nach 
ihr allein die Übertragung angefertigt worden ist. 
13. Die Prüfung in Kurzschrift gilt als bestanden, wenn die Übertragung nicht mehr 
als die festgesetzte Zeit in Anspruch genommen hat und keine sinnstörenden Fehler, 
auch keine Auslassungen, die den Gedankenzusammenhang aufheben, sowie keine 
groben Verstöße gegen die Sprachlehre, die Rechtschreibung und die Satzzeichen» 
lehre enthält. Die Wertung der Leistung beim Vorlesen des Diktates bleibt dem 
Prüfungsausschuß überlassen. 
Die Prüfung in Maschineschreiben gilt als bestanden, wenn die Mindest» 
geschwindigkeit (Punkt 4) erreicht, die Mindestzelt für die Übertragung (Punkt 8) 
nicht überschritten und die Zahl der Flüchtigkeitsfehler nicht zu groß ist. Im übrigen 
gelten die vorstehenden Bedingungen für die Kurzschrift. 
14. Wer die Prüfung bestanden hat, erhält ein Zeugnis, das von dem Prüfungsamt aus» 
gestellt wird. 
In dem Zeugnis ist zu vermerken: 
a) welche Kurzschrift der Geprüfte schreibt; 
b) die Silbenzahl; 
c) im Maschineschreiben die Zahl der Anschläge in der Sekunde; 
d) für jedes Fach eine zusammenfassende Note. Es kommen folgende Stufen in 
Frage: bestanden, gut bestanden, sehr gut bestanden. Besondere Leistungen 
sind zu vermerken. 
15. Wird die Prüfung in Kurzschrift nicht bestanden, so ist eine Wiederholung in der 
gleichen oder einer höheren Silbenzahl erst nach drei Monaten möglich, eine Prüfung 
in einer niedrigeren Silbenzahl jedoch am selben Tage, wenn der Prüfungsausschuß 
sie einstimmig zuläßt. Auch im Maschineschreiben kann die Prüfung erst nach 
drei Monaten wiederholt werden. 
73 
Vorschriften für die beeidigten Bücherrevisoren 
§ i. 
Die öffentliche Anstellung und Beeidigung eines Bücherrevisors erfolgt durch die 
Industries und Handelskammer Breslau für ihren Bezirk oder einen Teil desselben bei 
jederzeitigem Widerruf und nur für die Zeit, für die der Bücherrevisor seinen Wohnsitz 
im Bezirk der Kammer hat. 
Der angestellte Bücherrevisor hat der Kammer unverzüglich von jeder Änderung 
seiner Wohnung oder seiner Geschäftsniederlassung Kenntnis zu geben. 
§ 2. 
Ein Bücherrevisor kann nur dann öffentlich angestellt und vereidigt werden, wenn 
er den Beruf selbständig und im Hauptberuf ausübt. 
Ohne schriftliche Einwilligung der Industries urd Handelskammer darf der Bücher« 
revisor ein anderes Gewerbe nicht betreiben. 
§ 3. 
1. Wer als vereidigter Büchersachverständiger öffentlich bestallt werden will, hat den 
Nachweis der Befähigung zur Ausübung dieses Berufes durch eine Prüfung zu 
erbringen. 
2. Zu dieser Prüfung wird nur zugelassen, wer 
a) den Nachweis erbringt, daß er eine für die Ausübung des Berufes eines  
Buchersachverständigen genügende schulmäßige oder kaufmännische Ausbildung ge» 
nossen, und daß er sich in mehrjähriger Tätigkeit die erforderlichen Erfahrungen 
angeeignet hat, 
b) mindestens 30 Jahre alt ist, 
c) seit mindestens 3 Jahren Reichsangehöriger ist, 
d) in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen lebt, 
e) einen guten Leumund hat, namentlich als vertrauenswürdig gilt, 
f) frei von Leiden ist, die die Berufstätigkeit beeinträchtigen, 
g) den Beruf des Büchersachverständigen frei und selbständig ausübt oder auszuüben 
beabsichtigt. 
Die Feststellung, ob die Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung erfüllt 
sind, steht einem von der Kammer einzusetzenden Ausschuß — Zulassungsausschuß — 
zu; in diesem Ausschuß sollen die Büchersachverständigen vertreten sein. 
3. Prüfungen werden nur abgehalten, wenn ein Bedürfnis zur öffentlichen Bestallung 
vereidigter Büchersachverständiger besteht. 
Der Ausschuß kann Ausnahmen von den Bestimmungen der Ziffer 2 und 3 
zulassen. 
4. Dem Antrag auf öffentliche Bestallung und Vereidigung sind beizufügen: 
a) ein lückenloser Lebenslauf, 
b) ein amtliches Führungszeugnis, 
c) Zeugnisse über die bisherige Tätigkeit und über etwa abgelegte Prüfungen, 
d) nach Möglichkeit eigene Ausarbeitungen aus dem Gebiete der Büchersach» 
verständigentätigkeit. 
In dem Antrage müssen Stellen angegeben sein, bei denen Auskünfte über den 
Bewerber eingeholt werden können. 
79 
5. Die Prüfung ist vor dem Prüfungsausschuß abzulegen. 
6. Der Prüfungsausschuß besteht aus mindestens 3 Herren, und zwar: 
a) einem Vertreter der Kammer, als Vorsitzenden, 
b) einem Vertreter der vereidigten Büchersachverständigen, 
c) einem Rechtskundigen. 
7. Die Prüfung besteht aus: 
a) einer Hausarbeit in der Gestalt eines Gutachtens oder Berichts, wie sie Bücher* 
sachverständige in ihrer Berufstätigkeit anzufertigen haben; die Arbeit ist inner» 
halb von zwei Wochen nach Empfang der Aufgabe abzuliefern; hinzuzufügen ist 
die ehrenwörtliche Versicherung, daß die Arbeit ohne fremde Hilfe angefertigt 
worden ist; 
b) einer oder mehreren unter Aufsicht innerhalb von 4 oder 5 Stunden anzufertigenden 
Arbeiten, deren Gegenstand Aufgaben aus dem Berufsgebiete sind; 
c) einer mündlichen Prüfung, die eine nach Bedarf zu bemessende Zeit dauern und 
sich auf folgende Gegenstände erstrecken soll: 
Buchführung, 
Prüfungsverfahren, 
Bilanz» und Bewertungsgrundsätze sowie Selbstkostenberechnung, 
kaufmännisches Recht (einschlägige Bestimmungen des BGB., Handels» 
recht, Aktienrecht, Gesellschafts» und Genossenschaftsrecht, Wechsel» 
und Scheckrecht, Konkursrecht), 
Steuerwesen. 
8. Auf Antrag des Zulassungsausschusses kann der Prüfungsausschuß in ganz besonderen 
Fällen durch einstimmigen Beschluß von der Prüfung ganz oder teilweise befreien, 
wenn der Prüfling den Besitz genügender Fähigkeiten und Kenntnisse auf andere 
Weise einwandfrei dargetan hat, insbesondere durch Ablegung gleichwertiger 
Prüfungen. 
9. Bei ungenügendem Ausfall der Arbeiten gemäß 7 a und b kann der Prüfling von der 
weiteren Prüfung zurückgewiesen werden. 
10. Der Prüfungsausschuß entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit, insbesondere 
darüber, ob der Prüfling bestanden oder nicht bestanden hat. Bei Stimmengleichheit 
gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag. 
11. Wird die Prüfung nicht bestanden, so bestimmt der Prüfungsausschuß die Frist, 
nach deren Ablauf die Prüfung wiederholt werden kann. In der Regel soll die Frist 
zwei Jahre nicht übersteigen. Mehrmals kann die Prüfung nicht wiederholt werden. 
12. Das Ergebnis der Prüfung ist dem Prüfling sofort mündlich mitzuteilen, der Kammer, 
die die Prüfung veranlaßt hat, schriftlich, und zwar mit einem Berichte über die 
Prüfung, wenn ein solcher verlangt wird. 
13. Die Ablegung der Prüfung berechtigt nicht zur Führung einer Bezeichnung, die auf 
das Bestehen der Prüfung Bezug nimmt. 
14. Das Bestehen der Prüfung gewährt keinen Anspruch auf Vereidigung. 
15. Die Prüfungsgebühr beträgt 150 Goldmark. Sie ist vor Beginn der Prüfung ein» 
zuzahlen. Wird der Prüfling wegen des ungenügenden Ergebnisses der Hausarbeit 
zurückgewiesen, so erhält er die Hälfte zurück. 
§ 4. 
Der Bücherrevisor wird, nachdem er die in § 3 vorgeschriebene Prüfung bestanden 
und sich schriftlich mit den in diesen Vorschriften enthaltenen Bestimmungen einver» 
standen erklärt hat, in öffentlicher Vollsitzung der Industrie» und Handelskammer 
vereidigt. 
80 
Der von dem Bücherrevisor zu leistende Eid lautet: 
„Ich schwöre, daß ich die mir bekannt gegebenen Vorschriften getreulich be" 
achten, die mir obliegenden Pflichten gewissenhaft erfüllen und die von mir in meine' 
Eigenschaft als öffentlich angestellter Bücherrevisor erforderten Gutachten unparteiisch 
und nach bestem Wissen und Gewissen erstatten werde." 
über die Vereidigung ist ein Protokoll aufzunehmen, das von dem Bücherrevisor 
mit zu unterzeichnen ist. 
§ 5. 
Der Bücherrevisor erhält nach erfolgter Beeidigung eine Bestallungsurkunde, der 
die bestehenden Vorschriften für Bücherrevisoren beigefügt sind. 
§ 6. 
Der von der Industrie« und Handelskammer angestellte Bücherrevisor hat seinem 
Namen den Zusatz „von der Industrie» und Handelskammer Breslau beeidigter Bücher« 
revisor" beizufügen. Ist der Bücherrevisor nur für einen Teil des Kammerbezirks an« 
gestellt, so ist dies in dem Zusatz entsprechend zum Ausdruck zu bringen. 
Es ist dem Bücherrevisor, sofern er nicht auch von dem Gericht ein für allemal 
vereidigt ist, untersagt, eine Bezeichnung zu führen, bei der auf die Eigenschaft eines 
gerichtlichen Bücherrevisors geschlossen werden kann. 
§ 7. 
Das Amt als öffentlich angestellter Bücherrevisor erlischt außer im Falle des Todes 
1. wenn er sein Amt freiwillig niederlegt, 
2. wenn er seinen Wohnsitz außerhalb des Bezirks der Industrie« und Handelskammer 
oder des Teiles desselben, für den seine Anstellung erfolgt ist, verlegt, 
3. durch Widerruf der Anstellung. 
Im Falle des Erlöschens seines Amtes ist die Bestallungsurkunde der Industrie« 
und Handelskammer unverzüglich zurückzugeben. 
§ 8. 
über den Widerruf der öffentlichen Anstellung entscheidet die Industrie» und 
Handelskammer oder ein von dieser bestellter Ausschuß in mündlicher Verhandlung 
unter Zuziehung zweier urbeteiligter Bücherrevisoren, denen jedoch nur beratende 
Stimme zusteht. 
Der Bücherrevisor, dessen Anstellung widerrufen werden soll, ist vor der Ent= 
scheidung zu hören. 
Der Bücherrevisor kann einen anderen vereidigten Bücherrevisor mit der Wahr« 
nehmung seiner Interessen beauftragen. 
§ 9. 
Die Anstellung und das Erlöschen des Amtes wird in der Zeitschrift der Industrie« 
und Handelskammer bekannt gegeben. 
Eine Liste der angestellten Bücherrevisoren liegt in der Geschäftsstelle der Kammer 
für Beteiligte zur Einsicht aus. 
§ 10. 
Der Bücherrevisor darf seine Tätigkeit nur dann ausüben, wenn er selbst kein 
unmittelbares oder mittelbares Interesse an der Sache hat. Ein solches Interesse an der 
Sache ist insbesondere dann anzunehmen, wenn es sich um Bücherrevisionen bei Personen 
oder Unternehmungen handelt, bei denen der Bücherrevisor persönlich selbst finanziell 
beteiligt ist, oder bei denen er als Schuldner oder Gläubiger in Frage kommt, soweit 
die Verbindlichkeiten nicht aus seiner Tätigkeit als Bücherrevisor entstanden sind. 
81 
§ 11. 
Jede Prüfung ist nach Maßgabe und unter Berücksichtigung des Zweckes des erteilten 
Auftrages nach bestem Wissen und Gewissen vorzunehmen. 
§ 12. 
Der Bücherrevisor ist verpflichtet, Tagebücher zu führen. In diese sind bei jeder 
von ihm ausgeführten Arbeit Aufzeichnungen zu machen; bei Arbeiten für die Behörden 
genügen die Angaben des Namens der Behörde und des Aktenzeichens; bei allen sonstigen 
Arbeiten sind neben dem Namen des Auftraggebers Angaben über die Art und den 
Umfang der Arbeit sowie über die dem Bücherrevisor dabei etwa auferlegten Beschränk 
kungen bei der Prüfung in das Tagebuch aufzunehmen. 
Jede Eintragung in das Tagebuch ist eigenhändig von ihm zu unterzeichnen. 
Die Tagebücher sind der Industrie^ und Handelskammer auf Verlangen vorzulegen 
und mindestens 10 Jahre nach der Schließung aufzubewahren. 
§ 13. 
über jede Prüfung hat der Bücherrevisor seinem Auftraggeber auf Verlangen einen 
schriftlichen Bericht zu erstatten, der den Eintragungen im Tagebuch entsprechen muß. 
Auch hat er auf Verlangen das Ergebnis der Prüfung unter den von ihm geprüften 
Büchern und Schriftstücken zu vermerken. 
§ 14. 
Es ist dem Bücherrevisor untersagt, die bei Ausübung seines Amtes erlangten 
Kenntnisse zu seinem Vorteile oder anderer Nutzen oder Schaden zu verwerten oder 
Dritten unbefugt Mitteilung davon zu machen, soweit hierzu nicht eine gesetzliche Vers 
pflichtung besteht. 
§ 15. 
Beschwerden über die Tätigkeit der Bücherrevisoren sind bei der Industries und 
Handelskammer anzubringen, über die Beschwerden entscheidet ein Ausschuß, der 
aus drei von der Kammer ernannten Vertretern und zwei Vertretern der bei der Kammer 
beeidigten Bücherrevisoren besteht. Vor der Entscheidung über die Tätigkeit des 
Bücherrevisors betreffende Beschwerden sind die Parteien mündlich zu hören. Die 
Bestimmung des § 8 Abs. 2 findet entsprechend Anwendung. 
§ 16. 
Zur Entscheidung bei Streitigkeiten über Gebührenfestsetzung ist ein von der 
Industrie^ und Handelskammer eingesetztes Schiedsgericht zuständig, dem zwei Ver= 
treter der Kammer und ein vereidigter Bücherrevisor angehören. Für die Entscheidung 
werden Gebühren erhoben, die von dem Schiedsgericht im Einzelfalle nach Maßgabe 
der Höhe des Streitgegenstandes und der Lage der Verhältnisse festgesetzt werden, 
jedoch den Betrag von 150 Mark nicht überschreiten. 
7. Dezember 1920 
Breslau . den 
' 26. Januar 1926. 
Die Industries und Handelskammer. 
82 
Vorschriften 
für die von den amtlichen Handelsvertretungen (Industries und 
Handelskammern und sonstigen Handelskörperschaften) beeidigten 
und öffentlich angestellten Chemiker (Handelschemiker). 
§ 1. 
Die Beeidigung und öffentliche Anstellung selbständiger Chemiker, welche die 
Beschaffenheit, den Reingehalt oder Nutzwert von Handelswaren irgend welcher Art 
gewerbsmäßig feststellen, erfolgt durch die amtliche Handelsvertretung des Bezirks, in 
welchem sie ein Laboratorium halten. 
Die Anstellung gilt nur für die Zeit, in welcher der beeidigte und öffentlich  
angestellte Chemiker den Sitz seiner die Anstellung begründenden Tätigkeit ausschließlich 
im Bezirk der anstellenden amtlichen Handelsvertretung hat. 
§ 2. 
Als Sachverständige für Nahrungsmitteluntersuchungen im Sinne des  
Bundesratsbeschlusses vom 22. Februar 1894 und des Ministerialerlasses vom 10. Mai 1895 sind nur 
diejenigen öffentlich angestellten Chemiker anzusehen, welche den Befähigungsausweis 
eines deutschen Bundesstaates für die Untersuchung von Nahrungsmitteln, Genuß- 
mittcln und Gebrauchsgegenständen besitzen. 
§ 3. 
Voraussetzung für die Beeidigung und öffentliche Anstellung als Handelschemiker 
bildet der Nachweis: 
1. daß der Antragsteller deutscher Reichsangehöriger ist; 
2. daß er den Befähigungsausweis eines deutschen Bundesstaates für die  
Untersuchung von Nahrungsmitteln, Genußmitteln und Gebrauchsgegenständen besitzt. 
Den amtlichen Handelsvertretungen bleibt es freigestellt, in  
Ausnahmefällen auch Chemiker zur Beeidigung zuzulassen, die diesen Befähigungsausweis 
nicht besitzen. In solchen Fällen muß der Antragsteller nachweisen: 
a) daß er im Besitze des Zeugnisses der Reife eines Gymnasiums oder eines 
Realgymnasiums oder einer Oberrealschule oder einer durch Beschluß des 
Bundesrates für gleichwertig anerkannten Lehranstalt ist; 
b) daß er mindestens 6 Halbjahre Chemie und deren Hilfswissenschaften an 
einer deutschen Universität oder technischen Hochschule oder Bergakademie 
studiert hat und das Doktordiplom einer deutschen Universität oder das 
Diplom einer deutschen technischen Hochschule oder Bergakademie besitzt. 
Dem Studium an einer deutschen Universität oder technischen Hochschule 
oder Bergakademie soll, jedoch für höchstens zwei Halbjahre, das Studium 
an einer außerdeutschen Anstalt gleichgestellt werden, sofern diese staat- 
licherseits als gleichberechtigt mjt den deutschen Anstalten anerkannt wird; 
c) daß er in dem chemischen Laboratorium einer Universität oder technischen 
Hochschule oder Bergakademie mindestens fünf Studienhalbjahre hindurch 
praktisch tätig gewesen ist; 
d) daß er nach Beendigung seiner Hochschulstudien mindestens zwei Jahre 
lang an einer staatlichen oder kommunalen Untersuchungsanstalt oder an 
einer landwirtschaftlichen Versuchanstalt oder im Laboratorium eines  
beeidigten und öffentlich angestellten Chemikers Untersuchungen ausgeführt hat. 
Der zweijährigen Tätigkeit an einer der unter d) aufgeführten Anstalten 
und Laboratorien kann für solche Chemiker, die sich lediglich  
chemisch-technischen Untersuchungen auf einem Spezialgebiete des Bergbaues oder der 
83 
Industrie widmen wollen, die zweijährige analytische Tätigkeit in einem  
Unternehmen des Bergbaues oder der Industrie gleichgeachtet werden; 
3. daß sein Laboratorium die zur Ausführung der Untersuchung von  
Handelswaren erforderliche und dem Stande der chemischen Wissenschaft entsprechende 
Einrichtung besitzt. 
Die amtliche Handelsvertretung ist befugt, sich über diesen Punkt durch 
einen von ihr zu ernennenden Sachverständigen oder in sonst geeigneter Weise 
zu überzeugen. 
Selbständige öffentliche Chemiker, die vor dem Inkrafttreten dieser  
Vorschriften von einer Behörde oder amtlichen Handelsvertretung für die in dem 
§ 1 dieser Vorschriften erörterten Zwecke beeidigt worden sind, können auf ihren 
Antrag hin in die Liste der beeidigten und öffentlich angestellten Chemiker, 
falls nicht besondere Gründe dagegen sprechen, auch dann eingetragen werden, 
wenn sie den Erfordernissen des § 3 Ziffer 2 nicht ganz genügen; die Entscheidung 
darüber steht der zuständigen amtlichen Handelsvertretung zu. 
Von dieser Übergangsbestimmung darf nur innerhalb des ersten Jahres 
nach Inkrafttreten dieser Vorschrift Gebrauch gemacht werden. 
§ 4. 
Die Vereidigung erfolgt durch Leistung des folgenden Eides: 
„Ich , schwöre bei Gott dem Allmächtigen und Allwissenden, daß 
ich als öffentlich angestellter Handelschemiker die bestehenden Vorschriften getreulich 
beobachten und die mir obliegenden Pflichten gewissenhaft erfüllen, sowie auch die von 
mir in meiner Eigenschaft als öffentlich angestellter Handelschemiker erforderten  
Gutachten unparteiisch und nach bestem Wissen und Gewissen erstatten werde. So wahr 
mir Gott helfe." 
§ 5. 
Die amtliche Handelsvertretung hat die Beeidigung in geeigneter Weise bekannt zu 
geben und eine Liste der beeidigten Chemiker zu Jedermanns Einsicht in ihrem  
Geschäftszimmer aufzulegen. Ober die Beeidigung wird dem Chemiker eine Urkunde 
ausgefertigt. 
§ b. 
Die von den amtlichen Handelsvertretungen beeidigten und öffentlich angestellter 
Chemiker führen ein von der amtlichen Handelsvertretung näher zu bestimmendes Siegel, 
das ihren Namen, den Namen der Handelsvertretung, welche sie beeidigt hat, und die 
Umschrift „Öffentlich angestellter Handelschemiker" enthält. Sie haben sich desselben 
bei der Siegelung von Proben und bei Stempelung ihrer Prüfungszeugnisse und  
Gutachten zu bedienen. 
§ 7. 
Die amtlichen Handelsvertretungen sind berechtigt, Erstattung der Kosten, die 
durch die Beeidigung und die öffentliche Anstellung erwachsen, vom Antragsteller zu 
verlangen. 
§ 8. 
Die Löschung in der Liste (§ 5) erfolgt: 
1. auf Antrag oder im Todesfalle des beeidigten und öffentlich angestellten 
Chemikers; 
2. wenn er den Sitz seiner die öffentliche Anstellung begründenden Tätigkeit 
aus dem Bezirk der amtlichen Handelsvertretung, die ihn angestellt hat,  
wegverlegt ; 
3. wenn ihm die Fähigkeit zur öffentlichen Anstellung von der zuständigen Behörde 
auf Grund eines ordentlichen Verfahrens rechtskräftig aberkannt worden ist. 
Im Falle der Löschung ist die Anstellungsurkunde zurückzugeben. 
Löschungen in der Liste sind in derselben Weise wie Eintragungen bekannt 
zu machen. 
84 
§ 9. 
Die Eintragungen und Löschungen in der Liste sind von den amtlichen  
Handelsvertretungen, die diese Vorschriften angenommen haben, dem Deutschen Industrie- 
und Handelstage mitzuteilen, der sie allen beteiligten Handelsvertretungen bekannt macht. 
§ 10. 
Beschwerden über die in die Liste eingetragenen Chemiker können an die amtliche 
Handelsvertretung, welche den Chemiker beeidigt und öffentlich angestellt hat, gerichtet 
werden; diese wird erforderlichen Falles bei der zuständigen Behörde die Zurücknahme 
der Bestallung beantragen. 
§ 11. 
Die zur Untersuchung bestimmten Proben werden dem Chemiker entweder von 
dem Auftraggeber in sachgemäßer Verpackung und unter Siegel zugestellt, oder sie 
werden von dem Chemiker selbst aus der zu untersuchenden Ware entnommen. 
Bestehen über die Probenahme aus Handelswaren bestimmter Art (Rohzucker, 
Düngemittel, Kraftfuttermittel), für einzelne Gegenden besondere Vorschriften, so hat 
der Chemiker diese Vorschriften zu befolgen. 
§ 12. 
In der Regel darf nicht die ganze Probe verbraucht werden; es muß vielmehr ein 
;ur Ausführung von mindestens vier Nachprüfungen ausreichender Teil der Probe 
von dem mit der Untersuchung betrauten Chemiker 4 Wochen zur Verfügung des  
Auftraggebers sachgemäß aufbewahrt werden. Verfügt der Auftraggeber innerhalb 4 Wochen 
nicht über den Rest der Probe, so ist der Chemiker zur Aufbewahrung der Probe nicht 
mehr verpflichtet. Eine Ausnahme erleidet diese Vorschrift dann, wenn die Probe in 
Edelmetallen, Diamanten und dergleichen wertvollen Waren bestand. In diesem Falle 
hat der Chemiker die Probe dem Auftraggeber nach Ablauf der 4 Wochen mit der  
Bemerkung zur Verfügung zu stellen, daß er nach Ablauf von weiteren 4 Wochen über die 
Probe verfügin werde. 
Reicht die Probe nicht aus, um den vorstehenden Vorschriften zu genügen, oder 
erleidet eine Warenprobe auch bei sachgemäßer Aufbewahrung Veränderungen ihrer 
ursprünglichen Beschaffenheit, so hat der Chemiker den Auftraggeber auf diesen  
Umstand aufmerksam zu machen und einen diesbezüglichen Vermerk seinem Gutachten 
einzufügen. 
§ 13. 
Sind dem Chemiker besondere Vorschriften über die Probenahme räch Art und 
Menge erteilt worden, erachtet er diese Vorschriften indessen nach Lage des besonderen 
Falles überhaupt oder doch zur Erlangung einer Durchschnittsprobe nicht für geeignet, 
so hat er den Auftraggeber auf diesen Umstand aufmerksam zu machen und einen  
Vermerk dem Bericht über die Probenahme einzufügen. 
§ 14. 
Den amtlichen Handelsvertretungen bleibt die Aufstellung von weitergehenden 
Vorschriften für Probenahmen anheimgestellt. 
§ 15. 
Soweit nicht für die Untersuchung bestimmter Handelswaren amtliche Vorschriften 
bestehen, hat der Chemiker sich des ihm vom Auftraggeber vorgeschriebenen Verfahrens 
zu bedienen. Erhält der Chemiker hierüber keine Anweisung, so ist das für die  
Untersuchung der Ware handelsübliche Verfahren anzuwenden. 
Will der Chemiker die Untersuchung nach einem neuen Verfahren vornehmen, 
so hat er vorher seinem Auftraggeber hiervon Anzeige zu erstatten. 
§ 16. 
Sind dem Chemiker nach Maßgabe der vorstehenden Bestimmungen besondere 
Prüfungsverfahren vorgeschrieben, erachtet er sie aber als für den Zweck der  
Untersuchung ungeeignet oder minder geeignet als andere ihm bekannte, so ist er verpflichtet, 
einen entsprechenden Vermerk seinem Prüfungszeugnisse oder Gutachten einzufügen. 
£5 
Ebenso ist in jedem Prüfungszeugnisse oder Gutachten, soweit es zur Vermeidung 
von Mißverständnissen erforderlich erscheint, das befolgte Untersuchungsverfahren 
Kurz anzugeben. 
§ 17- 
Die Berichte über Untersuchungen und die Gutachten sind entweder zu kopieren 
oder auszugsweise in ein Protokollbuch einzutragen. 
Die ausgestellten Prüfungszeugnisse und Gutachten beziehen sich ausschließlich 
auf die untersuchten Proben. In jedem Prüfungszeugnisse ist dies besonders  
hervorzuheben. 
§ 18. 
Beeidigte Chemiker dürfen ohne Zustimmung des Auftraggebers über die  
Ergebnisse von Untersuchungen keine Mitteilungen an dritte Personen oder an die Offentlich= 
keit gelangen lassen. 
§ 19. 
Die von den amtlichen Handelsvertretungen beeidigten Chemiker sind berechtigt. 
Aufträge zu Probenahmen und Untersuchungen von Handelswaren abzulehnen. Sie 
sind dazu verpflichtet, wenn sie sich als befangen ansehen. 
§ 20. 
Die Gebühren für Untersuchung und Begutachtung sind Gegenstand freier  
Vereinbarung zwischen Chemiker und Auftraggeber. 
86 
Vorschriften 
für die für Havereifälle bei der Binnenschiffahrt beeidigten Dispacheare. 
Vereinbart auf Grund der am 23. September 1903 und 13. Februar 1909 zu Magdeburg 
abgehaltenen Konferenzen durch die amtlichen Handelsvertretungen zu Berlin, Breslau, 
Coblenz, Halberstadt, Halle, Magdeburg und Stettin, unter Mitwirkung der 
Handelskammern zu Dessau und Dresden. 
A. AnsteIIungs=Bedingungen. 
§ 1. 
Die öffentliche Anstellung der beeidigten Dispacheure erfolgt auf jederzeitigen 
Widerruf und nur für solange, als die Dispacheure ihren Wohnsitz in dem Bezirke der 
anstellenden Industrie- und Handelskammer haben. 
§ 2. 
Der von einer Kammer angestellte Dispacheur hat dieser Kammer rechtzeitig 
von Änderungen seines Wohnsitzes Kenntnis zu geben. 
§ 3. 
Der Dispacheur ist verpflichtet, Meinungsverschiedenheiten mit den Beteiligten 
über die Handhabung dieser Vorschriften der zuständigen Industrien und Handelskammer 
zur Prüfung und Beschlußfassung zu unterbreiten. 
§ 4. 
Der Dispacheur hat diese Vorschriften seinem Auftraggeber auf Wunsch zur  
Einsichtnahme vorzulegen. 
§ 5. 
Die Bestallungsurkunde ist der zuständigen Kammer zurückzugeben, sobald der 
Dispacheur stirbt, sein Amt freiwillig niederlegt, aus dem Kammerbezirke verzieht oder 
aus der Liste der Dispacheure gestrichen wird. 
B. Bestimmungen über die Tätigkeit des Dispacheurs. 
§ 6. 
Der Dispacheur darf'seine Tätigkeit nur dann ausüben, wenn er selbst kein  
unmittelbares oder mittelbares Interesse an der Sache hat. 
§ 7. 
Der Dispacheur hat zunächst unter Zuhilfenahme der vorhandenen Unterlagen 
zu prüfen, ob große Haverei vorliegt. Ergibt sich aus dieser Prüfung, daß keine große 
Haverei vorliegt, so hat er dem Auftraggeber hiervon sofort Nachricht zu geben. 
§ 8. 
Der Dispacheur hat unverzüglich nach Annahme des Auftrages die zur Aufstellung 
der Dispache erforderlichen Unterlagen einzufordern und zu Sammeln. 
§ 9. 
Nach Empfang der erforderlichen Urkunden hat der Dispacheur unverzüglich 
die Dispache aufzustellen. 
§ 10. 
Der Dispacheur ist verpflichtet, jedem Beteiligten Einsicht in die Dispache zu 
gewähren und ihm auf Verlangen eine Abschrift oder einen Abdruck gegen Erstattung 
der Kosten zu überweisen. 
§ 11. 
Es ist dem Dispacheur untersagt, die bei Ausübung seines Amtes erlangten  
Kenntnisse der Geschäftsverhältnisse anderer zu seinem Vorteile oder zu anderer Nutzen oder 
Schaden zu verwerten. 
7 
§ 12. 
An Gebühren stehen dem Dispacheur jür jeden Kahn zu: 
Bei 1 bis 20 Ladungspositionen 20.— Mk. (Mindestgebühr), 
für die 21. bis 50 Ladungsposition je .... 1.— Mk. mehr, 
für jede die Zahl von 50 übersteigende Ladungs- 
position —.50 Mit. mehr. 
Bei besonders zeitraubenden und schwierigen Dispachen kann von der zuständigen 
Handelsvertretung auf Antrag des Dispacheurs eine höhere Vergütung, als ihm nach 
vorstehenden Gebührensätzen zusteht, festgesetzt werden. 
Für jeden Abzug der Dispache sind 0.20 Mk. zu berechnen. 
Reisekosten und sonstige Auslagen sind zu ersetzen. 
§ 13. 
Falls sich bei der nach § 7 erforderlichen Prüfung herausstellen sollte, daß keine 
große Haverei vorliegt, hat der Dispacheur das Recht, vom Auftraggeber außer dem. 
Ersatz der Reisekosten und der sonstigen Barauslagen eine Gebühr von 10 Mk. zu 
verlangen. 
§ 14. 
Beschwerden über Dispachcure sind an die zuständige Kammer zu richten. 
88 
Vorschrift 
für die Probenahme von Handelsdüngemitteln durch vereidete 
Probenehmer. 
Vereinbart auf Grund der in Magdeburg am 10. Oktober 1898 abgehaltenen Konferenz 
von den Handelsvertretungen zu Altona, Breslau, Dessau, Flensburg, Frankfurt a. M., 
Frankfurt a. O., Halberstadt, Halle a. S., Hannover, Hildesheim, Köln, Leipzig, 
Lübeck, Magdeburg, Osnabrück und Stettin. 
Einleitung. 
Die oben verzeichneten Handelsvertretungen führen über die von ihnen bestellten, 
vereideten Probenehmer Listen, welche an der Börse ausgelegt und sonst in geeeignetcr 
Weise öffentlich bekannt gegeben werden. 
In diese Listen werden nur diejenigen für die Probenahme von Düngemitteln 
vereideten Probenehmer eingetragen, welche sich auf die nachstehenden Bestimmungen 
verpflichtet und nachgewiesen haben, daß sie sachverständig und unabhängig sind. 
Die Namen der bestellten Probenehmer und die Löschungen werden von den 
beteiligten Handelsvertretungen einander bekannt gegeben. 
Beschwerden über Probenehmer sind an die zuständige Handelsvertretung zu 
richten, welche sie untersuchen wird und berechtigt ist, dem Probenehmer Vorhaltungen 
wegen seines etwaigen Verstoßes gegen die Vorschrift zu machen und gegebenenfalls 
ihn in der Liste zu streichen und sein Legitimationsexemplar zurückzufordern. 
Vorschrift. 
§ I- 
Der Probenehmer darf seine Funktion nur dann ausüben, wenn er in keinem  
Abhängigkeitsverhältnis zu einer der Parteien steht. 
§ 2. 
Der Probenehmer hat sich vor der Probenahme, falls sie beim Käufer stattfindet, 
bei der anwesenden Partei oder deren Vertreter zu erkundigen, seit wie langer Zeit die 
Düngemittel daselbst lagern, alsdann die Identität der Ware nach Signatur, Sackzahl 
und Gewicht auf Grund der Angaben seines Auftraggebers zu kontrollieren und endlich 
zu prüfen, ob Ware, Verpackung und Lagerraum in normaler Beschaffenheit sind. 
§ 3. 
Von jeder zur Probenahme stehenden Partie sind beschädigte und naßgewordene 
Säcke, sowie solche von sichtlich abweichender Beschaffenheit auszuscheiden. Den 
von der Probenahme ausgeschlossenen Säcken ist auf Verlangen eine besondere Probe 
zu entnehmen. 
§ 4. 
Von den hiernach zu probenden Partien ist mittelst Probestechers, wenn dessen 
Anwendung technisch ausführbar ist, sonst auf andere geeignete Weise, 
a) bei Partien in Säcken 
unter 10 000 kg aus mindestens jedem fünften Sack, 
von 10 000 bis 25 000 kg aus mindestens jedem zehnten Sack, 
von 25 000 und mehr kg aus mindestens jedem zwanzigsten Sack 
Muster zu entnehmen und zwar annähernd gleichvielc ausverschiedenen  
Lagerschichten, 
(In besonderen Fällen kann auch Probenahme aus jedem Sack der  
vorliegenden Partie verlangt werden.) 
89 
b) bei losen Partien 
unter 10 000 kg von mindestens 20 verschiedenen Stellen, 
von 10 000 bis 25 000 kg von mindestens 10 verschiedenen Stellen für je 10 000 kg, 
von 25 000 und mehr kg von mindestens 5 verschiedenen Stellen für je 10 000 kg, 
gleichmäßig verteilt über das ganze Quantum und nicht von der Oberfläche 
Muster zu entnehmen. 
Die so gewonnenen Muster jeder Partie sind in einem bedeckten Räume auf trockener, 
reiner Unterlage innig zu mischen. Die Arbeit des Mischens darf von einem Arbeiter 
unter Aufsicht des Probenehmers besorgt werden. 
Bei See-Importen soll gestattet sein, daß der Probenehmer die (von den  
Schauerleuten) für die Probenahme successive nach seiner Anweisung zurückgelegten Säcke oder 
Stücke als den Durchschnitt der Partie darstellend anerkennt und bemustert. 
§ 5. 
Dem gut gemischten Durchschnittsmuster sind sofort drei, auf Wunsch vier gleich 
große Proben von mindestens 0,5 kg zu entnehmen, die in sorgfältig gereinigte, durchaus 
trockene Glasgefäße zu verpacken und luftdicht zu verschließen sind. Ein Zettel mit 
Zeichen und Nummer der Probe (s. § 8) ist mit einzupacken. 
§ 6. 
Sämtliche drei oder vier Probebenhälter sind mit dem Siegel oder der Plombe des 
■vereideten Probenehmers und dem Siegel oder der Plombe der anwesenden Partei oder 
Parteien so zu verschließen, daß ein Offnen des Gefäßes ohne seine oder des  
Verschlusses Beschädigung unmöglich ist. 
§ 7. 
über jede Probenahme ist vom Probenehmer ein Attest (auf Verlangen bis zu vier 
Attesten) auszufertigen, das gemeinsam vom Probenehmer und der etwa anwesenden 
Partei oder den etwa anwesenden Parteien zu unterschreiben ist. Das Attest hat zu 
-enthalten Angaben über 
1. den Ort und den Tag der Probenahme, 
2. den Tag der Ankunft der Ware, 
3. den Namen des Lieferanten und des Empfängers, 
4. die Art der Lagerung, ob trocken oder feucht, in gedecktem Räume oder nicht, 
5. den Zustand der Ware und der Packung nach dem Augenschein, 
6. die Signatur der Säcke, 
7. die Identitätsfeststellung und bei Beförderung der Ware durch die Eisenbahn 
die Nummer des Waggons, 
8. die Zahl der Säcke, I 
9. das Gewicht, > soweit hierüber Angaben des Auftraggebers vorliegen, 
10. die Gehaltsgarantie, ) 
11. die Größe eines etwa schadhaften Quantums der Ware (s. § 3), 
12. die Art und das Aussehen der Siegel oder der Plomben. 
§ 8. 
Die Gefäße, welche die Proben enthalten, und das oder die Atteste sind mit gleichem 
Zeichen und gleicher Nummer zu versehen. 
§ 9. 
Eine Probe ist dem Auftraggeber (falls vier Proben genommen wurden, auch eine 
der Gegenpartei) auszuhändigen, und eine Probe hat der Probenehmer sofort der ihm 
bezeichneten Stelle zuzusenden. 
Eine Probe und ein unterschriebenes Attest müssen jedenfalls in den Händen des 
Probenehmers verbleiben. Die Probe ist von ihm 3 Monate lang in trockenem Räume 
aufzubewahren und nur auf gemeinschaftlichen Antrag von Verkäufer und Käufer  
auszuliefern oder auf Antrag einer Partei gerichtlich zu deponieren. 
90 
§ 10. 
Bei jeder Probenahme hat der Probenehmer ein Exemplar dieser Vorschrift bei 
sich zu führen und auf Verlangen vorzuzeigen, welches die Bescheinigung des  
Handelsvorstandes seines Bezirks trägt, daß der Probenehmer sich zur Befolgung der Vorschrift 
verpflichtet hat. 
§ 11- 
Die vereideten Probenehmer dürfen, falls keine besondere Vereinbarung getroffen 
ist, an Gebühren außer ihren Auslagen höchstens fordern: 
1. Für Hamburg und Altona: 
Für Partien bis zu 20 000 kg 10 Mk. 
50 000 „ 15 
„ „ 100 000 „ 20 
200 000 „ 25 
, 300 000 „ 30 
400 000 „ 35 
„ „ 500 000 „ 40 
über 500 000 „ 50 
Wohnende: Ersatz der Fahrkosten (bei Eisenbahnfahrten die Kosten 2. Klasse). 
2. Für andere Handelsplätze: 
a) bei einer Probenahme an ihrem Wohnorte 2 Pf. für 100 kg bei einer Mindest - 
Vergütung von 5 Mk. 
b) für eine Probenahme außerhalb ihres Wohnortes 3 Pf. für 100 kg bei einer 
Mindestvergütung von 10 Mk. und Ersatz der Fahrkosten (bei  
Eisenbahnfahrten die Kosten 2. Klasse). 
Für Lübeck gelten jedoch bei Partien von mehr als 100 000 kg die unter I 
festgestellten Sätze. 
Falls nach § 4 I a gefordert wird, daß die Probenahme aus jedem Sacke stattfindet, 
so wird die Gebühr um mindestens 50 Prozent erhöht. 
und für auswärts 
§ 12. 
Bei Verstoß des Probenehmers gegen die §§ I —10 dieser Vorschrift kann auf  
Verwarnung, Erteilung einer Rüge und auf Streichung aus der Liste erkannt werden. 
Bei Streichung aus der Liste hat der Probenehmer sein Legitimationsexemplar 
der zuständigen Handelsvertretung wieder auszuhändigen. 
91 
Vorschriften 
für die beeidigten Probenehmer für Rohzucker. 
(Ab 1. August 1926 gültige Fassung.) 
Bemerkung: Der Ausdruck „Industrie- und Handelskammer" wird im folgenden 
für alle amtlichen Handelsvertretungen gebraucht. 
A. AnstelInngs=Bedingnngen. 
§ 1. 
Die öffentliche Anstellung der beeidigten Probenehmer für Rohzucker erfolgt auf 
jederzeitigen Widerruf und nur für solange, als die Probenehmer ihren Wohnsitz in dem 
Bezirke der anstellenden Industrie- und Handelskammer haben. 
§ 2. 
Der von einer Industrie- und Handelskammer angestellte Probenehmer ha* dieser 
Kammer rechtzeitig von Änderungen seines Wohnsitzes Kenntnis zu geben. 
§ 3. 
Der Probenehmer ist verpflichtet, Meinungsverschiedenheiten mit den Parteien 
der zuständigen Industrie- und Handelskammer zur Prüfung und Beschlußfassung zu 
unterbreiten. 
§ 4. 
Bei der Übernahme eines Auftrages hat der Probenehmer seinem Auftraggeber 
von dem Bestehen dieser Bestimmungen Kenntnis zu geben und sie ihm auf Wunsch 
zur Einsichtnahme vorzulegen. Er hat zu diesem Zwecke bei der Ausübung seines Amtes 
seine Bestallungs-Urkunde bei sich zu führen. 
§ 5. 
Die Bestallungs-Urkunde ist der zuständigen Industrie- und Handelskammer 
zurückzugeben, sobald der Probenehmer stirbt, sein Amt freiwillig niederlegt, aus dem 
Kammerbezirke verzieht oder aus der Liste der Probenehmer gestrichen wird. 
B. Bestimmungen über die Probenahme von Rohzucker. 
§ 6. 
Der Probenehmer darf seine Tätigkeit nur dann ausüben, wenn er selbst kein  
unmittelbares oder mittelbares Interesse an der Sache hat. Unter dieser Voraussetzung hat 
er allen Interessenten auf Antrag nach Maßgabe dieser Vorschriften in gleicher Weise 
zur Verfügung zu stehen. 
§ 7. 
Vor der Probenahme hat der Probenehmer sich zu überzeugen, daß die abzunehmende 
Partie, in Säcke verpackt, vollzählig dasteht oder aufgestapelt ist, und zwar so, daß er die 
Säcke überzählen kann. 
Die Säcke müssen mit einer deutlich erkennbaren, besonderen Marke oder Nummer 
versehen sein, so daß sie von anderen Partien unterscheidbar sind. 
§ 8. 
Der Raum, worin der gepackte Zucker steht, muß kühl sein. 
Da aber nicht jede Fabrik einen durchaus kühlen Pack- oder Lagerraum hat, so ist 
es erlaubt, in mäßig warmen Räumen die Probenahme vorzunehmen, wenn der Zucker 
augenscheinlich erst frisch gepackt ist. 
Der Probenehmer ist verpflichtet, die Temperatur des Packraumes zu messen und 
in dem Berichte anzugeben. 
92 
Wenn der Verkäufer die abzunehmende Partie auf der Abgangsstation direkt in 
Eisenbahnwagen verladet, so kann auf seinen Wunsch die Probenahme in diesen  
Eisenbahnwagen erfolgen. 
§ 9. 
Das für die Analyse bestimmte Muster ist mit dem Stecher aus mindestens dem 
zehnten Teil der Säcke zu ziehen. 
Die Auswahl der Säcke zu treffen, ist der Probenehmer allein berechtigt und  
verpflichtet. 
Der bei der Probenahme verwendete Stecher muß eine lichte Weite von mindestens 
30 mm haben. 
Die Säcke dürfen mit dem Stecher nicht durchstochen werden, sondern sind in 
der Kopf naht zu öffnen. 
§ 10. 
Der Probenehmer hat durch Offnen von mindestens 2% aller Säcke und durch 
Prüfung mit der Hand zu untersuchen, ob Knoten in dem Zucker enthalten sind, er hat 
sich ferner zu überzeugen, ob die Partie in Farbe und Korn gut gemischt ist. Enthält 
der Zucker Knoten, so soll außer dem mittelst Stechers gewonnenen Analysenmuster 
ein anderes Muster mit der Hand aus 2% der Säcke gezogen werden, woraus nach  
geschehener Mischung zwei größere Ausfallmuster zu entnehmen sind; von diesen ist eines 
dein Käufer einzusenden, das andere vom Probenehmer aufzubewahren. Bei diesen 
Ausfallmustern dürfen die Knoten nicht zerdrückt werden. 
§ 11. 
Die Mischung des für die Analyse bestimmten Musters kann im Packraume, im 
Lagerräume oder im Kontor der Fabrik vorgenommen werden, sie muß aber ohne  
Zeitverlust vorgenommen werden und darf nicht auf einer Feuchtigkeit aufsaugenden  
Unterlage vor sich gehen. 
Enthält der Zucker Knoten, so sind sie vom Probenehmer zu zerdrücken und  
gleichmäßig in dem Muster zu verteilen. 
Die Mischung kann mit einem Löffel oder mit bloßen Händen vorgenommen werden. 
§ 12. 
Von dem gut gemischten Zucker sind, ebenfalls ohne Zeitverlust, vorher sorgsam 
gereinigte, gut gelötete und fest schließende Blechdosen oder fest zu verkorkende Glas- 
flaschen von solider Beschaffenheit vollständig zu füllen. Die Proben sind fest  
hineinzudrücken. Die Blechdosen hat der Probenehmer, sofern ihm das dazu erforderliche  
Isolierband (das möglichst 10 mm breit sein soll) kostenlos zur Verfügung gestellt wird, mit 
diesem Band an der Seite zu überkleben. 
Die Muster müssen mindestens 150 urd dürfen höchstens 250 Gramm Zucker 
enthalten. 
Das für den Chemiker bestimmte Muster (bei Doppelanalyse zwei Muster) und 
ein im Besitze des Probenehmers bleibendes Kontrollmuster, desgleichen das Ausfall - 
muster (vgl. § 10) sind mit dem Siegel des Verkäufers oder dessen Vertreters und dem 
des Probenehmers gemeinsam zu siegeln. 
Andere auf Wunsch des Käufers für diesen genommene Proben dürfen nur das 
Siegel des Probenehmers tragen. 
Das Kontrollmuster ist von dem Probenehmer mindestens 3 Monate lang in einem 
kühlen Räume aufzubewahren und wird nur auf gemeinschaftlichen Antrag beider  
Beteiligten ausgeliefert. 
Auf den Probedosen oder Flaschen ist, gut haftend, Datum, Marke, Nummer und 
Anzahl der Säcke zu notieren. 
§ 13. 
Der Probenehmer hat das Muster noch am gleichen Tage, spätestens aber am 
Morgen des folgenden Tages, dem Chemiker zu übergeben. 
Auf Wunsch und auf Kosten des Verkäufers kann er es auch sofort nach der  
Probenahme zur Post geben. 
93 
§ 14. 
Bei Lagerzucker ist es notwendig, eine Durchschnittsprobe so zu nehmen, daß 
von dem betreffenden Stapel soviel Reihen Säcke von oben bis unten abgetragen werden, 
als dies der Probenehmer für notwendig hält, damit die etwa vorhandenen Lagerstellen 
bei der Probenahme mit berücksichtigt werden. 
Die Proben lediglich aus den an der Außenseite der Stapel liegenden Säcken zu 
entnehmen, ist unzulässig. 
§ 15. 
Lagert der Zucker bereits länger als 2 Monate, so ist der Probenehmer, wenn es 
ihm wegen veränderten Zustandes des Zuckers notwendig erscheint, berechtigt, vom 
Lieferanten zu verlangen, daß 5% der Säcke in seiner Gegenwart gestürzt werden, und 
erst nachdem der Zucker sofort gut gemischt und wieder gesackt ist, soll die für die ganze 
Partie maßgebende Probe aus diesen gestürzten Säcken mit dem Stecher genommen werden. 
§ 16. 
Der Probenehmer hat über die Probenahme sofort einen Bericht an den Käufer, 
und Verkäufer zu senden, worin über den Befund des Zuckers, über Mischung, Knoten, 
ferner über die Beschaffenheit der Verpackung und die Temperatur des Raumes genaue 
Beschreibung gemacht wird. In dem Bericht muß auch jede Unregelmäßigkeit erwähnt, 
die Art der Verpackung der Proben (z. B. „Blechdosen mit Klebe-Isolierband luftdicht 
verschlossen") sowie die Anzahl der versiegelten Proben und die Adresse, an die sie 
gesandt worden sind, angegeben werden.*) 
§ 17. 
Der Probenehmer darf, falls keine Vereinbarung getroffen ist, an Gebühren höchstens 
fordern: 
a) bei einer Probenahme an seinem Wohnorte von jedem Zentner 3 '4 Reichspfennigs 
b) bei einer Probenahme außerhalb seines Wohnortes von jedem Zentner 1  
Reichspfennig. 
Mindestens soll der Probenehmer für jede Partie bei einer Probenahme an seinem 
Wohnorte 7,50 Reichsmark Gebühr, bei einer Probenahme außerhalb seines  
Wohnortes 7,50 Reichsmark Gebühr und 2,50 Reichsmark Aufwandsentschädigung erhalten. 
Auf Ersatz etwaiger Reisekosten, sowie der Kosten für Blechbüchsen, Siegellack usw. 
hat der Probenehmer, sofern nichts anderes vereinbart ist, keinen Anspruch. 
§ 18. 
Beschwerden über Probenehmer sind an die zuständige Industrie- und  
Handelskammer zu richten. 
§ 19. 
Der Probenehmer hat in dem Probenahmeberichte genau die Zeit anzugeben, von 
wann bis wann er die Probenahme ausgeführt hat. 
§ 20. 
Der Probenehmer darf nicht mit Bedarfsartikeln der Zuckerfabriken usw. handeln. 
§ 21. 
Das Siegel und der Stempel des Probenehmers haben in der Mitte den Namen 
desProbenehmers mit den Worten „beeidigt v. d. Industrie- und Handelskammer  
(Handelskammer) zu " und am Rande in Umschrift die Worte „Otfentl. angest. 
Probenehmer" zu enthalten. 
*) Anmerkung zu § 16. Die Bestimmungen der Zuckerexportvereine über die Art 
der Ausführung der Kopfnaht lauten: „Die Kopfnaht der Säcke muß (mit gutem, starkem 
Bindfaden) mit ca. 3—4 cm breiten Stichen geschlossen sein; bei Säcken mit geringem 
Umschlag sind noch engere Stiche erforderlich." 
9* 
Vorschriften 
für die beeidigten Probenehmer für Melasse. 
(Passung vom 9. Februar 1926) 
Bemerkung: Der Ausdruck „Industrie- und Handelskammer" wird im folgenden 
für alle amtlichen Handelsvertretungen gebraucht. 
A. Anstellungs= Bedingungen. 
§ 1. 
Die öffentliche Anstellung der beeidigten Probenehmer für Melasse erfolgt auf 
jederzeitigen Widerruf und nur für solange, als die Probenehmer ihren Wohnsitz in dem 
Bezirke der anstellenden Industrie- und Handelskammer haben. 
§ 2. 
Der von einer Industrie- und Handelskammer angestellte Probenehmer hat dieser 
Kammer rechtzeitig von Änderungen seines Wohnsitzes Kenntnis zu geben. 
§ 3. 
Der Probenehmer ist verpflichtet, Meinungsverschiedenheiten mit den Parteien 
der zuständigen Industrie- und Handelskammer zur Prüfung und Beschlußfassung zu 
unterbreiten. 
§ 4. 
Bei der Übernahme eines Auftrages hat der Probenehmer seinem Auftraggeber 
von dem Bestehen dieser Bestimmungen Kenntnis zu geben und sie ihm auf Wunsch 
zur Einsichtnahme vorzulegen. Er hat zu diesem Zwecke bei der Ausübung seines Amtes 
seine Bestallungsurkunde bei sich zu führen. 
§ 5. 
Die Bestallungsurkunde ist der zuständigen Industrie- und Handelskammer  
zurückzugeben, sobald der Probenehmer stirbt, sein Amt freiwillig niederlegt, aus dem  
Kammerbezirke verzieht oder aus der Liste der Probenehmer gestrichen wird. 
B. Bestimmungen über die Probenahme von Melasse. 
§ 6. 
Der Probenehmer darf seine Tätigkeit nur dann ausüben, wenn er selbst kein 
unmittelbares oder mittelbares Interesse an der Sache hat. Unter dieser Voraussetzung 
hat er allen Interessenten auf Antrag nach Maßgabe dieser Vorschriften in gleicher Weise 
zur Verfügung zu stehen. 
§ 7. 
Die Probenahme kann aus Fässern oder Zisternenwagen (Bassinwagen)  
stattfinden. 
Vor der Probenahme hat der Probenehmer sich zu überzeugen, daß die  
abzunehmende Partie, sei es in Fässern, sei es in Zisternenwagen, vollständig vorhanden ist. 
Bei der Probenahme aus Fässern müssen diese so gestellt oder aufgestapelt sein, daß dem 
Probenehmer ein Überzählen der Fässer ermöglicht ist. Desgleichen hat der  
Probenehmer durch eigene Prüfung und, soweit möglich, durch Anfrage festzustellen, ob 
merkliche Unterschiede in der Dichtigkeit der Melasse innerhalb der vorliegenden Partie 
bestehen. 
Die Fässer oder Bassinwagen müssen mit einer besonderen Nummer, Marke oder 
Bezeichnung deutlich versehen sein, so daß sie von anderen Partien unterscheidbar sind. 
95 
§ 8. 
Wenn der Verkäufer die abzunehmende Partie in Fässern auf der Abgangsstation 
direkt in Eisenbahnwagen verladet, so kann auf seinen Wunsch die Probenahme in diesen 
Eisenbahnwagen erfolgen. 
§ 9. 
Das für die Analyse bestimmte Muster ist aus mindestens dem zehnten Teile der 
Fässer oder bei Zisternenwagen (Bassinwagen) aus jedem einzelnen Wagen mittels 
Stechers*) oder eines anderen zur Probenahme geeigneten Instruments zu ziehen; bei 
merklichen Unterschieden in der Dichtigkeit der Melasse (vgl. § 7, Absatz 2) ist der 
fünfte Teil aller Fässer zur Probenahme heranzuziehen. 
Die Auswahl der Probefässer zu treffen, ist der Probenehmer allein berechtigt 
und hierzu verpflichtet. 
§ 10. 
Die Mischung des für die Analyse bestimmten Musters kann im Packraume, bzw. 
Lagerräume, Laboratorium oder im Kontor der Fabrik oder sonst einem geschützten 
Räume vorgenommen werden, muß aber ohne Zeitverlust geschehen. Die Mischung 
kann durch kräftiges Durcheinanderrühren mit einem Stabe oder mit bloßen Händen 
stattfinden. 
§ 11. 
Von der gut gemischten Melasse sind, ebenfalls ohne Zeitverlust, vorher sorgsam 
gereinigte, trockene Glasflaschen vollständig zu füllen und so zu verschließen, daß ihr 
Offnen ohne sichtbare Verletzung des Siegels unmöglich ist. 
Auf den Probeflaschen ist auf einer Etikette Datum, Marke, Nummer und Anzahl 
der Fässer oder Nummer und Bezeichnung der Zisternenwagen (Bassinwagen) in solcher 
Weise anzubringen, daß eine Beseitigung oder Vertauschung dieser Etikette ohne  
Verletzung des Flaschcnsiegels ausgeschlossen ist. 
Die Muster müssen mindestens Vi Liter Melasse enthalten. 
Das für den Chemiker bestimmte Muster (wenn Doppelanalyse, zwei Muster) 
und zwei im Besitze des Probenehmers bleibende Kontrollmuster sind mit dem Siegel 
des Verkäufers oder dessen Vertreters**) und dem des Probenehmers gemeinsam zu 
siegeln, wenn nicht Käufer und Verkäufer auf die Siegelung durch den Verkäufer  
verzichten. 
Die eventuellen Ausfallmuster oder andere auf Wunsch des Käufers für diesen 
genommene Proben dürfen nur das Siegel des Probenehmers tragen. Die Kontrollmuster 
sind von dem Probenehmer mindestens 3 Monate lang in einem kühlen Räume  
aufzubewahren und werden nur auf gemeinschaftlichen Antrag beider Beteiligten ausgeliefert. 
§ 12. 
Der Probenehmer hat das Muster spätestens am folgenden Tage dem Chemiker 
zu übergeben. Auf Wunsch und auf Kosten des Verkäufers oder des Käufers kann es 
auch sofort nach der Probenahme zur Post gegeben werden. 
§ 13. 
Bei Lagermelasse ist es notwendig, eine Durchschnittsprobe so zu nehmen, daß von 
dem betreffenden Stapel soviel Reihen Fässer von oben bis unten abgetragen werden, 
als der Probenehmer für notwendig erachtet. Die Proben lediglich aus den an der  
Außenseite der Stapel liegenden Fässern zu entnehmen, ist unzulässig. 
*) Anm. zu § 9. Der Probestecher hat aus zwei ineinandergeschobenen,  
röhrenförmigen, mit einem von oben bis unten durchgehenden Schlitz versehenen, leicht  
verschiebbaren Hülsen aus starkem Metall (Messing oder dgl.) zu bestehen. Der  
Durchmesser der inneren Hülse muß mindestens 40 mm, die Breite des Schlitzes mindestens 
25 mm betragen; die Länge des Stechers muß dem größten Durchmesser der üblichen 
Melassefässer, bezw. der Tiefe der Bassinwagen entsprechen. 
**) Anm. zu § 11. Die Industrie- und Handelskammer zu Berlin hat sich  
vorbehalten, daß in Berlin die Probenahme und die Versiegelung der Probe auch unter  
Mitwirkung des Käufers oder seines Stellvertreters erfolgen darf. 
96 
§ 14. 
Der Probenehmer hat über die Probenahme sofort einen Bericht an den Käufer 
und Verkäufer zu senden, worin über den Befund der Melasse, über die Mischung, 
ferner über die Beschaffenheit der Verpackung genaue Beschreibung gemacht wird. 
Alle Unregelmäßigkeiten, insbesondere merkliche Unterschiede in der Dichtigkeit  
innerhalb der Partie, starke Schaumbildung oder bei außergewöhnlich heißer Melasse der 
festgestellte Temperaturgrad, müssen in diesem Berichte erwähnt und die Anzahl der 
versiegelten Proben und, an wen sie übermittelt worden sind, aufgeführt werden. 
§ 15. 
Der Probenehmer darf, falls nichts anderes vereinbart ist, an Gebühren höchstens 
fordern: 
a) bei einer Probenahme an seinem Wohnorte von jedem Zentner Melasse 
3 « Reichspfennig, 
b) bei einer Probenahme außerhalb seines Wohnortes von jedem Zentner Melasse 
I Reichspfennig. 
Mindestens soll der Probenehmer bei einer Probenahme an seinem Wohnorte 
7,50 Reichsmark Gebühr, bei einer Probenahme außerhalb seines Wohnortes 7,50  
Reichsmark Gebühr und 2,50 Reichsmark Aufwandsentschädigung für jede Partie erhalten. 
Auf Ersatz etwaiger Reisekosten, sowie der Kosten für Blechbüchsen, Siegellack usw. 
hat der Probenehmer, sofern nichts anderes vereinbart ist, keinen Anspruch. 
§ 16. 
Beschwerden über Probenehmer sind an die zuständige Industrie- und  
Handelskammer zu richten. 
§ 17. 
Der Probenehmer hat in dem Probenahmebericht genau die Zeit anzugeben, von 
wann bis wann er die Probenahme ausgeführt hat. 
§ 18. 
Der Probenehmer darf nicht mit Bedarfsartikeln der Zuckerfabriken usw. handeln. 
§ 19. 
Das Siegel und der Stempel des Probenehmers haben in der Mitte den Namen 
des Probenehmers mit den Worten „beeidigt v. d. Industrie- und Handelskammer 
(Handelskammer) zu " und am Rande in Umschrift die Worte 
,,Offentl. angest. Probenehmer" zu enthalten. 
97 
Bestimmungen 
für die von der Industries und Handelskammer zu Breslau öffentlich 
angestellten und vereidigten Wieger. 
A. Anstellungs=Bedingungen. 
§ 1. 
Wer auf eigene Rechnung und im eigenen Namen auf geeichter Wage für den 
Handelsverkehr bestimmte Waren gegen Entgelt persönlich verwiegt, kann auf Grund 
nachstehender Vorschriften als öffentlicher Wieger angestellt und vereidigt werden. 
§ 2. 
Die Anstellung erfolgt seitens der Industrie- und Handelskammer auf unbegrenzte 
Zeit unter Vorbehalt jederzeitigen Widerrufes. Der Widerruf bedarf keinef Begründung 
und ist an eine Kündigungsfrist nicht gebunden. 
§ 3. 
Der zugelassene VUeger hat, nachdem er sich mit diesen Bestimmungen  
einverstanden und zwei Stücke dieser Bestimmungen, eine für die Industrie- und  
Handelskammer, eins für sich, unterschrieben hat, vor der Industrie- und Handelskammer Breslau 
den nachstehenden Eid abzulegen: 
„Ich schwöre, daß ich bei meiner Tätigkeit als Wieger unparteiisch und nach 
meinem besten Wissen und Gewissen verfahren, die bestehenden Vorschriften  
sorgsam befolgen und die mir bei Ausübung dieser Tätigkeit bekannt werdenden und 
Geheimhaltung erfordernden Angelegenheiten niemanden, außer wer solche zu 
wissen berechtigt ist, offenbaren will." 
Dem Schwörenden bleibt die Beifügung einer seinem Glaubensbekenntnisse  
entsprechenden Beteuerung überlassen. 
Ober die Vereidigung wird dem Wieger eine Bestätigungsurkunde ausgehändigt, 
der die Vorschriften für die vereidigten Wieger beigefügt sind. 
§ 4. 
Der Wieger ist verpflichtet, sich bei Meinungsverschiedenheiten mit dem  
Auftraggeber der Entscheidung der Industrie- und Handelskammer Breslau zu unterwerfen. 
Diese Entscheidung ist endgültig. 
§ 5. 
Der Name des Wiegers wird in eine Liste eingetragen, die bei der Industrie- und 
Handelskammer Breslau öffentlich auslicgt. 
§ 6. 
Die Löschung in der Liste der VC ieger erfolgt: 
a) nach Widerruf der Anstellung, 
b) auf Antrag des Wiegers, 
c) nach Verlegung des Wohnsitzes aus dem Bezirke der Industrie- und  
Handelskammer Breslau, 
d) nach dem Tode des Wiegers. 
Nach der Löschung in der Liste der VY'ieger ist die Bestätigungsurkunde der  
Industrie- und Handelskammer Breslau zurückzugeben. 
98 
B) Allgemeine Verpflichtungen des Wiegers. 
§ 7. 
Wenn ein Wieger seinen Wohnsitz verlegt, so hat er dies unverzüglich der  
Industrieland Handelskammer Breslau anzuzeigen. 
§ 8. 
Der Wieger hat bei der Ausübung seines Amtes seine Bestätigungsurkunde bei 
sich zu führen und sie seinem Auftraggeber auf Verlangen zur Kenntnis vorzulegen. 
§ 9. 
Der Wieger ist verpflichtet, ein Wiegebuch zu führen, in das er die Aufträge täglich, 
der Zeitfolge nach mit fortlaufenden Nummern versehen, unter genauer Bezeichnung 
des Auftraggebers und der Art und des Umfanges des Auftrages einzutragen hat. Die 
Eintragungen sind vom Wieger jeweils zu unterzeichnen. 
Das Wiegerbuch muß gebunden sein und die Blätter oder Seiten haben fortlaufende 
Zahlen zu tragen. 
Der ursprüngliche Inhalt einer Eintragung darf nicht durch Durchstreichen oder 
sonst unleserlich gemacht, auch darf nichts radiert, noch dürfen solche Veränderungen 
vorgenommen werden, durch die ungewiß wird, ob sie bei der ursprünglichen Eintragung 
oder erst später gemacht sind. 
§ 10. 
Der Wieger ist verpflichtet, das Wiegebuch nach seiner Schließung, sowie alle 
übrigen auf das Wiegen sich beziehenden Schriftstücke, insbesondere Abschriften der 
Mitteilungen über das Ergebnis des Verwiegens mindestens zehn Jahre nach dem letzten 
Eirtrag aufzubewahren. 
Auf Verlangen sind Wiegebücher und alle anderen auf Aufträge bezüglichen  
Schriftstücke der Industrie- und Handelskammer Breslau vorzulegen. 
§ II. 
Legt der Wieger seine Tätigkeit nieder oder erlischt sie in anderer Weise, so sind 
die Bücher und Akten, sofern sie nicht in die Verwahrung eines anderen von der_ Industrie - 
und Handelskammer Breslau öffentlich angestellten Wiegers übergehen, bei der Industries 
und Handelskammer Breslau niederzulegen. 
§ 12. 
Es ist dem Wieger untersagt, die bei seiner Tätigkeit als vereidigter Wieger erlangten 
Kenntnisse zu seinem Vorteil oder zu anderer Nutzen oder Schaden zu verwenden. 
§ 13. 
Der Wieger darf für seine dienstlichen Verrichtungen weder selbst noch durch 
andere Geschenke oder Trinkgelder fordern und annehmen, noch auch von denen, mit 
denen er dienstlich zu tun hat, sich bewirten lassen. 
§ 14. 
Dem Wieger ist ausdrücklich verboten, über die Verwiegung der von ihm selbst 
gekauften oder verkauften Waren oder derjenigen Waren, an denen er ein direktes  
Interesse hat, Wiege-Atteste mit Angabe seiner Eigenschaft als beeidigter und öffentlich  
angestellter Wieger auszustellen. Desgleichen darf der Wieger seine Tätigkeit nicht  
ausüben, wenn er in einem Verwandtschafts- oder Abhängigkeitsverhältnis zu einer der 
Parteien steht. 
99 
§ 15. 
über jede Verwiegung ist vom Wieger eine Bescheinigung (auf Verlangen bis zu 
drei Bescheinigungen) auszufertigen, die von ihm zu unterschreiben ist. Bei seinem 
Namen hat er den Zusatz: „Vereidigter Wieger" zu machen. Die Bescheinigung hat  
Angaben zu enthalten über: 
1. den Ort und den Tag der Verwiegung, 
2. den Tag der Ankunft der Ware, 
3. den Namen des Lieferers und des Empfängers, 
4. die Art der Lagerung, ob lose, gesackt oder in Kisten verpackt, 
5. den Zustand der Packung der Ware nach dem Augenscheine, 
6. die Bezeichnung und Stückzahl der Sendung, 
7. die Nämlichkeitsfeststellung und bei Beförderung der Ware durch die  
Eisenbahn die Nummer des Wagens und den Befund des Verschlusses, 
8. die Art, den Zustand und das Prüfungsergebnis der zum Verwiegen verwendeten 
Wage und Gewichte, 
9. die Menge der Lieferung laut Angabe des Auftraggebers, 
10. das festgestellte Gewicht der verwogenen Ware. 
C) Bestimmungen über das amtliche Verwiegen. 
§ 16. 
Der Wieger hat sich vor dem Verwiegen bei der anwesenden Partei oder deren 
Vertreter zu erkundigen, wie lange die Ware an Ort und Stelle lagert, alsdann die  
Nämlichkeit der Ware nach Bezeichnung und Stückzahl auf Grund der Angaben seines  
Auftraggebers festzustellen und endlich zu prüfen, ob die Verpackung und der Lagerraum 
in normaler Beschaffenheit sind. 
Beim Verwiegen von Eisenbahnladungen hat er vor der Verwiegung die Nummer 
des Eisenbahnwagens festzustellen und sich zu vergewissern, daß der Waggon noch 
ordnungsgemäß verschlossen und die Plomben noch unversehrt sind. 
§ 17. 
Der Wieger kann verlangen, daß der Antragsteller die erforderlichen  
Arbeitskräfte zur Vornahme der Verwiegung stellt. 
Außerdem hat der Auftraggeber eine richtiggehende Wage nebst geeichten  
Gewichten am Orte der Verwiegung zur Verfügung zu halten. 
§ 18. 
Der Wieger hat sich vor Beginn der Verwiegung zu überzeugen, daß die zu  
verwendenden Wagen und Gewichte gehörig geeicht sind, er hat sorgsam zu prüfen, ob die 
Wagen bei Aufstellung im richtigen Gleichgewicht stehen, er hat ferner jedesmal vor 
der Verwiegung die Richtigkeit der Wage und Gewichte dadurch zu prüfen, daß er auf 
die Schalen die sämtlichen Gewichte aufsetzt und mit dem Dezimalausweis vergleicht. 
Von der geringsten Ungenauigkeit der Maße und Gewichte hat er sofort dem  
Auftraggeber Kenntnis zu geben. 
Seine Sorge muß sein, daß ihm beim Wiegen kein Fehler unterläuft. 
§ 19. 
Ergibt sich beim Verwiegen ein Unterschied zwischen dem festgestellten Gewicht 
der verwogenen Ware und etwaigen vorliegenden Gewichtsangaben, so hat der Wieger 
die Ware wiederholt zu wiegen und so wiederholt den Gewichtsunterschied festzustellen! 
100 
D) Vergütung. 
§ 20. 
Die vereidigten Wieger dürfen an Gebühren höchstens fordern: 
I. Innerhalb des Stadt- und Gerneindebezirkes: 
a) bei Zentesimalverwiegungen: 
1. bei Verwiegungen von Waggons pro to 0,50 Mark 
mindestens 7,50 ,, 
2. bei Verwiegungen von Fuhren 0,75 „ 
mindestens 5,— ,, 
b) Dezimalverwiegung: 
i 1. bei Probeverwiegen: für das Kolli 0,10 „ 
mindestens 5,— ,, 
Die Wieger haben, falls sie unverschuldet länger als 1/s Stunde warten müssen, 
bis sie in das Wiegegeschäft eintreten können, Anspruch auf eine Vergütung von 
3 Mark pro Stunde Wartezeit. 
Außerdem haben die Wieger zu beanspruchen: Vergütung der Eisenbahnfahrt 
3. Klasse, sowie des Fahrgeldes der Straßenbahn. Falls eine Straßenbahnverbindung 
zum Wiegeorte nicht besteht, haben sie Vergütung einer Texameterdroschke zu 
beanspruchen. 
II. Außerhalb des Stadtbezirks sind Zuschläge zu den vorstehenden Sätzen jeweils 
zu vereinbaren. 
101 
Satzung 
des Einigungsamtes der Industrie? und Handelskammer Breslau 
in Sachen des unlauteren Wettbewerbes 
§ 1. 
Das Einigungsamt bezweckt die gütliche Erledigung von Streitigkeiten und  
Meinungsverschiedenheiten wegen unlauteren Wettbewerbes. Es entscheidet unter Ausschluß der 
ordentlichen Gerichte und tritt zusammen, wenn seine Vermittlung von beteiligter Seite 
angerufen wird. 
§ 2. 
Das Einigungsamt besteht aus dem Vorsitzenden, welcher ein Syndikus der Industrie - 
und Handelskammer Breslau sein muß, und zwei oder vier Beisitzern (je nach der  
Bedeutung der Angelegenheit). 
Die Beisitzer werden einer jährlich von der Industrie- und Handelskammer nach 
Anhören des Einzelhandels-, Großhandels- und Industrieausschusses aufgestellten 
Vorschlagsliste entnommen. 
Der Vorsitzende bestimmt für jeden einzelnen Fall Zahl und Person der Beisitzer. 
Nach Möglichkeit ist dafür zu sorgen, daß wenigstens die Hälfte der Beisitzer dem 
Geschäftszweig angehört, in dem sich der Fall des unlauteren Wettbewerbes zugetragen 
haben soll. 
§ 3. 
Der Klageantrag ist vom Kläger entweder schriftlich mit Begründung und etwaigen 
Beweisstücken versehen tunlichst in mehreren Ausfertigungen bei der Industrie- und 
Handelskammer einzureichen oder zu Protokoll zu geben. 
§ 4. 
Wird das Einigungsamt angerufen, so gibt der Vorsitzende der Gegenseite hiervon 
Kenntnis und sucht zugleich dahin zu wirken, daß sich auch dieser Teil innerhalb einer 
bestimmten Frist dazu bereit erklärt, die Angelegenheit unter Ausschluß des  
ordentlichen Rechtsweges durch das Einigungsamt zu erledigen. Gleichzeitig wird die Gegenseite 
zur Abgabe einer Gegenerklärung tunlichst in mehreren Ausfertigungen auf die Anzeige 
aufgefordert und ersucht, die dem Einigungsamt zur Entscheidung unterbreitete  
Wettbewerbshandlung bis zur Erledigung des Verfahrens nicht zu wiederholen. 
§ 5. 
Die Verhandlungen vor dem Einigungsamt sind mündlich und geheim. In einfach 
liegenden Fällen kann der Vorsitzende im Einverständnis mit den Parteien die schriftliche 
Verhandlung anordnen und entscheiden. Jede Partei behält jedoch das Recht, mündliche 
Verhandlung zu fordern. 
§ 6. 
Die Parteien müssen bei mündlicher Verhandlung persönlich anwesend sein. In 
besonders begründeten Fällen können sie sich durch selbständige Kaufleute, Prokuristen 
oder besonders dazu bevollmächtigte Angestellte vertreten lassen. Das Einigungsamt 
kann jedoch auch in diesen Fällen das persönliche Erscheinen der Parteien anordnen. 
Die Parteien können sich eines Beistandes bedienen. 
Verbände zur Förderung gewerblicher Interessen sind zur Anwesenheit in den  
mündlichen Verhandlungen berechtigt; auf Verlangen können sie auch gehört werden. 
102 
§ 7. 
Vor Beginn der mündlichen Verhandlung haben die Parteien eine Erklärung zu  
Protokoll zu geben, daß sie die Zusammensetzung des Einigungsamtes anerkennen und sich 
den Bestimmungen dieser Satzung sowie dem Spruch des Einigungsamtes unterwerfen. 
über jede Verhandlung wird eine kurze Niederschrift angefertigt, welche die  
Zusammensetzung des Einigungsamtes, die Bezeichnung des Streitfalles und die Entscheidung 
des Einigungsamtes enthalten muß. 
Das Einigungsamt ist jederzeit berechtigt, ohne Angabe von Gründen die  
Wetterführung des Verfahrens abzulehnen. 
§ 8. 
Kommt eine Einigung nicht zustande, so ist auf Antrag ein Schiedsspruch zu  
erlassen, der mit Gründen zu versehen ist. In dem zu erlassenden Schiedsspruch kann auf 
Geldbußen erkannt werden. Bußen, auf die erkannt wird, sind der Industrie- und  
Handelskammer zur Verwendung im Standesinteresse der Kaufmannschaft zuzusprechen. 
§ 9. 
Gebühren werden nach näherer Bestimmung der Industrie- und Handelskammer 
erhoben. Für Auslagen und Gebühren haften die Parteien als Gesamtschuldner. Zur 
Deckung kann ein angemessener Vorschuß gefordert werden. In geeigneten Fällen 
können die Gebühren und Auslagen aus dem Geldbußenfonds (§ 8) gedeckt werden. 
§ 10. 
Bis die Vorschlagsliste der Beisitzer gemäß § 2 Abs. 2 der Satzungen durch die  
Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer aufgestellt ist, werden die Beisitzer 
des Einigungsamtes aus den Mitgliedern der Industrie- und Handelskammer zu Breslau 
und des Einzelhandels-, Großhandels- und Industrieausschusses der Industrie- und 
Handelskammer zu Breslau entnommen. 
Breslau, den 27. Januar 1925. 
Die Industrie* und Handelskammer. 
103 
Satzung 
des Verbandes niederschlesischer Industrie^ und Handelskammern. 
Die Industrie- und Handelskammer Breslau, Hirschberg, Liegnitz, Sagan und 
Schweicnitz schließen sich auf Grund der Verordnung vom 1. April 1924 zur Änderung 
des Gesetzes über die Handelskammern Art. I Abs. 2 zu einem Zweckverbande zusammen, 
der den Namen „Verband niederschlesischer Industrie- und Handelskammern" führt 
und sich folgende Satzung gibt: 
I. Der Verband niederschlesischer Industrie- und Handelskammern ist lediglich für 
die Aufgaben zuständig, die ihm durch diese Satzung, durch übereinstimmenden 
Beschluß der Industrie- und Handelskammern oder kraft Gesetzes zugewiesen werden. 
Die volle Selbständigkeit und das Initiativrecht der einzelnen Industrie- und  
Handelskammern bleiben unberührt. 
II. Aufgaben: 
1. Der Verband übernimmt folgende Aufgaben: 
a) Errichtung, Unterhaltung und Unterstützung von Einrichtungen zur Förderung 
von Handel und Industrie, wie Berliner Geschäftsstelle, Handels- und Industrie- 
Adreßbuch, gemeinsame Jahresberichte, Reichsnachrichten- und Außenhandels- 
stelle. Die Übernahme von Einrichtungen auf den Verband bedarf ebenso, 
wie die Übernahme neuer Aufgaben, der Zustimmung sämtlicher  
Mitgliedskammern. 
b) Verfolgung von Fragen, die die gemeinsamen Interessen des Bezirkes berühren, 
und Stellungnahme zu grundlegenden wirtschaftspolitischen Fragen. Welche 
Fragen zu behandeln sind, entscheidet der Verband mit Dreiviertel-Mehrheit 
(s. III 1, 1. Abs.) aller Mitgliedskammern, wobei der Widerspruch der Breslauer 
Kammer, allein zur Ablehnung nicht genügt. 
2. Der Verband kann auch in anderen Fragen zur Vereinheitlichung des Vorgehens 
unter den Mitgliedskammern in einzelnen Angelegenheiten oder in der  
Durchführung bestimmter Aufgabenkreise auf Anregung des Vorsitzenden, einer  
Mitgliedskammer oder der Geschäftsstelle in Tätigkeit treten. 
111. Organe: 
Organe des Verbandes sind die Verbandsversammlung, der Vorsitzende und 
die Geschäftsführung. 
1. In die Verbandsversammlung entsendet jede Mitgliedskammer je einen Vertreter, 
der allein zur Führung der Stimme berechtigt urd von jeder Mitgliedskammer 
namhaft zu machen ist. Weiteren Vertretern ist die Teilnahme an den Sitzungen 
mit beratender Stimme gestattet. Bei Abstimmungen stehen dem Vertreter der 
Industrie- und Handelskammer Breslau 3 Stimmen, dem Vertreter der Industrie- 
und Handelskammer Schweidnitz 2 Stimmen, den Vertretern der übrigen Kammern 
je 1 Stimme zu. 
Beschlüsse werden innerhalb der Zuständigkeit (s. II, 1) mit einfacher 
Mehrheit gefaßt. Auf Verlangen einer jeden Mitgliedskammer ist deren  
abweichende Stellungnahme zum Ausdruck zu bringen. 
Der Verband kann zur Erledigung bestimmter Fragen Ausschüsse einsetzen. 
Die Berufung der Versammlung steht dem Vorsitzenden zu; sie hat auf 
Verlangen einer jeden Mitgliedskammer zu erfolgen. 
Beschlußfassung ist außer in den Sitzungen auch auf brieflichem,  
telegraphischem und telephonischem Wege zulässig, falls nicht von einer  
Mitgliedskammer Einspruch erhoben wird. 
104 
2. Den Vorsitz im Zweckverband führt der Präsident der größten Kammer; sein 
erster Stellvertreter ist der Präsident der zweitgrößten Kammer; der zweite  
Stellvertreter wird alljährlich von den übrigen Kammern des Zweckverbandes aus dem 
Kreise ihrer Präsidenten gewählt. Für die Beurteilung der Größe ist im  
Zweifelsfalle maßgebend je zur Hälfte das Gewerbesteuersoll und die Zahl der beitrags- 
-» Pflichtigen Firmen. 
Der Vorsitzende vertritt den Verband nach innen und außen. Urkunden, 
die den Zweckverband vermögensrechtlich verpflichten sollen, müssen von dem 
Vorsitzenden und einem der Stellvertreter vollzogen werden. Der Vorsitzende 
ist auch in Fällen, in denen ein Beschluß noch nicht vorliegt, übereinstimmende 
Stellungnahme aber zu erwarten ist, bei besonderer Dringlichkeit berechtigt, im 
Namen des Verbandes aufzutreten und Erklärungen für ihn abzugeben. In der 
Regel soll eine Verständigung mit den beiden Stellvertretern vorausgehen;  
unverzügliche Mitteilung an die Mitglicdskammern ist in solchen Fällen erforderlich. 
3. Die Geschäftsführung des Zweckverbandes erfolgt bis auf weiteres durch die 
Industrie- und Handelskammer Breslau. Ein Antrag auf Errichtung einer  
besonderen Geschäftsstelle des Verbandes kann nur verhandelt werden, wenn er 
von mindestens drei Kammern gestellt wird; die Beschlußfassung erfolgt mit 
einfacher Mehrheit (III, 1). Wird eine besondere Geschäftsstelle errichtet, so ist sie 
lediglich dem Vorsitzenden des Zweckverbandes unterstellt. 
Die Geschäftsführer der Mitgliedskammern treten zur Vorbereitung der 
Sitzungen, zur Fühlungnahme und zum Austausch von Erfahrungen regelmäßig 
zu Geschäftsführerbesprechungen zusammen, denen von dem Verbände bestimmte 
Aufgaben übertragen werden können. 
Kosten: 
Die Unkosten, insbesondere im Falle der Bestellung einer eigenen  
Geschäftsstelle, sowie die Kosten besonderer Einrichtungen (bei II, 1) werden mangels  
besonderer Vereinbarung auf die Mitgliedskammern zur Hälfte nach der Zahl der 
beitragspflichtigen Firmen, zur Hälfte nach dem Gewerbesteuer-Soll umgelegt. 
Solange die Geschäftsführung mit der der Industrie- und Handelskammer Breslau 
verbunden ist, werden die büromäßigen Unkosten von dieser getragen. 
Die Kosten der Beteiligung an den Sitzungen werden von jeder einzelner. 
Kammer getragen. 
Satzungsänderungen: 
Satzungsänderungen können nur mit 3 4Mehrheit beschlossen werden. 
Breslau, den 14. März 1925. 
Der Vorsitzende. Die Geschäftsführung. 
gez. Dr. Grund. gez. Dr. Freymark. 
Vorstehende Satzung wird hierdurch genehmigt. 
Berlin, den 26. März 1925. 
Der Minister für Handel und Gewerbe. 
(L.S.) I. A.: 
gez. R ö m h i 1 d. 
— Ha 1540 — 
105 
Ausländische Konsulate in Breslau. 
(Berufskonsulate durch * gekennzeichnet) 
* Argentinien: 
Opitzstrasse 32 
Vizekonsul Dr. Laub. 
Belgien: 
Werderstraße 72—76, Fernsprecher: Ring 8686. 
Konsul Erich Grund. 
Bolivien: 
Ring 38, Fernsprecher: Ring 821, 
Konsul Fritz Boden. 
Bulgarien: 
Vogelweide 186, Fernsprecher: Ring 6186. 
Generalkonsul Joseph Haipaus. 
* Cechoslovakische Republik: 
Gabitzstraße 28, Fernsprecher: Stephan 30425, 
Generalkonsul Dr. Kvetoslav Gregor. 
Chile: 
Kaiser-Wilhelm-Straße 100, Fernsprecher: Stephan 30064. 
Konsul Ernst Körner. 
Dänemark: 
Teichstraße 3, Fernsprecher: Ring 217, 
Konsul Dr. Dzialas 
Deutschsösterreich: 
Viktoriastraße 120, Fernsprecher: Stephan 30171, 
Konsul Ferry Matauschek 
Estland: 
Herrenstraße 25, Fernsprecher: Ring 940, 
Konsul Berthold Helling. 
Finnland: 
Werderstraße 14, Fernsprecher: Ring 7267, 
Konsul Hermann Eberhardt. 
* Italien: 
Sadowastraßc 32, Fernsprecher: Stephan 35739, 
Konsul Prof. Dr. Vittorio Chiusano. 
Litauen: 
Wölflstraße 15, Fernsprecher: Stephan 32741, 
Konsul Alois Landerer. 
Mexiko: 
Kaiser=Wilhelm=Straße 57, Fernsprecher: Stephan 352 20, 
Konsul Th. v. Wobeser. 
Vize* Konsul Eugen Gießer 
Niederlande: 
Antonienstraße 19/21, Fernsprecher: Ring 442, 
Konsul Carl Becker. 
106 
Norwegen: 
Matthiasstraße 12, Fernsprecher: Ring 573, 
Konsul Dr. Gotthard Schwartz. 
Panama: 
Kaiser-Wilhelm-Straße 12, Fernsprecher: Stephan 32347, 
Konsul H. L. Chrambach. 
* Polen: 
Freiburger Straße 7, Fernsprecher: Ring 9262. 
Konsul Dr. Brzezinski. 
Portugal: 
Kaiser-Wilhelm-Straße 27, Fernsprecher: Stephan 38 031, 
Konsul Dr. Max Kolker. 
Rumänien: 
Kaiser-Wilhelm-Straße 48/50, Fernsprecher: Stephan 38 116, 
Konsul Leo Smoschewer. 
Schweden: 
Tauentzienstraße 5, Fernsprecher: Ring 7876, 
Konsul Friedrich v. Wallenberg-Pachaly. 
Spanien: 
Tauentzienplatz 2, Fernsprecher: Ring 16, 
Konsul Theodor Ehrlich. 
Ungarn: 
Ring 34, Fernsprecher: Ohle 4436, 
Konsul (noch nicht ernannt) 
* Vereinigte Staaten von Amerika: 
Schweidnitzer Straße 34/35, Fernsprecher: Ohle 7557, 
Konsul Lester L. Schnare. 
107 
Verzeichnis 
der im Verkehrsbüro (Zimmer 7) ausliegenden Bücher, Zolltarife usw~ 
Telegrammschlüsse]: 
Marconi International Code. 
Rudolf Messe Code. 
A. B. C. Telegraphic Code, 5. Ausgabe. 
Schlüssel zum A. B. C. Telegraphic Code, 5. Ausgabe, Improved. 
A. B. C. Telegraphic Code, 6. Ausgabe. 
Bcntley's Complete Phrase Code. 
Deutsche Adreßbücher: 
a) Firmen- und Branchenverzeichnisse. 
Reichstelegramm-Adreßbuch. 
Gesamtverzeichnis der Teilnehmer an den Fernsprechnetzen in Oberpostdirektions- 
bezirken Breslau, Chemnitz, Dresden mit der preußisch-sächsischen  
Oberlausitz, Leipzig, Liegnitz, Oppeln, Potsdam, Frankfurt a. O. 
Zeitungskatalog von Rudolf Mosse. 
Reichsbranchenverzeichnis mit Fernsprechanschlüssen. 
Deutsches Reichs-Adreßbuch von Rudolf Mosse. 
Export-Adreßbuch der Deutschen Industrie von Seibt. 
Meyer's Adreßbuch der Exporteure und Importeure. 
Export- und Handelsadreßbuch, herausgegeben vom Verlag A. VC'agener Berlin 
W. 30. 
Neues Exportadreßbuch des Deutschen Reiches, herausgegeben vom Verlag 
Richard Schroeder G. m. b. H., Berlin-Wilmersdorf. 
Adreßbuch des Deutschen Großhandels. 
Adreßbuch der gesamten Textilindustrie Deutschlands. 
Reichsadreßbuch der Holzindustrie. 
Amtliches Industrie- und Handelsadreßbuch für die Provinz Niederschlesien. 
Klockhaus Kaufmännisches Handels- und Gewerbeadreßbuch des Deutschen 
Reiches. Band Provinzen Schlesien. 
Industrie- und Handelsadrcßbuch für Oberschlesien. 
Bayernbuch für Handel, Industrie und Gewerbe. 
Offizielles Handels-Adreßbuch und Exportregister des Mitteldeutschen  
Wirtschaftsgebietes. 
Offizielles Industrie- und Handelsadreßbuch des West- und Mittelsächsischen 
Wirtschaftsgebietes. 
Adreßbuch für den Bezirk der Industrie- und Handelskammer Stolberg (Rhld.) 
Badisches Wirtschaftshandbuch. 
Württembergisches Landes-Adreßbjch für Industrie, Gewerbe und Handel. 
Montanus, Industrie-Handbuch Westdeutschlands. 
Industrie- und Handelsadreßbuch für den linken Niederrhein. 
Industrie- urd Handelsadreßbuch für den Bezirk der Industrie- und  
Handelskammer Arnsberg. 
Firmerhandbuch der Sächsischen Oberlausitz. 
Vogtländisch-Erzgebirgisches Firmenhandbuch der Handelskammer Plauen. 
Stettiner Handelsregister. 
Verzeichnis der Hamburger Börsenfirmen. 
Handbuch der handelsgerichtlich eingetragenen Firmen Ostpreußens. 
b) Einwohner-Verzeichnisse: 
Adreßbuch von Berlin. 
Adreßbuch von Dresdcr. 
108 
Adreßbuch für den Landkreis Breslau. 
Adreßbuch für den Stadt- und Landkreis Bricg. 
Adreßbuch der Stadt Goldberg i. Schi. 
Adreßbuch für den Landkreis Görlitz. 
Adreßbuch des Kreises Grottkau. 
Einwohner-Verzeichnis Hirschber«;-Cunersdorf. 
Adreßbuch Tür Stadt und Kreis Jauer. 
Adreßbuch der Stadt Löwenberg Schles. 
Adreßbuch der Stadt Münsterberg i. Schles. 
Adreßbuch der Stadt Namslau. 
Adreßbuch für Stadt und Kreis Neurr.arkt. 
Adreßbuch der Stadt Ohlau. 
Adreßbuch der Stadt Schweidnitz, und der Landgemeinden des Kreises einschl. 
der Stadt Zobten. 
Adreßbuch für Stadt und Kreis Sprottau. 
Adreßbuch des Kreises Steinau a. O. 
Adreßbuch für Stadt und Kreis Strehlen. 
Adreß- und Geschäftshandbuch der Stadt Striegau. 
Adreßbuch für Stadt und Kreis Wohlau i. Schles. 
Adreßbuch Stadt und Bad Ziegenhals mit Umgebung. 
Ausländische Adreßbücher: 
Pick's International Directory of Telegraphic Adresses of Bank and Bankers. 
Kelly's Directory of Merchants Manufacturers usw. 
The London Directory. 
Post Office London Directory. 
Skinner's Cotton Trade Directory of the World. 
Year Book und Register of British Manufacturers. 
Deutsches Jahrbuch für Niederländisch-Indien. 
Adreßbuch für das Deutschtum in Ostasien. 
Blue Book of Chicago Commerce. 
Staatliches Adreßbuch für Estland. 
Ungarns Adreßbuch für Handel, Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft. 
Adreßbuch von Bulgarien. 
Industrie-Compaß Deutsch-Oesterreich. 
„ ,, Tschcchoslovakei. 
Jugoslavien. 
Ungarn. 
Firmenadreßbuch von Zagreb. 
Adreßbuch des Reichenberger Kammerbezirks. 
Adreßbuch des Sprengeis der Handels- und Gewerbekammer Eger. 
Sonstige Nachschlagewerke: 
Handelsarchiv vom Jahre 1847 ab. 
Zolltarife sämtlicher Länder. 
Zeitschrift: Wirtschaft und Statistik, herausgegeben vom Statistischen Reichsamt. 
Monatliche Nachweise über den auswärtigen Handel, herausgegeben vom Statistischen 
Reichsamt. 
Vierteljahrshefte zur Konjunkturforschung, herausgegeben vom Institut für  
Konjunkturforschung. 
Alphabetisches Verzeichnis der in die Rolle des Reichspatentamtes eingetragenen 
Warenzeichen. 
109 
Nadiweisung 
der in der Bibliothek ausliegenden Zeitschriften. 
Aktiengesellschaften und Gesellschaften m.b.H., Zeitschriften für 
Amtsblatt der Regierung Breslau 
Amtsblatt des Reichspostministeriums 
Anwaltskammer im Oberlandesgerichtsbezirk Breslau, Zeitschrift der 
Arbeitgeber, Der 
Arbeitgeberzeitung für Handel und Industrie 
Arbeitsrecht, Neue Zeitschrift für 
Außenhandel, Deutscher 
Auslandsrecht 
Auswärtigen Handel Deutschlands, Monatliche Nachweise über den 
Bank, Die 
Bankarchiv 
Bayerisch -Thüringischer Einzelhandel 
Beiträge zur Erläuterung des Deutschen Rechtes 
Bibliographie der Sozialwissenschaften 
Binnenschiffahrt, Zeitschrift für 
Blatt für Patentmuster» und Zeichenwesen 
Breslauer Gemeindeblatt 
Breslauer Polizeiamtsblatt 
Brücke, Die 
Bulletin des chambres de commerce et d'industrie bulgarcs 
Drucksachen des Reichstages 
Eildienst der Deutschen Steuerzeitung 
Einzelhandel, Der 
Einzelhändler, Der 
Eisenbahnverwaltungcn, Zeitung des Vereins Deutscher 
Elbe, Die 
Entscheidungen und Abhandlungen, Eisenbahn= und verkehrsrechtliche 
Entscheidungen und Gutachten des Reichsfinanzhofs, Sammlung der 
Entscheidungen des Kammergerichts in Miet- u. Pachtschutz-, Kosten und Strafsachen 
Entscheidungen des Preußischen Oberverwaltungsgerichts 
Entscheidung des Preußischen Oberverwaltungsgerichts in Staatssteuersachen 
Entscheidungen des Reichsgerichts in Strafsachen 
Entscheidungen des Reichsgerichts in Zivilsachen 
Entscheidungen des Reichswirtschaftsgerichts 
Erziehung, Technische 
Finanzministerialblatt 
Führer für Industrie und Handel 
G. D. A. (Zeitschrift des Gewerkschaftsbundes der Angestellten) 
Gesetzgebung und Rechtspraxis des Auslandes 
G ewerbearchiv 
Gewerbefleiß 
Großhandel, Deutscher 
Handelsarchiv, Deutsches 
Handels- und Konkursrecht, Zeitschrift für das gesamte 
Handelsrundschau, Mitteldeutsche 
Handelsvertreterzeitung, Deutsche 
Handelswacht, Deutsche 
Handelswarte, Deutsche 
Handwerkskammerblatt 
110 
Hansa-Bund für Gewerbe, Handel und Industrie 
Hauptverbandes der Industrie, Mitteilungen des 
Handelskammer-Mitteilungen: 
Altena 
Anhalt 
Baden 
Bayern 
Berlin 
Brandenburg 
Braunschweig 
Bremen 
Chemnitz 
Danzig 
Dresden 
Düsseldorf 
Frankfurt a. O. 
Goslar 
Halle 
Hamburg 
Hessen 
Internationale 
Iserlohn 
Italien 
Konstanz 
Krefeld 
Leipzig 
Limburg 
Lübeck 
Magdeburg u. Halberstadt 
Münster 
Jahrbuch für Entscheidungen in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit und 
des Grundbuchrechts 
Jahrbuch für Gesetzgebung, Verwaltung und Volkswirtschaft im Deutschen Reiche 
(Schmoller) 
Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 
Juristenzeitung, Deutsche 
Juristische Wochenschrift 
Justizministerialblatt für die Preußische Gesetzgebung und Rechtspflege 
Industrie, Württembergische 
Industrieschutz, Zeitung des Deutschen Industrieschutzverbandes 
Kommunalwirtschaft, Zeitschrift für 
Markenschutz und Wettbewerb 
Marques internationales, Les 
Materialist mit Delikatessen- und Weinzeitung, Der 
Ministerialblatt der Handels- und Gewerbeverwaltung 
Ministerialblatt für die Preußische Innere Verwaltung 
Mühle, Die 
Mühlenzeitung, Allgemeine Deutsche 
Niederschlesische Arbeitsmarkt, Der 
Niederschlesische Industrie 
Oberschlesischen Berg- u. Hüttenmännischen Vereins, Zeitschrift des 
Oberschlesische Wirtschaft 
Oekonomits, Der deutsche 
Osteuropamarkt 
Ostseehandel 
Ostseerundsch au 
Ostwirtschaft 
Wirtschaftl. Informationen 
Deutschen 
Niedersachsen 
Nürnberg 
Oesterreich 
Ostpommern 
Ost- u. Westpreußen 
Plauen 
Prag 
Remscheid 
Reutlingen 
Rhein u. Ruhr 
Saar 
Salzburg 
Siegerland 
Solingen 
Süd -West - Deutschlan d 
Schopfheim 
Schleswig-Holstein 
Schweidnitz 
Thüringen 
Tschecho-Slowakei 
Westdeutschland 
Wiesbaden 
Württemberg 
Wuppertal 
Schweiz 
Zittau 
111 
Präger Archiv für Gesetzgebung und Rechtsprechung 
Preußische Gesetzsammlung 
Preußisches Verwaltungsblatt 
Produktenbörse, Allgemeine 
Rechtsprechung der Oberlandesgerichte auf dem Gebiete des Zivilrechts 
Rechtsprechung des Reichsfinanzhofs in Leitsätzen 
Rechtsschutz und Urheberrecht, Gewerblicher 
Reichsanzeiger, Deutscher u. Preußischer Staatsanzeiger 
Reichsarbeitsblatt 
Reichsbesoldungsblatt 
Reichsgesetzblatt Teil I. u. II 
Reichsministerialblatt 
Reichssteuerblatt 
Reichsverband der Deutschen Industrie, Geschäftliche Mitteilungen für die Mitglieder 
Reichszollblatt 
Rundschau der Arbeit, Internationale 
Rundschau, Konsumgenossenschaftliche 
Rundschau, Verkehrsrechtliche 
Saarfreund 
Sächsische Industrie 
Siemens-Zeitschrift 
Sitzungsberichte des Landtages und stenographische Berichte des Landtages 
Schiff, Das 
Schlesischer Arbeitsnachweis 
Schlesische Monatshefte 
Schlesische Provinz-Korrespondenz 
Statistischen Amtes der Stadt Breslau, Monatsberichte des 
Statistische Korrespondenz 
Statistischen Landesamts, Zeitschrift des Preußischen 
Steuerblatt, Deutsches 
Steuer- und Finanzfragen, Zeitgemäße 
Steuerrundschau, Allgemeine 
Steuerstellen des Reichsverbandes der Deutschen Industrie, Mitteilungen der 
Steuerzeitung, Deutsche 
Tarif- und Verkehrsanzeiger für den Güter- und Tierverkehr 
Verkehrsnachrichen für Post und Telegraphie 
Vierteljahrshefte zur Konjunkturforschung 
Vierteljahrshefte zur Statistik des Deutschen Reiches 
Warenzeichenblatt 
Wasserwirtschaft 
Weltrundschau 
Weltwirtschaftliches Archiv 
Weltwirtschaftliche Korrespondenz 
Wiener Allgemeiner Tarifanzeiger 
Wirtschaftsberichte, Berliner 
Wirtschaftsdienst, Weltwirtschaftliche Nachrichten 
Wirtschaftsnachrichten 
Wirtschaftszeitung, Deutsche 
Wirtschaftszeitung, Ostdeutsche 
Wirtschaft und Statistik 
Wirtschaft und Verkehr 
112 
! 
! 
! 
BIBLIOTEKA GtÖWNA 
351289 
i\i